CVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Triumph für die SVP

FDP und CVP für automatische Ausschaffungen

Die bürgerliche Mitte will die Ausschaffungsinitiative strikt umsetzen.



stefan schmid, aargauer zeitung

Es zeichnet sich ein Triumph für die SVP ab: Gut drei Jahre nach der Volksabstimmung kommt morgen das Gesetz zur Umsetzung der Ausschaffungsinitiative ins Parlament. Dabei zeichnet sich ab, dass sich eine Mehrheit auf die Seite der SVP schlagen wird.

So sollen ausländische Straftäter künftig je nach Delikt automatisch, das heisst ohne Prüfung der Umstände und der Verhältnismässigkeit, ausgeschafft werden. Ein solches Gesetz verstösst gegen Artikel 5 der Bundesverfassung wie auch gegen die von der Schweiz unterzeichnete europäische Menschenrechtskonvention (EMRK).

FDP und CVP für die harte Variante

FDP und CVP werden sich dem Vernehmen nach grossmehrheitlich für die harte Variante aussprechen. Im bürgerlichen Lager leisten nur die Grünliberalen Widerstand. Sie plädieren für einen Kompromiss. Auch der Bundesrat will die Initiative umsetzen, ohne dabei gegen die Verfassung oder das Völkerrecht zu verstossen. Er schlägt dem Parlament deshalb eine abgeschwächte Variante vor, die aber von der vorberatenden Kommission abgelehnt wurde. 

Staatsrechtler Markus Schefer geht davon aus, dass ein hartes Gesetz keine Anwendung findet. Der Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg werde einen Ausschaffungsentscheid, der automatisch erfolgt, kassieren. Auch das Bundesgericht hat sich gegen eine strikte Anwendung ausgesprochen. Internationale Verträge seien für die Schweiz bindend, lautete die Begründung.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Kritik an illegalen Demonstrationen zu Corona-Zeiten wächst

Trotz des Versammlungsverbots von mehr als 300 Personen wegen der Corona-Pandemie kamen in den letzten Wochen schweizweit Tausende Menschen an teilweise unbewilligten Demonstrationen zusammen. Dies sorgt bei vielen für Unverständnis.

Warum dürfen Tausende Menschen ungehindert die Abstand- und Hygieneregeln missachten, während sich die Geschäfte und Restaurants immer noch mit grossem Aufwand penibel genau daran halten und bei Verstössen mit Bussen rechnen müssen? Dies fragt sich die FDP in …

Artikel lesen
Link zum Artikel