Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Epidemiologin korrigiert Bundesrat Berset: Die Fälle wachsen exponentiell

Nach einem Interview in der «Sonntagszeitung» gibt es Widerspruch vonseiten der Corona-Taskforce: Auch wenn die Fälle nun langsam steigen, so verdoppelt sich die Wachstumsrate doch alle vier bis sechs Wochen.

Sabine Kuster / ch media



Bundesrat Alain Berset hoert sich eine Frage eines Journalisten an, waehrend einer Medienkonferenz des Bundesrates zur aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus, am Freitag, 11. September 2020 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ungenau kommuniziert: Bundesrat Alain Berset. Bild: keystone

Wer immer ein bisschen zu viel isst, nimmt kontinuierlich zu. Sein Gewicht wächst linear. Infektiöse Krankheiten hingegen verbreiten sich immer exponentiell, sobald die Fälle zunehmen: Statt einer oder keiner weiteren Person, steckt ein Erkrankter also zum Beispiel zwei neue Personen an. Wenn die Umstände gleich bleiben, stecken diese zwei wiederum zwei an, womit es vier Neuerkrankungen gibt. Diese sorgen für acht Neuerkrankungen und diese acht (wieder mal zwei) für 16.

1-2-4-8-16-32? ist der altbekannte Faktor «hoch zwei» aus der Schule. Das exponentielle Wachstum eben, das rasch starke Auswirkungen hat. Eine klassische Veranschaulichung ist ein Reiskorn auf dem ersten Schachbrettfeld - fürs letzte Feld bräuchte es einen enormen Reisberg. Auch das Bevölkerungswachstum ist exponentiell - ein Stammbaum verdeutlicht das.

Massnahmen wirken: Langsameres Wachstum als im März

Nun steigen die Corona-Fallzahlen aber nicht sehr rasch an. Sie verdoppeln sich aktuell alle vier bis sechs Wochen. Ein exponentielles Wachstum ist das dennoch - anders als sich Bundesrat Alain Berset in der «Sonntagszeitung» ausgedrückt hat.

Bild

Nicola Low, Epidemiologin an der Universität Bern. zvg

Er sagte: «Ich stelle einfach fest, dass wir im Moment kein exponentielles Wachstum haben. Die Fallzahlen sind hoch, steigen aber sehr viel langsamer als im Frühling.»

Darauf korrigierte Nicola Low, Epidemiologin an der Universität Bern und Mitglied der Corona-Taskforce auf Twitter: «Die Anzahl der neuen Covid19-Fälle nimmt definitiv exponentiell zu.»

Tanja Stadler, ebenfalls Mitglied der Taskforce erklärt auf Anfrage weiter:

Exponentielles Wachstum findet immer statt, wenn sich die Zahl der Neuinfektionen in regelmässigen Abständen verdoppeln.

Bild

Tanja Stadler, Mathematikerin an der ETH Zürich. ETH Zürich

Also auch, wenn das Wachstum deutlich langsamer ist als noch im März. Es reicht, dass der berühmte R-Wert auf nur 0.1 über 1 steigt. Auf 1.1 liegt er nämlich seit längerem und steht für ein langsames exponentielles Wachstum.

Zwar ist die Zahl der wöchentlichen Tests über Sommer stark angestiegen und eine Erklärung für die steigenden Fallzahlen könne daher das vermehrte Testen sein. Doch liefern 100 gemachte Tests heute mehr positive Resultate als im Juni.

Die sogenannte Positivitätsrate ist gestiegen von ca. 0.4 % im Juni auf momentan rund 3%. Tanja Stadler sagt: «Also steigen die Fallzahlen auch nach Korrektur für vermehrtes Testen.» Kurve wird längerfristig trotzdem steiler.

Bundesratssprecher: «Situation ist mit März nicht vergleichbar»

Bundesratssprecher Peter Lauener sagt zur Aussage Bersets: «Er hat sich darauf bezogen, dass momentan keine so extreme Multiplikation statt findet wie noch im März. Die jetzige Steigerung ist mit damals nicht vergleichbar.»

Dass die Epidemie sich nun viel langsamer verbreitet als noch im März hat damit zu tun, dass die meisten Infizierten nun keine weiteren Personen anstecken, weil sie Hygiene- und Abstandsregeln befolgen und mehr Masken getragen werden.

So kommt es seltener zu Ansteckungs-Ereignisse, wie auch die gefürchteten Super-Spreader-Events, wo durch Nähe, schlechte Luft und lautes Sprechen auf einmal sehr viele weitere Personen angesteckt werden.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

So sehen Liebeserklärungen in Zeiten von Corona aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pbel
14.09.2020 21:49registriert April 2017
Bei Epidemien kann es prinzipbedingt kein lineares Wachstum geben, ausser zwei Effekte wirken sich zufällig ganz kurz gleich stark invers entgegen (z.B. Aufbau von Resistent in der Bevölkerung). Ansonsten gibt das einfache Ansteckungsmodell (das oft bis zur Durchseuchung oder Gegenmassnahmen korrekt ist) etwas grösser eins (auch wenn evtl nur 1.0000001) hoch Zeitabschnitt (vereinfacht Inkubationszeit), weil ein kranker mehr als einen anderen Ansteckt. Alles kleiner eins verschwindet nämlich von selbst. Bei Zufällig gleich 1 bleiben die Zahlen konstant.
771
Melden
Zum Kommentar
11

App soll schon bald Corona-Infektionen erkennen – das musst du wissen

Die US-Firma NeuTigers arbeitet an einem Corona-Echtzeit-Test, der auf handelsüblichen «Wearables» wie der Apple Watch funktioniere. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zur «CovidDeep»-Technologie.

Während eine Corona-Impfung auf sich warten lässt, gilt das häufige Testen als Schlüssel zur Eindämmung der Seuche und für eine weitergehende Öffnung der Wirtschaft.

Beim gegenwärtigen Prozedere sind die Gesundheitsbehörden allerdings vielerorts nicht in der Lage, mit den Ansprüchen bezüglich der Corona-Tests Schritt zu halten. Öfters lassen Resultate auf sich warten. Zudem sollten sich viel mehr Menschen testen lassen. Und dies immer wieder.

Hier könnte eine neuartige «Wearable»-Technologie …

Artikel lesen
Link zum Artikel