DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Flüchtlingsströmen

Libanon führt Visumspflicht für Syrer ein

04.01.2015, 04:5304.01.2015, 08:28

Der Libanon führt erstmals eine Visumspflicht für Menschen aus dem Nachbarland Syrien ein. Die neue Regelung trete am Montag in Kraft, hiess es auf einer Regierungswebsite. Ziel ist es offenbar, die Einreise weiterer Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland zu verhindern.

Ein syrisches Flüchtlingscamp in der Nähe von Beirut.
Ein syrisches Flüchtlingscamp in der Nähe von Beirut.Bild: AP

Die Einreiseerlaubnis kann nach Angaben im Internet in sechs verschiedenen Kategorien beantragt werden, etwa von Geschäftsreisenden, Touristen oder Patienten, die sich im Libanon behandeln lassen wollen. Aus Kreisen der libanesischen Sicherheitsbehörden verlautete, die Massnahme diene dazu, den Zustrom von Syrern besser zu kontrollieren.

Der Libanon hat seit dem Beginn des Aufstands gegen den syrischen Präsidenten Baschar al Assad im März 2011 bereits mehr als 1,1 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Dies führte zu erheblichen Spannungen in dem kleinen Staat mit seinen knapp vier Millionen Einwohnern. Im Oktober hatte der Libanon seine Grenzen für syrische Flüchtlinge bereits weitgehend abgeriegelt. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Süsse Retourkutsche»: Erdogan lässt Putin vor laufender Kamera eine Minute warten
Beim Gipfeltreffen in Teheran liess Recep Tayyip Erdogan Wladimir Putin fast eine Minute lang warten. Die Szene hat eine Vorgeschichte.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine hielt sich Wladimir Putin die meiste Zeit in Russland auf. Erst Ende Juni besuchte er Tadschikistan und Turkmenistan. Nun folgte eine Reise nach Teheran, wo er sich mit Irans Präsident Ebrahim Raisi und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan traf. Grund für das Spitzentreffen: Die Lage im Bürgerkriegsland Syrien.

Zur Story