DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jesus trägt das Kreuz: Karfreitagsprozession in Mendrisio TI, Gründonnerstag 2016.
Jesus trägt das Kreuz: Karfreitagsprozession in Mendrisio TI, Gründonnerstag 2016.
Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Warum liess Gott zu, dass Jesus ans Kreuz geschlagen wurde?

Der Kreuztod von Jesus ist ein verstörender Akt in der christlichen Heilslehre.
08.04.2017, 08:09

In einer Woche feiert die christliche und westliche Welt den Tod von Jesus Christus am Kreuz. Der Sohn Gottes stirbt auf entwürdigende Art, hingerichtet vom römischen Stadthalter Pontius Pilatus, wie im Alten Testament festgehalten ist.

Zwei Sätze, die gleich mehrere verstörende religiöse Aspekte aufzeigen. Gott lässt seinen Sohn einen qualvollen, unwürdigen Tod sterben, vollzogen von auserwählten Gläubigen. Kommt hinzu, dass Jesus im Johannes-Evangelium als Held bezeichnet wird.

«Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?»

In der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach, die in diesen Tagen oft aufgeführt wird, heisst es denn auch: «Der Held aus Juda siegt mit Macht und schliesst den Kampf – es ist vollbracht.» Wie erklärt man Gläubigen, dass «Held Jesus», von Pilatus als unschuldig empfunden, neben Verbrechern ans Kreuz geschlagen wird?

Die gängigste Interpretation: Gott hat seinen Sohn geopfert als Beweis für seine Liebe. Mit diesem Akt erlöste Jesus uns Menschen. (Zwischenruf: Kann jemand die Erlösung erkennen? Zum Beispiel in Syrien?)

Nüchtern betrachtet klingt das alles eigenartig und macht wenig Sinn. Warum muss Gott uns seine Liebe beweisen? Fände er nicht humanere Möglichkeiten oder Argumente, als seinen Sohn Todesqualen auszusetzen?

Jesus am Kreuz: Fotoprobe für die Oberammergauer Passionsspiele, 2010.
Jesus am Kreuz: Fotoprobe für die Oberammergauer Passionsspiele, 2010.
Bild: keystone

Verstörend wirkt das vor allem auch, wenn wir uns den Dialog zwischen Pilatus und Jesus vergegenwärtigen. Pilatus sagte laut Johannes-Passion: «Redest du nicht mit mir? Weisst du nicht, dass ich Macht habe, dich zu kreuzigen, und Macht habe, dich loszugeben?»

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren

Gott hat seinen Sohn bewusst hinrichten lassen

Jesus antwortete: «Du hättest keine Macht über mich, wenn sie dir nicht wäre von oben herab gegeben.» Ohne Gott hätte Pilatus also nicht die Macht gehabt, Jesus kreuzigen zu lassen. Kurz: Gott hat seinen Sohn bewusst hinrichten lassen, obwohl Pilatus weitgehend von seiner Unschuld überzeugt war.

Der Kreuztod von Jesus sprengt unsere moralischen Vorstellungen. Unser Gerechtigkeitssinn rebelliert. Gott lehrt uns in seinen Geboten, wir sollen nicht töten, doch Gott lässt zu, dass sein menschgewordener unschuldiger Sohn hingerichtet wird.

Unterschiedliche Versionen der Evangelisten

Die Konfusion wird komplett, wenn wir berücksichtigen, dass die anderen drei Evangelisten die Ereignisse anders beschreiben. Bei Markus und Matthäus ruft Jesus am Kreuz: «Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?» Anders die letzten Worte bei Lukas: «Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.»

Welche Variante stimmt nun? Oder vielleicht sind alle Aussagen von Jesus Spekulationen, denn die vier Evangelisten haben den Kreuztod nicht miterlebt. Sie kannten auch Jesus nicht, sondern schrieben seine Geschichte erst Jahrzehnte nach dessen Tod auf.

Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Mutter Teresa: Eine Unheilige wird heiliggesprochen

Papst Franziskus will nicht wahrhaben, dass Mutter Teresa keine Heilige war.

Sie überstrahlt alle: Mutter Teresa, der Engel von Kalkutta. Gegen die 1997 im Alter von 87 Jahren verstorbene Nonne aus Mazedonien verblassen selbst Päpste. Ausgerechnet im patriarchalen Männerbund der katholischen Kirche stiehlt eine Frau den klerikalen Würdenträgern die Show.

Nun spricht Papst Franziskus sie am 4. September im Eiltempo heilig, wie er diese Woche verkündet hat. Eine heilige Friedensnobelpreis-Trägerin: Was kann dem gebeutelten Vatikan Besseres passieren!

Die Zeremonie im …

Artikel lesen
Link zum Artikel