Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demonstrator holds up a poster and pamphlets during a protest against the use of hazardous chemicals in the production of Apple's iPhones outside an Apple Store in New York April 25, 2014. According to the protesters, Apple has been using chemicals such as benzene and n-hexane in the production of its iPhones at its overseas manufacturing facilities. REUTERS/Lucas Jackson (UNITED STATES - Tags: BUSINESS CIVIL UNREST ENVIRONMENT SCIENCE TECHNOLOGY)

Denkt Apple nur ans Geld? Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Geplante Obsoleszenz

Warum googeln jeden Herbst Tausende nach «iPhone langsam»?



Im Herbst veröffentlicht Apple jeweils die neue Version seines Betriebssystems iOS für das iPhone. Just dann steigen jedes Jahr bei Google die Suchanfragen nach «iPhone slow». Dies zeigt die untenstehende Grafik, die eine Doktorandin an der Harvard-Universität erstellt hat. Ihr Professor hatte in seiner Kolumne in der «New York Times» einen oft gehörten Verdacht aufgegriffen: Immer wenn ein neues iPhone auf den Markt komme, habe er das Gefühl, sein altes Gerät werde langsamer.

Anfragen, iphone slow, grafik, http://www.nytimes.com/2014/07/27/upshot/hold-the-phone-a-big-data-conundrum.html?_r=0

Suchanfragen nach «iPhone langsam» schnellen in die Höhe, sobald ein neues iPhone auf dem Markt ist. Bild: google Trends, Laura Trucco

Die These der Doktorandin: iPhone-Besitzer, die sich über das Tempo ihres Gerätes nerven, suchen im Internet nach Unterstützung, googeln also zum Beispiel nach «iPhone langsam». Um ihre Vermutung zu erhärten, prüfte sie, ob Käufer eines Galaxy-Smartphones von Samsung nach dem Erscheinen eines neuen Modells nach «Samsung Galaxy slow» suchen. Wie die untenstehende Grafik zeigt, gibt es bei Samsung kein eindeutiges Muster. 

Anfragen, galaxy slow, grafik, http://www.nytimes.com/2014/07/27/upshot/hold-the-phone-a-big-data-conundrum.html?_r=0

Auch bei Samsung steigen die Suchanfragen nach «Galaxy langsam», anders als beim iPhone ist aber kein eindeutiges Muster erkennbar. Bild:  google trends, laura trucco

In Medienberichten wird nun (einmal mehr) spekuliert, ob Apple seine alten iPhones mit Software-Updates bewusst verlangsame, damit die Kunden zum neusten Modell greifen. Diese sogenannte geplante Obsoleszenz ist ein schwerwiegender und schwierig zu beweisender Vorwurf. In der Wirtschaft sind solche Fälle allerdings belegt, wie der «Tagesanzeiger» schreibt: «Das berühmteste und am meisten zitierte Beispiel sind die Glühbirnen, bei denen vor über 100 Jahren ein Kartell eine ungefähre Lebensdauer absprach.»

Der Test der Doktorandin kann eine geplante Obsoleszenz beim iPhone weder beweisen noch widerlegen, was die Wissenschaftler der Harvard Universität auch selbst einräumen. Die Grafiken lassen lediglich vermuten, dass viele iPhone-Kunden nach der Installation einer neuen Betriebssystem-Version unzufrieden mit der Geschwindigkeit sind. Auch dafür gibt es eine einfache und längst bekannte Theorie: Die neuste iOS-Version ist jeweils für den schnelleren Prozessor und Arbeitsspeicher im neusten iPhone-Modell optimiert. Ältere iPhones können daher mit einer neuen iOS-Version langsamer als zuvor laufen. Ein Problem, das auch bei anderen Betriebssystemen auftauchen kann. Denkbar ist, dass Apple iOS jeweils mit kleineren Updates im Nachhinein auch für ältere Modelle optimiert. Apple selbst wolle sich zu der Diskussion um die geplante Obsoleszenz nicht äussern, schreibt der «Tagesanzeiger». (oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wunderfitz 13.08.2014 12:30
    Highlight Highlight Aus dem obigen Grund habe ich meine I-Phone 3G nicht mehr mit einem 4er oder 5er ersetzt. Zur Wahl stand vor einem Jahr nur ein Android oder WinPhone. Ich muss sagen, WinPhone 8 und jetzt sowieso WinPhone 8.1 ist so gut, dass ich I-Phone sowieso nicht vermisse.
    Etliche Kollegen sind ebenfalls von Apple Phone abgesprungen. Einige haben sich auch ein WinPhone gekauft, die meisten aber ein Android.
    Trotzden: Die Schweiz ist noch immer ein Apple Land. Nur: Wie lange noch.
  • wunderfitz 13.08.2014 12:29
    Highlight Highlight Tatsache ist aber, dass sich auf älteren I-Phone neue Software gar nicht mehr installieren lässt. Auch das mit der Geschwindigkeit stimmt.
    Wie man es anders machen könnte beweist Microsoft zumindest bei der PC-Software: WINDOWS 8 ist extrem schneller als das alte XP, Vista sowieso und auch schneller als Windows 7. Mein über 5 jähriger PC startet mit einer normalen Festplatte in 30 Sekunden hoch. Auch mein Notebook braucht nicht wesentlich länger.

Analyse

Die verrückte Geschichte hinter der «SwissCovid»-App, die nun weltweit für Furore sorgt

Die Pilotphase für die «SwissCovid»-App hat offiziell begonnen. Was in den letzten Wochen passiert ist, kann man als historisch einzigartig bezeichnen.

Die Schweiz testet als weltweit erstes Land die von Apple und Google zur Verfügung gestellte Software für digitales Contact Tracing. Dies mit einer App namens «SwissCovid».

In diesem Beitrag blicken wir zurück auf die Anfänge der «Schweizer Lösung» und ihre verrückte Geschichte. Und wir schauen, wie es nun ganz konkret weitergeht und was das Bundesamt für Gesundheit noch zu tun hat.

Am Montag erfolgte der offizielle Start zur Pilotphase, in der unter anderem die Angehörigen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel