DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganer sind Fanatiker? Liebe Fleischesser, kehrt doch bitte erst mal vor der eigenen Tür

Unser Beitrag über Veganismus als Ersatzreligon löste eine hitzige Debatte aus. Dabei wurde ein Stereotyp besonders oft bedient: Veganer seien ein Volk von Eiferern. Höchste Zeit, das Vorurteil zu begraben.



«Ein Vegi-Menü, bitte.»
«Aha, du isst kein Fleisch», erkundigt sich die neue Bekannte.
«Jep», antworte ich.
«Warum? Wegen den armen Tierli?»
«So ist es.»
«Du isst meinem Essen das Essen weg.»
«Hohoho.»
«Und sowieso, dein ganzes Soja anzubauen ist auch nicht gerade umweltfreundlich.»
«Hast du dir schon einmal überlegt, dass der grösste Teil des Sojas als Tierfutter gebraucht wird?»
«Echt jetzt! Ihr Vegis seid unerträglich. Ihr könnt es einfach nicht lassen, allen eure fanatische Religion aufzuzwingen.»

Diese Unterhaltung, in Varianten, kennt jeder Veganer und Vegetarier. In ermüdender Regelmässigkeit wird von uns verlangt, dass wir uns für unsere Ernährung rechtfertigen. Dennoch klebt das Vorurteil an uns wie Kaugummi im Haar, wir würden herumrennen und jedem vorschreiben, wie er zu essen hat. Gut zu sehen bei den Leserkommentaren zum Meinungsstück von Maurice Thiriet.

Die Fanatiker sind in der Minderheit

Natürlich gibt es sie, die Veganer, die ihr Weltbild mit dem Rammbock in ihre Mitmenschen hämmern. Und es tut mir Leid für jeden, der sich mit so einem Zeitgenossen auseinandersetzen muss. Aber wie in aller Welt kommt man auf die Idee, dass die Mehrheit der Fleischverzichter in diese Kategorie fällt?

Wie ich das erlebe, sehen neun von zehn Veganern und Vegetariern – wenn man von Hipster-Enklaven wie Prenzlauer Berg in Berlin absieht –  ihren Fleischverzicht als persönliche Entscheidung an. Leute zu bekehren oder anzufeinden steht nicht auf dem Programm.

Keinen Deut besser ist die Fraktion der Fleischesser, die uns genau das vorwirft. Die reine Anwesenheit eines Veganers weckt das Tier in ihnen. Dann wird gewettert, vorzugsweise mit Totschlagargumenten: Veganismus sei ein «Wohlstandsphänomen», eine «Ersatzreligion» und völlig abwegig, «solange es Kinder gibt, die verhungern». 

Wir wollen euch nichts wegnehmen

Es sieht ganz so aus, als ob die Fleisch-Eiferer den Veganismus zur Sau machen wollen, ohne sich die Mühe zu machen, ihn wenigstens zu verstehen. Und zwar so verbissen, als ob sie fürchten, man wolle ihnen ihr geliebtes Fleisch wegnehmen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Kaum eine Gruppierung mit einer selbstgewählten Lebensart muss sich mit so vielen Anfeindungen von der breiten Masse herumschlagen wie die Veganer – weder Raucher noch Versicherungsvertreter noch Vokuhila-Träger.

Keine Angst, liebe Fleischesser, wir wollen euch gar nichts wegnehmen. Wir haben uns einfach für einen anderen Lebensstil entschieden als ihr. Und wir haben unsere Gründe dafür, die wir euch gerne erläutern, wenn ihr ernsthaftes Interesse zeigt und auf einer rationalen Ebene diskutieren wollt (Nein, «Dürfen Veganer Oralsex haben?», lasse ich nicht als ernsthafte Frage gelten).

Wir verlangen nicht viel: Nur, dass man uns respektiert, statt uns alle in die Ecke der Spinner und Fanatiker zu stellen. Und dass wir unser Zmittag essen können, ohne doofe Fragen beantworten zu müssen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com 

The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!

1 / 14
The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel