DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ganze Landstriche sind zerstört worden.
Ganze Landstriche sind zerstört worden.Bild: STEPHEN SPILLMAN/EPA/KEYSTONE

Unwetter bringen Tod und Verwüstung: Behörden erklären Oklahoma und Texas zu Katastrophengebieten

Schwere Unwetter und Überschwemmungen in Mexiko und den USA haben insgesamt rund 30 Tote gefordert. Während in Mexiko das Schlimmste vorüber scheint, steigt die Zahl Toten im Süden der USA rapide an.
27.05.2015, 04:1927.05.2015, 08:41

US-Medien sprachen am Dienstagabend von mindestens 14 Opfern. Nach wie vor würden über ein Dutzend Menschen vermisst. Unter den Toten seien viele Autofahrer, die sich leichtsinnig in Gefahr begeben hätten, sagte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott. Er rief die Autofahrer auf: «Fahren Sie nicht in ansteigende Flüsse. Ihre Kraft ist unglaublich.»

Teilweise seien Flüsse im «Tsunami-Stil» angeschwollen. Derartige Wassermassen könnten auch schwere Fahrzeuge mit sich reissen. Das amerikanische Fernsehen zeigte aus Texas und Oklahoma Bilder der Zerstörung. Mit am stärksten ist die Region Wimberley in Texas betroffen, allein dort wurden 400 Gebäude von den Fluten zerstört, rund 1000 beschädigt.

Die Behörden erklärten Teile von Texas und Oklahoma zu Katastrophengebieten. Südlich der texanischen Grossstadt Austin spülten die Wassermassen ein Ferienhaus mit zwölf Menschen weg – das Haus prallte laut Polizei später gegen eine Brücke.

In Ciudad Acuña sind Autos durch die Luft geschleudert worden.
In Ciudad Acuña sind Autos durch die Luft geschleudert worden.Bild: EPA/EFE

Im nordmexikanischen Ciudad Acuña setzten die Einsatzkräfte die Aufräumarbeiten am Dienstag fort. Mit Baggern, Kränen und Lastwagen räumten sie Schutt beiseite. Am Montag war ein Tornado durch die Stadt im Bundesstaat Coahuila an der Grenze zu den USA gezogen und hatte ganze Strassenzüge verwüstet. Rund 750 Häuser wurden beschädigt.

In Mexiko kamen 13 Menschen ums Leben, über 200 wurden verletzt. Präsident Enrique Peña Nieto inspizierte am Dienstag die Aufräumarbeiten. «Ich habe mit den Anwohnern gesprochen und ihnen versprochen, dass wir die Normalität in ihrem Viertel wieder herstellen», sagte der Staatschef. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum wir wieder über Faschismus reden müssen
Wladimir Putin hat Russland in einen faschistischen Staat verwandelt. Die USA befinden sich auf dem Weg in einen christlich nationalen Gottesstaat.

Der britische Historiker Ian Kershaw stellt in seinem monumentalen Werk über die Geschichte des 20. Jahrhunderts fest, es sei unmöglich, Faschismus zu definieren. Es sei, wie wenn man einen Wackelpudding an die Wand nageln wollte.

Zur Story