DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson nicht in «mysteriösen Kästchen» am HB Zürich

30.05.2019, 11:3305.06.2019, 17:27

watson wird zur Lancierung der Werbeplattform Beem nicht mit am Start sein.

Eine befriedigend userfreundliche Integration von Beem in der watson-App ist uns trotz grosser Anstrengungen nicht rechtzeitig gelungen. Deshalb hätten wir unseren App-Usern und der interessierten Öffentlichkeit bezüglich der Anwendung auch nicht verlässlich kommunizieren können.

Wir möchten uns für die entstandenen Unsicherheiten und Ängste entschuldigen und folgende entscheidenden Fakten, die via Social und älteren Media fälschlicherweise verbreitet worden sind, richtig-, beziehungsweise klarstellen:

  • Beem war nie und ist nicht in die watson-App integriert, das entsprechende Update wäre für den Montag 3. Juni geplant gewesen
  • Beem hat infolgedessen nicht und hätte auch nie gegen den Willen der watson-App-User mit Werbemitteln interagiert
  • Die watson-App nutzt voreingestellt weder Standort noch Mikrofonzugriff, geschweige denn tut sie das, ohne aktives Opt-In/Zustimmung seiner NutzerInnen

Wir haben es auch versäumt, in befriedigender Weise darzulegen, wie die Technologie im Allgemeinen funktioniert, noch was sie in der watson-App konkret macht, was die Chancen und die Risiken sind.

NutzerInnenfreundlichkeit und Transparenz sind indes die höchsten Gebote der watson-Bibel. Deshalb haben wir im Rahmen einer Neubeurteilung entschieden, die Technologie nicht* zu nutzen.

Euer Team Watson

* In einer früheren Version dieser Meldung hiess es «vorerst nicht zu nutzen». Das ist falsch, wir werden sie definitiv nicht nutzen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El Vals del Obrero
30.05.2019 12:06registriert Mai 2016
Kapiere ohnehin nie, warum man für jede Homepage eine App installieren soll. Die Darstellung im Browser funktioniert genau so gut.
1155
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Jürg
30.05.2019 13:31registriert Januar 2015
Gut. Denn sonst hätte ich Euch boykottieren müssen

Warum aber berichtet ihr erst jetzt darüber. In anderen Zeitungen und im Fernsehen wird schon seit Tagen darüber berichtet, auch dass Watson dabei sei.

Könnte es vielleicht sein, dass Ihr mitmachen wolltet, aber jetzt kalte Füsse bekommen habt?
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barracuda
30.05.2019 15:49registriert April 2016
Naja, ich wüsste nicht wieso ich jetzt watson dafür loben sollte. Nur schon die Absicht, überhaupt so etwas in Erwägung zu ziehen - was man offensichtlich gemacht hat - ist haarsträubend (auch wenn mich das unterdessen nicht mehr erstaunt). Aber es gibt ja immer noch die völlig unaufdringlichen Videos, die den Beitrag überlagern und ungefragt abgespielt werden. Das hat man hier auch schon getestet. Ich sehe es gleich wie die anderen hier... Man hat einfach kalte Füsse bekommen.
449
Melden
Zum Kommentar
26
Das ehemalige «Weltwoche»-Duo, das hinter den Kulissen der SVP eine wichtige Rolle spielt
Für SVP-Präsident Marco Chiesa ist Generalsekretär Peter Keller eine zentrale Ansprechperson. Keller wiederum engagiert einen externen Kommunikationsberater, wenn es um wichtige Positionspapiere geht.

Ein prägnanter journalistischer Einstiegssatz leitet das SVP-Papier ein: «Der Schweiz droht eine Energiekrise von nie da gewesenem Ausmass.» Und ein Stakkato zeigt die Folgen auf: «Zu wenig Strom heisst Chaos, Armut, Hunger, Kälte, Tod.»

Zur Story