Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zu wenig freier Speicher auf dem Handy? Dieses Problem hat sich soeben erledigt, zumindest für die nächsten ein bis zwei Jahre. screenshot: onedrive.com

Mehr Gratis-Speicher für OneDrive

Microsoft verschenkt nun sogar 200 Gigabyte Online-Speicher für iPhone-, Android- und Windows-Nutzer 



Erst vor drei Tagen haben wir berichtet, dass Microsoft 100 Gigabyte-Onlinespeicher für 2 Jahre verschenkt.

Wer Microsofts Onlinespeicher OneDrive (früher SkyDrive) für Windows, Windows Phone, Mac, iPhone oder Android nutzt, kann mit einem Klick zusätzlich 100 Gigabyte gratis Onlinespeicher abstauben. Hierzu muss man diesem Link folgen und sich auf OneDrive.com anmelden. Die entsprechende App kann in den App-Stores von Android, iOS oder Windows Phone heruntergeladen werden.

Nun verteilt der Windows-Konzern nochmals 100 GB Speicher zusätzlich, allerdings nur, wenn man bereits einen Dropbox-Account hat. Die zweiten 100 GB erhält man über diese Seite

Zusammen mit dem bereits verfügbaren Gratis-Speicherplatz kommen OneDrive-Nutzer auf bis zu 240 GB Online-Speicherplatz

Bild

OneDrive dient als Onlinespeicher für Fotos, Videos und andere Dokumente. screenshot: onedrive windos phone app

Wo ist der Haken?

Einen kleinen Haken gibt es: Die ersten 100 GB Zusatzspeicher schenkt dir Microsoft nur für zwei Jahre. Die zweiten 100 GB gar nur für ein Jahr. Trotzdem ist das Angebot mehr als willkommen, insbesondere wenn der Speicherplatz auf dem Smartphone knapp wird. Es würde zudem nicht überraschen, wenn Microsoft den Gratis-Speicher für Privatkunden künftig weiter vergrössert und die zeitliche Beschränkung irgendwann aufhebt.

Wie Google und Apple geht es auch Microsoft in erster Linie darum, möglichst viele Menschen an ihre Produkte zu binden und längerfristig mit Zusatzdiensten Geld zu verdienen. Im Fall von Microsoft zum Beispiel mit MS Office, das eng mit OneDrive verknüpft ist. Office-Dokumente und alle möglichen Dateien wie Fotos oder Musik können in OneDrive abgelegt und zwischen verschiedenen Geräten und Betriebssystemen synchronisiert werden.

Was passiert, wenn die 2 Jahre abgelaufen sind?

Was bei OneDrive im Jahr 2017 gelten wird, ist derzeit unmöglich vorherzusagen. Du wirst auf jeden Fall, auch wenn das Gratis-Angebot abläuft, weiter auf die Daten zugreifen und sie herunterladen können. Sollte Microsoft das Angebot nicht verlängern, gelten momentan die folgenden Preise: 100 GB kosten 2 Franken pro Monat. Für 200 GB werden 4 Franken fällig. Die Preise dürften tendenziell weiter sinken.

Wie viel Online-Speicher erhalte ich ohne zeitliche Beschränkung?

Bei OneDrive erhält man 15 GB gratis ohne zeitliche Befristung. Wer seine Handy-Fotos automatisch in den Online-Speicher lädt, erhält 3 GB zusätzlich. OneDrive-Nutzer der ersten Stunde erhalten bis zu 40 GB.

Bild

Die OneDrive-App gibt es für Windows Phone, Android und das iPhone. bild: microsoft

OneDrive funktioniert als Onlinespeicher ähnlich wie Dropbox, iCloud oder Google Drive und ist als App für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar. OneDrive kann auf dem PC und Mac auch über den Browser genutzt werden.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

 (oli via caschys blog)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel