Blogs
Sektenblog

Hat Gott bei der Partnerwahl seine Hände im Spiel? Hoffentlich nicht

Pärchen an der Hochzeit im Wald.
Der Mensch soll nicht trennen, was Gott zusammengefügt hat. Das Ja in der Kirche ist aus religiöser Sicht bindend.Bild: shutterstock.com
Sektenblog

Hat Gott bei der Partnerwahl seine Hände im Spiel? Hoffentlich nicht

In der Bibel steht, der Mensch soll nicht trennen, was Gott zusammengeführt hat. Wählt er also den Partner aus?
30.09.2019, 12:57
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Der Job von Pfarrern und Pastoren ist in jeder Beziehung anspruchsvoll. Sie sind nicht nur religiöse Autoritäten und Verantwortliche von Kirchgemeinden, sondern auch Seelsorger.

Speziell dabei ist, dass ihr Beruf- und Selbstverständnis sowie das geistiges Fundament auf einer Annahme beruht: Der Überzeugung nämlich, dass es Gott gibt und dass sie Vertreter der einzig wahren Religion sind. Wahrlich eine Herkules-Aufgabe.

Anspruchsvoll ist vor allem auch der Spagat, die Gläubigen spirituell und psychologisch zu betreuen. Denn religiöse Dogmen widersprechen oft psychologischen Erkenntnissen. Ein Beispiel: Eine Gläubige bittet den katholischen Pfarrer um Rat bei einer Ehekrise. Ihr Mann geht fremd, schlägt sie und misshandelt die Kinder.

Der Geistliche Gabriel Häsler erklärt, weshalb die Bibel der beste Ehe-Ratgeber ist:

Als «Therapeut» müsste der Pfarrer eine Trennung empfehlen. Als Pfarrer muss er aber alles unternehmen, um die Ehe zu kitten. Denn eigentlich darf der Mensch nicht trennen, was Gott angeblich zusammengefügt hat.

So will es Gott, so verkündet es die Bibel. Frei nach dem Motto: Lieber leiden für Gott als das irdische Leiden zu lindern.

Strenggläubige Pfarrer berufen sich auf die Bibel. Deshalb fühlen sie sich fast schon unfehlbar, auch in seelsorgerischen Belangen.

Kompliziert und lebensfremd wird es vor allem, wenn er ein Paar beraten muss, das mit sexuellen Problemen kämpft. Oder das wegen der verbotenen Verhütung schon zu viele Kinder auf die Welt gestellt hat und deshalb mit existentiellen Schwierigkeiten kämpft. Da behindert der Glaube an Gott und die Bibel eine vernünftige und sinnvolle Lebensführung.

Der innere Zwiespalt der Pfarrer

Geistliche geraten deshalb oft in einen inneren Zwiespalt. Sollen sie das religiöse Gewissen auf die Seite schieben und nach weltlichen Kriterien und Werten handeln, oder sich an den religiösen Überzeugungen orientieren? Oder anders herum: Sollen sie den «gesunden Menschenverstand» und die Vernunft entscheiden lassen, oder sich an die Dogmen halten?

Strenggläubige Geistliche flüchten sich in solchen Situationen gern in die religiöse Blase. Sie sind überzeugt, dass sie als Vertreter Gottes von diesem gelenkt, geführt und unterstützt werden.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Sie berufen sich auf die göttliche Autorität und die Bibel. Dort finden sich viele Aussagen, die diese Haltung stützen. Kurz: Sie fühlen sich fast schon unfehlbar, auch in seelsorgerischen Belangen.

Wer die Welt primär aus religiöser Optik betrachtet, verstärkt oft das Leid

Mit dieser Einstellung verstärken manche Geistliche das Leid, statt es zu lindern. Das hat auch damit zu tun, dass sie die Welt primär aus ihrer religiösen Optik betrachten und beurteilen. Oft mit fatalen Auswirkungen, denn das Leben spielt sich mehrheitlich in den weltlichen Sphären ab und nicht in den religiösen.

Wer diese Unterscheidung nicht macht, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, einen fundamentalistischen Glauben zu vertreten und zu praktizieren. Dann ist auch der Schritt zum sektiererischen Verhalten nicht weit.

Apropos Ehekonflikt: Es ist wahrlich abenteuerlich zu glauben, Gott führe bei der Ehe Menschen zusammen. Es würde bedeuten, dass er Einfluss auf unseren Hormonhaushalt nimmt.

Ausserdem wäre er in der modernen Zeit ein schlechter Kuppler, schliesslich lässt sich auch ein beträchtlicher Teil der Christen scheiden, die sich in der Kirche da Ja gegeben hatten.

Hugo Stamm; Religionsblogger
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
179 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Elephant Soup slow cooker recipes
28.09.2019 10:50registriert Februar 2019
Und bei meinen Grosseltern gab es damals schon einen Aufschrei, weil er katholisch und sie reformiert war. Die Trauung hat ohne Gäste stattgefunden. Schön, dass sie in ihrer 70-jährigen Ehe allen gezeigt haben, wie irrelevant Religion ist.
1626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
28.09.2019 09:27registriert Oktober 2017
Bin seit 29 Jahren glücklich verheiratet und dies ohne kirchlichen Seegen und Trauung. Das Standesamt genügt.
Auch Seelsorge und Humanismus kommt ausgezeichnet ohne Gott, Allah oder Jesus aus. Diverse Glaubensfreie Organisationen bieten Seelsorge an, das geht von Eheberatung bis zur Sterbebegleitung. Einzig die grossen Kirchen versuchen überall gegen hunanistische Seelsorger vorzugehen.
13525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füürtüfäli
28.09.2019 08:45registriert März 2019
"Hat Gott bei der Partnerwahl seine Hände im Spiel? " Nein es ist nicht Gott, sondern die Eltern ( jeh nach Herkunft)
12618
Melden
Zum Kommentar
179
Darf ich den Baum des Nachbars zurückschneiden?
«My home is my castle, my garden is my paradise». In den helvetischen Gärten Eden setzt das Nachbarrecht der Gestaltungsfreiheit jedoch die eine oder andere Grenze.

Während sich in Australien 3.4 Personen einen Quadratkilometer teilen, leben in der Schweiz etwa 212 Personen auf derselben Fläche. Das ist eng und bereits ein Ast, der vom nachbarlichen in den eigenen Garten ragt, kann zu viel des Guten sein. So dürfen denn die Kantone auch Vorschriften erlassen, wie nah an deinem Grundstück der Nachbar Büsche und Bäume pflanzen darf.

Zur Story