Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kirche: Bündner und Urner Regierung wollen Bistum Chur nicht aufspalten



Das Bistum Chur soll nicht aufgespalten werden: Es soll weder ein Bistum Zürich geben noch ein Bistum Urschweiz. Die Kantonsregierungen von Graubünden und Uri wollen nicht an der heutigen Situation der Diözese Chur rütteln.

Die Kantonsregierungen von Graubünden und Uri nahmen am Donnerstag Stellung zu einer im März lancierten Umfrage des Churer Bischofs Vitus Huonder. Der katholische Oberhirte will die Stimmung hinsichtlich der Schaffung eines Bistums Zürich ausloten, ergänzend dazu die Meinungen zu einem allfälligen Bistum Urschweiz einholen.

Vor allem die Zürcher Katholiken schoben das Projekt eines Bistums Zürich immer wieder von neuem an. Davon allerdings hält die Bündner Regierung nichts. Sie spricht sich ohne Wenn und Aber gegen eine Aufspaltung der Diözese Chur aus.

«Empfindliche Schwächung»

Sie sei der Ansicht, dass eine Aufspaltung «eine empfindliche Schwächung und Marginalisierung des Bistums zur Folge hätte», schrieb die Bündner Regierung. Der Idee, den Namen Zürich in der Bezeichnung der Diözese ausdrücklich zu erwähnen («Bistum Chur-Zürich»), steht sie skeptisch bis ablehnend gegenüber.

Nichts wissen will die Bündner Exekutive zudem von einer allfälligen Verlegung des Bischofssitzes nach Zürich. Sie würde sich dem «vehement widersetzen». Mit der Namensgebung werde klar zum Ausdruck gebracht, dass sich der Sitz des Bischofs in der Hauptstadt des Kantons Graubünden befinde. An dieser Jahrhunderte alten Situation solle nicht gerüttelt werden.

Kein echtes Bedürfnis

Die Urner Regierung äusserte sich vor allem zur Gründung eines Bistums Urschweiz. Sie steht dieser Idee kritisch bis ablehnend gegenüber. Der Grund sind Befürchtungen wegen einer stärkeren finanziellen Belastung der Urner Katholiken.

Sie erkenne derzeit kein echtes Bedürfnis für ein Bistum Urschweiz, argumentiert die Urner Exekutive. Der Schaffung eines Bistums Zürich verschliesst sie sich nicht grundsätzlich, sofern das einem allgemeinen Wunsch der Gläubigen entspreche.

Die Urner geben indes zu bedenken, dass bei einer Abspaltung Kooperationen und Synergien wohl entfallen würden. Es bestünde die Gefahr, dass die Urner Katholiken für die Versorgung stärker finanziell belastet würden.

Projekt in Rom

Das Projekt eines Bistums Zürich wird derzeit auch in Rom beim Papst geprüft. Der Nuntius, der Vertreter des Vatikans in der Schweiz, hatte das Dossier Anfang 2014 zum Studium an die römische Curie geschickt.

Die letzte Gebietsveränderung erfuhr das Churer Bistum im Jahre 1997. Mit der Gründung des Erzbistums Vaduz verabschiedete sich Liechtenstein aus der Churer Diözese.

Sechs Bistümer

In der Schweiz gibt es sechs Bistümer. Der Kanton Zürich gehört zusammen mit Innerschweizer Kantonen zum Administrationsgebiet des Churer Bischofs.

Etwa 685'000 Personen katholischen Glaubens leben in der Churer Diözese. Die Mehrheit von ihnen, 390'000, wohnt im Kanton Zürich. Die Innerschweiz zählt etwa 200'000 gläubige Katholikinnen und Katholiken, der Kanton Graubünden mit dem Bischofssitz Chur 90'000. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter