Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fahrstuhlknopf

Dieser Lift war in nur vier Sekunden im Erdgeschoss. Leider blieb er auf dem Weg zum sechsten Stock in der dritten Etage stecken.  Bild: Buzz Orgler

Der Enthüller

Der Enthüller

Wissenschaftler beweisen: Lift kommt schneller, je häufiger man drückt

buzz orgler



Denver (den) – Vermutet wurde es schon seit Jahren, jetzt erbringen Wissenschaftler den Beweis. Wer schnell und hektisch drückt, wartet weniger lang! In einer Langzeitstudie haben amerikanische Forscher 15‘000 Fahrstühle auf ihre Reaktionszeit getestet. Das Ergebnis: Die Reaktionszeit ist variabel. Oder anders gesagt: Je häufiger man den Aufzugsknopf drückt, desto schneller kommt der Fahrstuhl. In gewissen Fällen konnte die Wartezeit durch das Mehrfachdrücken um bis zu 50 Prozent reduziert werden!

«Wir sprechen vom ESF, dem elektromagnetischen Stressfaktor», erklärt Forschungsleiterin Dr. Eli Vator das Ergebnis. «Fahrstuhlknöpfe sind mit sensiblen Sensoren ausgestattet. Drückt der Wartende den Knopf nur einmal, sieht der Computer des Aufzugs keinen Grund dafür, die Kabine besonders schnell ins Erdgeschoss zu schicken. Drückt der Wartende den Knopf hingegen mehrmals unmittelbar hintereinander, registriert der Computer eine Stresssituation. Er weiss, dass der Wartende extrem wenig Zeit hat und schickt die Kabine viel schneller zur gewünschten Etage.»

Gemäss Dr. Vator sei die Zeitersparnis am grössten, wenn sowohl mehrmals hintereinander als auch besonders aggressiv auf den Knopf gedrückt werde. «In Kombination mit einem ‹Scheisse, mein Meeting fängt gleich an› konnte unser Testteam eine Geschwindigkeitssteigerung von 50 Prozent erreichen. Und das sowohl beim Warten auf den Fahrstuhl als auch während der Fahrt selbst.»

Anssi Koivuranta of Finland uses the elevator during the team competition at the FIS Ski Jumping World Cup in Klingenthal, Germany, Saturday, Nov. 22, 2014. Finland placed 4th.(AP Photo/Jens Meyer)

Robert McPress beim Training. Er schaffte es bei den internationalen Fahrstuhl-Weltmeisterschaften 2011 auf Platz 1, trotz Knöchelzerrung und Brandblase am Daumen. Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

BIP-Steigerung für USA erwartet

Die Erkenntnisse des 150 Millionen Dollar teuren Forschungsprojekts sind bahnbrechend. US-Business-Analysten rechnen mit einer BIP-Steigerung von 5,6 Prozent für das Jahr 2015, denn dank dem neuen Wissen müssen Millionen von Bürokräften weniger lange auf den Lift warten. «Wir können von Glück sprechen, dass wir das Geld nicht der Krebsforschung zur Verfügung gestellt haben», sagt ein Kongressabgeordneter.

Gemäss Dr. Eli Vator funktioniert das Mehrfachdrücken nicht nur bei Fahrstühlen, sondern auch bei Ampeln, Notrufsäulen und Apps auf dem Smartphone. «Wer mehrmals drückt, kommt schneller ans Ziel. Das ist wie früher in der Pubertät bei Eiterpickeln.»

Hersteller von Fahrstühlen bestätigen gegenüber dem Enthüller die Erkenntnisse aus den USA. «Wir haben das bisher nicht publik gemacht, weil wir Angst hatten, dass sich die Knöpfe dadurch schneller abnutzen», sagt Adolf List vom Fahrstuhlfabrikanten Schindler. Wichtig sei, dass mehrmals hektisch hintereinander gedrückt werde. Mit einem extrem langen Druck funktioniere der Trick nicht. «Ausserdem klappt das hektische Drücken nur, um den Lift zu holen oder um ein Stockwerk anzuwählen. Beim Alarmknopf hingegen haben wir die Funktion deaktiviert. Kleiner Scherz unserer Programmierer

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Der Enthüller

Sportart «Gehen» wird verboten – weil es scheisse aussieht

Lausanne (den). Erst vor ein paar Monaten hat man sie auf Zürichs Strassen noch angetroffen. Sie sind in hohem Tempo an den Zuschauern der Leichtathletik-EM vorbeigezischt und hinterliessen fragende Gesichter und betroffene Blicke. «Warum können die nicht richtig rennen? Warum knicken die ihre Hüften so unnatürlich ab?», tönte es aus den Zuschauerrängen. Die Rede ist von den «Gehern», jenen Sportlern, denen es nicht ganz zu Langstreckenläufern gereicht hat, deren Eltern aber trotzdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel