DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Donald Trump ballt die Faust beim Einstieg in die Air Force One, 11. Juni 2020.
US-Präsident Donald Trump ballt die Faust beim Einstieg in die Air Force One, 11. Juni 2020.Bild: keystone

«Wenn ich nicht gewinne, gewinne ich nicht» – Trump würde Wahlniederlage akzeptieren

12.06.2020, 22:34

US-Präsident Donald Trump würde eine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl im November eigenen Worten zufolge akzeptieren. «Wenn ich nicht gewinne, gewinne ich nicht. Ich meine, wissen sie, mache weiter und tue andere Dinge. Ich denke, es wäre eine sehr traurige Sache für unser Land», sagte Trump in einem am Freitag ausgestrahlten Interview mit dem TV-Sender Fox News.

Der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, hatte zuletzt in einem Interview gesagt, dass er schon daran gedacht habe, dass Trump sich weigern könnte, das Weisse Haus im Fall einer Niederlage zu verlassen; er glaube nicht an ein faires Verhalten von Präsident Donald Trump bei der Wahl im November.

«Dieser Präsident wird versuchen, die Wahl zu stehlen», sagte der Ex-Vizepräsident am Mittwochabend in der «Daily Show» des Senders Comedy Central. «Das ist ein Kerl, der sagt, dass alle Briefwahl-Stimmzettel falsch sind.»

«Dieser Präsident wird versuchen, die Wahl zu stehlen.»
Joe Biden

Auf die Frage, ob er in Betracht gezogen habe, dass Trump sich weigern könnte, das Weisse Haus im Fall einer Niederlage zu verlassen, antwortete Biden: «Ja, das habe ich.» Er fügte hinzu, er sei «absolut überzeugt» davon, dass das Militär Trump dann hinaus eskortieren würde.

Trump sagte in dem Interview, dass Biden «nicht ganz da sei» und dass dies jeder wisse. (sda/dpa)

Das ganze Interview von «Fox News»:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aus für die Südstaaten-Flagge

1 / 14
Aus für die Südstaaten-Flagge
quelle: ap/ap / john bazemore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bruuslii
13.06.2020 09:20registriert April 2019
"Trump sagte in dem Interview, dass Biden «nicht ganz da sei» und dass dies jeder wisse."

sagte einer der nicht ganz da ist*. und das weiss jeder.

*er lebt in seiner eigenen realitätsfremden welt.
225
Melden
Zum Kommentar
7
Huawei könnte die Kommunikation der US-Atomstreitkräfte aushorchen – und sogar stören

Huawei und die USA – es ist keine harmonische Geschichte. Spätestens seit 2017 ein heftiger Handelskrieg zwischen den USA und China – den beiden grössten Wirtschaftsmächten der Erde – ausbrach, ist das Verhältnis zwischen amerikanischen Regierungsbehörden und dem chinesischen Technologiekonzern höchst problematisch, um es milde auszudrücken. Im Mai 2019 setzte der damalige Präsident Donald Trump Huawei sogar auf eine schwarze Liste.

Zur Story