Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder Zeit zum Aufladen?

Dieser Fehler in der neusten Android-Version frisst den Akku leer



Akku fresser android

Bild: watson

Google kämpft derzeit mit einem Bug, der bei Geräten mit Android-Kitkat den Akku leersaugt. In der aktuellsten Version 4.2.2 gibt ein Prozess Anwendungen Zugriff auf die Kamera, was zu überdurchschnittlich hohem Akkuverbrauch führt. Apps wie Skype oder Snapchat können den Prozess mm-qcamera-daemon auslösen. Ein Google-Mitarbeiter erklärte, dass man das Problem identifiziert habe und eine Lösung mit dem nächsten Update ausgeliefert werde.

Als Übergangslösung empfiehlt Google das Neustarten des Geräts oder die Deinstallation von Apps, welche auf die Kamera zugreifen können. In unserem Test haben beide Tipps nicht geholfen. Der Fehler scheint bereits im September für Probleme gesorgt zu haben. Betroffen sind unter anderem das Nexus 5 und das Galaxy Note 3. (pru)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Hilferuf: Corona-Leugner attackieren Spital Schwyz mit negativen Google-Bewertungen

Das Spital Schwyz wandte sich letzte Woche mit einem emotionalen Video-Appell an die Bevölkerung und bat darum, die Hygienemassnahmen einzuhalten. Das passte den Corona-Leugnern nicht und sie fuhren die Krallen aus: in Form von negativen Google-Rezensionen.

Weil die Infektionszahlen des Kantons Schwyz in den letzten Wochen rasant anstiegen, hatte sich das Spital Schwyz mit einem Youtube-Video an die Bevölkerung gewandt.

Der Chefarzt der Inneren Medizin und die Spitaldirektorin rufen die Schweizerinnen und Schweizer dazu auf, die Corona-Massnahmen einzuhalten. Es sei wichtig, dass die Bevölkerung jetzt reagiere. Der Corona-Ausbruch in Schwyz sei einer der schlimmsten in ganz Europa.

Der Zentralschweizer Hilferuf schallte bis über die Landesgrenzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel