DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Triumph für die SVP

FDP und CVP für automatische Ausschaffungen

Die bürgerliche Mitte will die Ausschaffungsinitiative strikt umsetzen.
19.03.2014, 05:3219.03.2014, 08:25
stefan schmid, aargauer zeitung

Es zeichnet sich ein Triumph für die SVP ab: Gut drei Jahre nach der Volksabstimmung kommt morgen das Gesetz zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative ins Parlament. Dabei zeichnet sich ab, dass sich eine Mehrheit auf die Seite der SVP schlagen wird.

So sollen ausländische Straftäter künftig je nach Delikt automatisch, das heisst ohne Prüfung der Umstände und der Verhältnismässigkeit, ausgeschafft werden. Ein solches Gesetz verstösst gegen Artikel 5 der Bundesverfassung wie auch gegen die von der Schweiz unterzeichnete europäische Menschenrechtskonvention (EMRK).

FDP und CVP für die harte Variante

FDP und CVP werden sich dem Vernehmen nach grossmehrheitlich für die harte Variante aussprechen. Im bürgerlichen Lager leisten nur die Grünliberalen Widerstand. Sie plädieren für einen Kompromiss. Auch der Bundesrat will die Initiative umsetzen, ohne dabei gegen die Verfassung oder das Völkerrecht zu verstossen. Er schlägt dem Parlament deshalb eine abgeschwächte Variante vor, die aber von der vorberatenden Kommission abgelehnt wurde. 

Staatsrechtler Markus Schefer geht davon aus, dass ein hartes Gesetz keine Anwendung findet. Der Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg werde einen Ausschaffungsentscheid, der automatisch erfolgt, kassieren. Auch das Bundesgericht hat sich gegen eine strikte Anwendung ausgesprochen. Internationale Verträge seien für die Schweiz bindend, lautete die Begründung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mitte-Chef Pfister nach der CO2-Schlappe: «Leuthard hätte Abstimmung gewonnen»
Mitte-Präsident Gerhard Pfister wirft Umweltministerin Simonetta Sommaruga zwei Fehler vor – und kritisiert den Freisinn, ein zu grünes Gesetz auf Kosten der Landbevölkerung gemacht zu haben. Fehler sieht er aber auch bei der eigenen Partei.

Die SVP hat im Alleingang das CO2-Gesetz gebodigt. Ist sie die einzig wahre Landpartei?
Gerhard Pfister: (Überlegt lange.) Alle Parteien, welche die Agrarinitiativen abgelehnt haben, sind auf dem Land verankert. Denn die grosse Mobilisierung für den Abstimmungssonntag gelang den Gegnern der Agrarinitiativen. Damit wurde leider auch das Nein zum CO2-Gesetz besiegelt.

Zur Story