Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autos durch die Luft geschleudert: Tornado tötet 13 Menschen in Mexiko

epa04767796 Emergency workers and inhabitants inspect an area after the passage of a tornado in Ciudad Acuña, North of Mexico, 25 May 2015. About 1,500 houses were destroyed by the twister, which lasted just six seconds and lifted occupied vehicles off the ground, the mayor told Mexican media. Coahuila secretary of Government Victor Zamora confirmed that 13 people were died and at least 230 were injured.  EPA/STR

Ciudad Acuña im Norden Mexikos: 1500 Häuser wurden bei dem Tornado in Mitleidenschaft gezogen. Bild: EPA/EFE



Ein Tornado hat in Mexiko grosse Schäden angerichtet und mindestens 13 Menschen getötet. Der Wirbelsturm beschädigte am Montag in Ciudad Acuña im nördlichen Bundesstaat Coahuila zahlreiche Gebäude und warf Fahrzeuge um, wie die Behörden mitteilten.

Einige Häuser wurden vollständig zerstört, wie auf von lokalen Medien veröffentlichten Fotos zu sehen war. Manche Autos wurden auf Hausdächer gehoben.

Die Rettungsarbeiten dauerten noch an, schrieb Bürgermeister Evaristo Lenin Pérez auf Twitter. Er bat um Wasser-, Lebensmittel- und Kleiderspenden für die Betroffenen. Der Leiter des Katastrophenschutzes, Luis Felipe Puente, kündigte die Einrichtung von Notunterkünften an. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19'000 der 25'000 Morde in Mexiko gehen aufs Konto krimineller Banden

Kriminelle Banden haben im vergangenen Jahr drei Viertel aller Morde im mexikanischen Drogenkrieg verübt. Sie seien für knapp 19'000 von insgesamt gut 25'000 Morden verantwortlich.

Dies geht aus einer am Dienstag (Ortszeit) vorgestellten Studie der Nichtregierungsorganisation Semaforo Delictivo hervor. Die Zahl der Morde, die auf das Konto des organisierten Verbrechens gehen, sei im Vergleich zum Vorjahr um 55 Prozent gestiegen.

Semaforo Delictivo stützte sich in seinen Berechnungen auf …

Artikel lesen
Link to Article