DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08186957 People wear masks as they walk past a closed Apple store at Sanlitun in Beijing, China, 02 February 2020. Apple announced the closure of its stores, corporate offices and contact centers on mainland China until 09 February, due to the novel coronavirus outbreak in the nation.  EPA/WU HONG

Zwei Passanten vor dem Apple-Store in Peking. Bild: EPA

Analyse

Wie das Coronavirus zu einer Gefahr für die Weltwirtschaft wird

Börsencrash in China, leere Hotelzimmer in den Tourismuszentren: Stürzt das Coronavirus die Weltwirtschaft ins Elend?



Die «New York Times»-Kolumnistin Gail Collins lässt ihre Leser jährlich darüber abstimmen, welches der dümmste Minister der Regierung sei. Die letzte Wahl hat Handelsminister Wilbur Ross für sich entschieden. Er hat seinen Sieg soeben bestätigt. Auf die Frage, was die Auswirkungen des Coronavirus auf die US-Wirtschaft seien, antwortete er: Er habe zwar Bedauern mit den Opfern, «aber das Virus wird die Rückkehr der Jobs nach Nordamerika beschleunigen.»

Von allen dummen Thesen zum Coronavirus war dies wohl die dümmste; nCoV ist nicht nur ein Gesundheitsnotstand, zu dem es die Weltgesundheitsorganisation erklärt hat. Das Virus ist auch im Begriff, sich zu einer Pandemie auszuwachsen und damit zu einer veritablen Bedrohung der Weltwirtschaft zu werden.

Die aktuelle Situation ist nicht dazu angetan, unsere Nerven zu beruhigen. Wuhan ist eine Geisterstadt geworden. Infizierte Menschen kämpfen um einen Platz in einem Spital, erschöpfte Ärzte klagen über den Mangel an medizinischen Vorräten.

epa08189888 Indian medical staff wearing full protective suits hold medical waste as they exit from the coronavirus isolated ward of the Ernakulam Government Medical College in Kochi, Kerala, India, 03 February 2020. According to the news reports at least three case of coronavirus were found in India, and government set up a task force to monitor the coronavirus epidemic.  EPA/PRAKASH ELAMAKKARA

Angestellte eines Krankenhauses in Kochi, Indien. Der Coronavirus breitet sich weltweit aus. Bild: EPA

Über 300 Todesopfer hat das Virus bisher gefordert, mehr als im Jahr 2003 die Lungenkrankheit SARS. Gegen 20’000 Coronavirus-Fälle sind bekannt, und nCoV ist im Begriff, die ganze Welt zu erobern.

In reichen Ländern wie den USA und Deutschland können erkrankte Menschen rasch isoliert und behandelt werden. Bedrohlich wird die Situation jedoch in Ländern wie Kambodscha, Indien, Malaysia, Nepal, den Philippen und dem ländlichen Russland. Aus diesen Gegenden sind jedoch bereits Erkrankungen gemeldet worden.

Alle Augen richten sich derweil auf Afrika. Rund eine Million chinesischer Arbeiter sind dort im Rahmen der «Belt and Road»-Initiative tätig. Die wenigsten Länder auf dem Schwarzen Kontinent sind in der Lage, eine Epidemie wirksam zu bekämpfen; und inzwischen weiss man, dass das Virus sich rasch von Mensch zu Mensch verbreitet.

Nicht nur Ärzte und Gesundheitsexperten beschäftigen sich fieberhaft mit dem Coronavirus. Unternehmer, Bankanalysten und Volkswirte schieben ebenfalls Überstunden und versuchen, die Auswirkungen des Virus auf die Weltwirtschaft auszuloten.

epa08187325 Funeral house workers take the body of a resident, who reportedly died because of the novel coronavirus (2019-nCoV) at home, out of a residential building in Wuhan, in central China's Hubei province, 01 February 2020 (issued 02 February 2020). The virus, which originated in the Chinese city of Wuhan, has so far killed more than 300 people and infected over 14,000, media reported.  EPA/YUAN ZHENG CHINA OUT

Ein Opfer des Virus vor einem Bestattungsinstitut in Wuhan. Bild: EPA

Als seinerzeit SARS die Welt in Schrecken versetzte, war sie ökonomisch gesehen zweigeteilt. In China wurde produziert, in den USA konsumiert. Die wirtschaftlichen Folgen der Lungenkrankheit waren daher unbedeutend und wurden rasch überwunden, zumal sich die chinesische Wirtschaft bereits in einem Aufschwung befand.

Heute hingegen ist der chinesische Konsument zu einem wichtigen Treiber der Weltwirtschaft geworden. Weil die Touristen aus dem Reich der Mitte ausfallen, stehen in Istanbul Hotelbetten leer. In Brasilien sorgen sich Farmer, weil die Soja-Preise fallen.

Die Scheichs im Persischen Golf müssen einmal mehr mitansehen, wie der Ölpreis in den Keller rauscht. Schweizer Uhrenhersteller und Hoteliers überprüfen derweil ihre Budgets.

In den am meisten vom Virus betroffenen chinesischen Provinzen werden Shops und Fabriken vorübergehend geschlossen. Internationale Konzerne wie Apple, Levi Strauss, McDonald's, Tesla und Anheuser-Busch machen die Läden dicht oder fliegen gar ihre Manager nach Hause.

Weil China ein zentraler Bestandteil der globalen Supply Chain ist, sind die gleichen Manager fieberhaft damit beschäftigt, Ersatz für die Lücken in ihren Versorgungsketten zu finden.

NCoV wird mit Sicherheit Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben. Die Frage ist einzig, wie gross sie sein werden. Die Ökonomen von Goldman Sachs beziffern die Wachstumseinbusse für die amerikanische Wirtschaft auf 0,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP), es könnten jedoch auch doppelt so viel sein.

epa08183112 Traders work on the floor of the New York Stock Exchange at the closing bell in New York, New York, USA, on 31 January 2020. The Dow Jones industrial average lost over 600 points today as investors reacted to the further risk of the coronavirus, which has infected thousands of people in China.  EPA/JUSTIN LANE

Nervöser Trader an der New Yorker Börse. Bild: EPA

Am schlimmsten ist selbstredend die chinesische Wirtschaft betroffen. Sie befindet sich derzeit ohnehin nicht in Hochform. Nun schätzen Ökonomen, dass das BIP-Wachstum im ersten Quartal unter fünf Prozent fallen könnte, ein für chinesische Verhältnisse desaströser Wert.

Das hat Auswirkungen auf die Finanzmärkte. Obwohl die Regierung alles versucht hat, das Schlimmste zu verhindern, sind am Montag die Kurse an der Börse in Shanghai um 9,1 Prozent gefallen. Der Renminbi hat gegenüber dem Dollar 1,2 Prozent verloren.

Am Freitag haben auch die Börsen im Westen heftig reagiert. Das heisst nicht, dass sich die Talfahrt zwangsläufig fortsetzen muss. Bisher haben die Investoren Handelskriege und Beinahe-Kriege im Nahen Osten locker weggesteckt. Ob sie vor dem Coronavirus kapitulieren, wird sich weisen.

Vorläufig jedoch bleibt die Unsicherheit. Ein Impfstoff gegen nCoV ist noch nicht gefunden, eine Pandemie bahnt sich an. Darauf zu spekulieren, dass der Spuk in ein paar Monaten vorbei sein wird, ist riskant.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus verbreitet sich

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel