Wissen
Food

Veganer sind Fanatiker? Liebe Fleischesser, kehrt doch bitte erst mal vor der eigenen Tür

Veganer sind Fanatiker? Liebe Fleischesser, kehrt doch bitte erst mal vor der eigenen Tür

Unser Beitrag über Veganismus als Ersatzreligon löste eine hitzige Debatte aus. Dabei wurde ein Stereotyp besonders oft bedient: Veganer seien ein Volk von Eiferern. Höchste Zeit, das Vorurteil zu begraben.
06.06.2015, 10:5708.06.2015, 10:16
Roman Rey
Folge mir
Mehr «Wissen»

«Ein Vegi-Menü, bitte.»
«Aha, du isst kein Fleisch», erkundigt sich die neue Bekannte.
«Jep», antworte ich.
«Warum? Wegen den armen Tierli?»
«So ist es.»
«Du isst meinem Essen das Essen weg.»
«Hohoho.»
«Und sowieso, dein ganzes Soja anzubauen ist auch nicht gerade umweltfreundlich.»
«Hast du dir schon einmal überlegt, dass der grösste Teil des Sojas als Tierfutter gebraucht wird?»
«Echt jetzt! Ihr Vegis seid unerträglich. Ihr könnt es einfach nicht lassen, allen eure fanatische Religion aufzuzwingen.»

Diese Unterhaltung, in Varianten, kennt jeder Veganer und Vegetarier. In ermüdender Regelmässigkeit wird von uns verlangt, dass wir uns für unsere Ernährung rechtfertigen. Dennoch klebt das Vorurteil an uns wie Kaugummi im Haar, wir würden herumrennen und jedem vorschreiben, wie er zu essen hat. Gut zu sehen bei den Leserkommentaren zum Meinungsstück von Maurice Thiriet.

Die Fanatiker sind in der Minderheit

Natürlich gibt es sie, die Veganer, die ihr Weltbild mit dem Rammbock in ihre Mitmenschen hämmern. Und es tut mir Leid für jeden, der sich mit so einem Zeitgenossen auseinandersetzen muss. Aber wie in aller Welt kommt man auf die Idee, dass die Mehrheit der Fleischverzichter in diese Kategorie fällt?

Wie ich das erlebe, sehen neun von zehn Veganern und Vegetariern – wenn man von Hipster-Enklaven wie Prenzlauer Berg in Berlin absieht –  ihren Fleischverzicht als persönliche Entscheidung an. Leute zu bekehren oder anzufeinden steht nicht auf dem Programm.

Keinen Deut besser ist die Fraktion der Fleischesser, die uns genau das vorwirft. Die reine Anwesenheit eines Veganers weckt das Tier in ihnen. Dann wird gewettert, vorzugsweise mit Totschlagargumenten: Veganismus sei ein «Wohlstandsphänomen», eine «Ersatzreligion» und völlig abwegig, «solange es Kinder gibt, die verhungern». 

Wir wollen euch nichts wegnehmen

Es sieht ganz so aus, als ob die Fleisch-Eiferer den Veganismus zur Sau machen wollen, ohne sich die Mühe zu machen, ihn wenigstens zu verstehen. Und zwar so verbissen, als ob sie fürchten, man wolle ihnen ihr geliebtes Fleisch wegnehmen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com

Kaum eine Gruppierung mit einer selbstgewählten Lebensart muss sich mit so vielen Anfeindungen von der breiten Masse herumschlagen wie die Veganer – weder Raucher noch Versicherungsvertreter noch Vokuhila-Träger.

Keine Angst, liebe Fleischesser, wir wollen euch gar nichts wegnehmen. Wir haben uns einfach für einen anderen Lebensstil entschieden als ihr. Und wir haben unsere Gründe dafür, die wir euch gerne erläutern, wenn ihr ernsthaftes Interesse zeigt und auf einer rationalen Ebene diskutieren wollt (Nein, «Dürfen Veganer Oralsex haben?», lasse ich nicht als ernsthafte Frage gelten).

Wir verlangen nicht viel: Nur, dass man uns respektiert, statt uns alle in die Ecke der Spinner und Fanatiker zu stellen. Und dass wir unser Zmittag essen können, ohne doofe Fragen beantworten zu müssen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy.com 

The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!

1 / 14
The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!
Sellerie.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sevenmills
06.06.2015 17:41registriert Oktober 2014
Ich bin selber kein Vegetarier, habe mich aber auf max. einmal Fleisch pro Woche festgelegt. Das reicht: Ich muss nicht ganz auf Fleisch verzichten, habe trotzdem ökologisch und moralisch ein einigermassen gutes Gewissen und vor allem, wenn alle schon nur halb so wenig Fleisch essen würden, würden halb so viele Tiere sterben.

Wieso reagieren die meisten Fleischesser so gereizt und wollen nicht diskutieren? Weil es keine überzeugenden Argumente für den ausufernden Fleischkonsum gibt. Früher gab es einmal pro Woche Fleisch, höchstens. Heute ist einmal täglich Durchschnitt. Wieso ist das nötig?
10913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Androider
06.06.2015 15:54registriert Februar 2014
^^
Veganer sind Fanatiker? Liebe Fleischesser, kehrt doch bitte erst mal vor der eigenen Tür
^^
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
06.06.2015 11:32registriert Oktober 2014
Offensichtlich sucht «Ihr» ja die Konfrontation. Sonst wäre dieser «Artikel» ja gar nicht nötig. Es interessiert mich einen Scheiss ob jemand Veganer, Vegatarier, schwul, lesbisch... ist. Jeder soll sich oder anderen was und wo er will reinstecken.
8230
Melden
Zum Kommentar
134
Das wäre doch ein Job für dich: 60 Tage im Bett chillen und 18'000 Euro einsacken
Zwei Monate lang nichts tun – und dafür eine stattliche Summe bekommen. Das verspricht ein Kölner Forscherteam. Doch dafür müssen die Probanden einiges aushalten.

Kein Wecker, niemand drängt zum Aufstehen – und das ganze 60 Tage lang. Als Honorar für die Mühe gibt es dann ein Honorar im Wert eines ordentlichen Gebrauchtwagens. Klingt verlockend? Das Angebot des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus Köln ist jedoch nicht so erholsam, wie es zunächst klingt.

Zur Story