DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Flüchtlingsströmen

Libanon führt Visumspflicht für Syrer ein



Der Libanon führt erstmals eine Visumspflicht für Menschen aus dem Nachbarland Syrien ein. Die neue Regelung trete am Montag in Kraft, hiess es auf einer Regierungswebsite. Ziel ist es offenbar, die Einreise weiterer Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland zu verhindern.

Syrian refugee gather in  the Fayda Camp, some 25 miles east of Beirut, Lebanon, Monday March 10, 2014. Over 5000 Syrian refugees are gathered at the camp, fleeing the war in Syria. (AP Photo/Jerome Delay)

Ein syrisches Flüchtlingscamp in der Nähe von Beirut. Bild: AP

Die Einreiseerlaubnis kann nach Angaben im Internet in sechs verschiedenen Kategorien beantragt werden, etwa von Geschäftsreisenden, Touristen oder Patienten, die sich im Libanon behandeln lassen wollen. Aus Kreisen der libanesischen Sicherheitsbehörden verlautete, die Massnahme diene dazu, den Zustrom von Syrern besser zu kontrollieren.

Der Libanon hat seit dem Beginn des Aufstands gegen den syrischen Präsidenten Baschar al Assad im März 2011 bereits mehr als 1,1 Millionen Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Dies führte zu erheblichen Spannungen in dem kleinen Staat mit seinen knapp vier Millionen Einwohnern. Im Oktober hatte der Libanon seine Grenzen für syrische Flüchtlinge bereits weitgehend abgeriegelt. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Offener Brief auf einen Artikel, der ein grosses Echo und ein paar Missverständnisse ausgelöst hat.

Vor ein paar Tagen habe ich mich stellvertretend dafür entschuldigt, dass watson einen Artikel des Journalisten Helmut Scheben unter dem Titel: «Spielball der Mächte: Weshalb der Syrienkonflikt ein Stellvertreterkrieg geworden ist» von Infosperber übernommen hat.

Diese Story, so meine Aussage, sei russische Propaganda und Scheben ein Putin-Troll, und wir watson-Deppen seien ihm auf dem Leim gekrochen.

Ich habe auch darauf hingewiesen, dass Scheben auf anderen Portalen schon mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel