bedeckt
DE | FR
34
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Leben

Gestatten? Mme Energie! Und darum geht auch dich dieser Blog was an

Bild
bild: shutterstock / watson
Madame Energie

Dank Madame Energie wird auch dir gleich ein Licht aufgehen! 💡

Ihr kennt mich bereits vom Gesundheitsblog «Rund um Gsund», liebe Userinnen und User. Ab sofort gibt's meinen Senf auch rund ums Energiesparen. «Schreibt die eigentlich über alles, ohne echt Ahnung davon zu haben?», fragt ihr euch? Die Antwort ist: ja. Denn genau wie das Thema Gesundheit betrifft das Thema Energie uns ganz normale Leute jeden Tag.
05.10.2022, 10:1606.10.2022, 01:09
Sandra Casalini
Sandra Casalini
Folge mir
Contentpartnerschaft mit EnergieSchweiz
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit EnergieSchweiz. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Sandra Casalini verfasst.

Gemeinsam für eine nachhaltige Energiezukunft! EnergieSchweiz setzt sich als Förderprogramm des Bundesamts für Energie mit freiwilligen Massnahmen für den Ausbau erneuerbarer Energien und der Steigerung von Energieeffizienz ein. Mittels Information, Beratung, Aus- und Weiterbildung von Fachkräften sowie Massnahmen zur Qualitätssicherung setzt sich EnergieSchweiz dafür ein, die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen.

Mehr über das Energie-Förderprogramm EnergieSchweiz erfährst du unter www.energieschweiz.ch.

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Ich muss gleich mal ein Geständnis machen: Wenn's ums Energiesparen geht, bin ich schon lange sowas wie ein wandelndes ständiges schlechtes Gewissen. Und jetzt kommt's noch dicker. Nun geht's beim Energiesparen nämlich nicht mehr «nur» um die Umwelt, sondern echt ans Eingemachte. Denn wir steuern auf eine Situation zu, wie sie die Schweiz kaum je gesehen hat. Strom- und Gaspreise explodieren, könnten gar so knapp werden, dass Sparen nicht mehr nur eine Empfehlung ist, sondern Pflicht.

Jetzt bin ich gefragt

Plötzlich betrifft jeder Entscheid, den ich heute, morgen oder übermorgen treffe, nicht nur die Zukunft meiner Kinder, sondern auch meine. Kaum je war so klar, was man tun könnte, wenn man denn bereit dazu wäre. Denn damit, den Schwarzen Peter der Politik und der Wirtschaft zuzuschieben, ist es hier nicht getan. Jetzt bin ich gefragt.

Ob Heizen, Haushaltsgeräte oder Duschen – meine Familie und ich könnten da sehr, sehr vieles sehr, sehr viel besser machen. Alles eine Frage der Gewohnheit. Aber manche Gewohnheiten lassen sich leichter ändern als andere. Kommt dazu, dass die Änderungen in meinem Haushalt nicht nur mich betreffen, sondern auch meine beiden Teenager. Wie die wohl reagieren, wenn sie ihre Socken künftig zum Trocknen aufhängen statt tumblern müssen, oder ihre Zeit unter der Dusche beschränkt wird? Ich halte euch an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Energiesparen mit Teenies

Und so funktioniert es: In einem ersten Blog zu einem Thema erläutere ich euch, wie der Ist-Zustand in meinem Haushalt so aussieht. Also zum Beispiel wer wie oft und wie lange und wie heiss badet oder duscht. Eine Energie-Expertin oder ein Experte sagt mir, was ich besser machen kann. Die Teenies und ich probieren's aus und ich lasse euch in einem Folge-Blog wissen, wie das so gelaufen ist. Die beiden Pubertiere wissen, stand jetzt, erst beschränkt, was auf sie zukommt. Es könnte also heiter werden …

Selbstverständlich ist auch euer Senf jederzeit in den Kommentarspalten gefragt. Lasst doch mal los, so ganz allgemein, zum Energiesparen. Beschäftigt euch das Thema? Warum (nicht)? Wie findet ihr den Aufruf zum Energiesparen? Und wo seht ihr bei euch Potenzial?

Über die Autorin:

Sandra Casalini ist Journalistin, Kolumnistin und Bloggerin, und schreibt am liebsten mitten aus dem Leben. In der Schweizer Illustrierten erzählt sie regelmässig aus ihrem Alltag als Mutter von zwei Teenagern, auf Watson bloggt sie über alles, was mit Gesundheit zu tun hat. Dem Thema Energie nimmt sie sich auf die gleiche Art und Weise an wie den beiden anderen Themen: nicht als Expertin, sondern als normale Frau, die immer wieder damit in Berührung kommt. Aber immer mit Humor und auch mal mit einer Prise Ironie.
Sandra Casalini, bei sich zu Hause in Thalwil, am 04.12.2018, Foto Lucian Hunziker
bild: lucia hunziker
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit der Energie umgehen könnten

1 / 7
Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit der Energie umgehen könnten
quelle: paul scherrer institut / mahir dzambegovic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieso wird der Strom nächstes Jahr so viel teurer?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lady in White
05.10.2022 11:24registriert Februar 2015
Bin sehr gespannt, was ich durch diesen Blog noch alles lernen kann in Sachen Strom sparen. Ende Oktober werden wir unsere Photovoltaik-Anlage in Betrieb nehmen und werden uns vom örtlichen Netz abhängen (wenn alles so klappt, wie wir das berechnet haben). Das heisst, die ganze Familie (wir haben 2 kleine Kids) ist dann dafür verantwortlich, dass wir bis am Abend genug Strom haben werden. 😅
3212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli_G
05.10.2022 15:39registriert Januar 2021
Ich hoffe ich werde hier positiv überrascht! Spontan werde ich bei solchen Ankündigungen sehr zynisch.
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hi D
05.10.2022 16:39registriert September 2017
Das Thema ist meiner Meinung nach sehr wichtig, nicht nur wenn eine Energiknappheit droht.
Wir habe schon einiges umgestellt. Wohntemperatur 2 Grad runter, Boiler heizt nur noch von 17:00 bis 20:00 Uhr (wir sind Abend-Duscher), Hauptschalter eingebaut, mit dem Nachts alle Standbygeräte ausgeschaltet werde etc. Ich bin gespannt, was das dann in Zahlen bringt.
201
Melden
Zum Kommentar
34
Die Methoden der Quacksalber mögen harmlos sein – ihre Versprechen sind es nicht
Anbieter von alternativen Heilmethoden können die Wirksamkeit ihrer «Therapien» nicht beweisen. Trotzdem übernehmen die Krankenkassen die Behandlung.

Die Diskussionen um die Covidpandemie und die Impfung haben uns bewusst gemacht, dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung den Gesundheitsbehörden und den Wissenschaftlern misstrauen. Aber auch den Ärzten und speziell der Pharmaindustrie.

Zur Story