DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann spielt das Spiel «Honor of Kings» auf seinem Smartphone im Einkaufs- und Wohnviertel Sanlitun in Peking. Online-Spiele sind in China bei Jugendlichen und Kindern äusserst beliebt, und viele Menschen gelten als spielsüchtig. Nun greift das autoritäre Regime durch.
Ein Mann spielt das Spiel «Honor of Kings» auf seinem Smartphone im Einkaufs- und Wohnviertel Sanlitun in Peking. Online-Spiele sind in China bei Jugendlichen und Kindern äusserst beliebt, und viele Menschen gelten als spielsüchtig. Nun greift das autoritäre Regime durch.
Bild: keystone

Suchtgefahr: In China dürfen Jugendliche nur noch drei Stunden pro Woche online spielen

Der chinesische Staat schränkt die Nutzung von Online-Games durch Minderjährige massiv ein. Begründung: Suchtprävention.
31.08.2021, 09:0831.08.2021, 12:56

Jugendliche dürfen in China künftig nur noch an durchschnittlich drei Tagen pro Woche für jeweils eine Stunde an Online-Spielen teilnehmen: Dies berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua laut Berichten vom Montag.

Die Einschränkung gehöre zu einem Massnahmenkatalog der chinesischen Regulierungsbehörde. Demnach dürfen Anbieter von Online-Games diese Jugendlichen nur noch von Freitag bis Sonntag, von 20 Uhr bis 21 Uhr, zugänglich machen. Eine Ausnahme bildeten chinesische Feiertage, an denen dürfe zusätzlich jeweils eine Stunde gespielt werden.

An normalen Tagen ist die Spielzeit für Minderjährige unter 18 Jahren auf eine Stunde begrenzt, an Feiertagen auf zwei Stunden.

Warum erfolgt diese Einschränkung?

Mit durchschnittlich mehr als 100 Millionen Nutzerinnen und Nutzern pro Tag gilt das von Tencent entwickelte Spiel «Honor of Kings» als eines der beliebtesten Online-Spiele in China. Das Game wurde in letzter Zeit von den chinesischen Staatsmedien wegen seines Suchtpotenzials kritisiert.

Der chinesischen Regulierungsbehörde zufolge soll die «körperliche und geistige Gesundheit» von Jugendlichen geschützt werden, indem die «exzessive Nutzung von Online-Spielen» verhindert werde. Dadurch würden Jugendliche vor einer Abhängigkeit von derartigen Angeboten bewahrt.

«Spiegel Online» ruft in Erinnerung, dass der chinesische Tencent-Konzern «in einer Art von vorauseilendem Gehorsam» bereits im Juli von sich aus Massnahmen eingeführt habe, «die dafür sorgen sollten, dass Jugendliche nachts keine Online-Videospiele mehr spielen können.» Seither dürfe bei Tencent nach 22 Uhr nur noch spielen, wer sich per Gesichtserkennung als erwachsene Person ausweisen könne.

Den Behörden sei der freiwillige Vorstoss des Internetkonzerns offensichtlich nicht genug gewesen. Ohnehin müssten sich Online-Spieler in China unter echtem Namen registrieren, bevor sie an Online-Games teilnehmen können.

In den vergangenen Monaten habe das Regime in Peking immer wieder gegen die im Land erstarkenden Internetkonzerne durchgegriffen. Jack Mas Internetkonzern Alibaba etwa sei wegen angeblichen Marktmissbrauchs eine Rekordstrafe von umgerechnet 2,3 Milliarden Euro aufgebrummt worden.

(dsc, via spiegel.de)

Mit Big Brother gegen das Coronavirus

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben TikToker nun ein Problem?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel