Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Januar 1984 präsentierte Apple-Mitbegründer Steve Jobs den ersten Macintosh. Das Foto entstand in seinem damaligen Haus.
bild: norman seeff

Apple II, Macintosh TV, iPod: Das waren noch Zeiten, damals, als Apple noch revolutionär war



Heute Abend stellt Apple seine neusten Innovationen vor. Ob man das iPhone 6S, das iPad Pro und eine neues Apple TV wirklich als Innovation bezeichnen kann, wird sich zeigen. In der Vergangenheit mangelte es Apple auf jeden Fall nicht an innovativen Ideen, wie unsere kleine Reise in die Vergangenheit zeigt.

1977: Steve Jobs präsentiert den Apple II

FILE - This 1977 file photo shows Apple co-founder Steve Jobs as he introduces the new Apple II in Cupertino, Calif. Apple on Wednesday, Oct. 5, 2011 said Jobs has died. He was 56. (AP Photo/Apple Computers Inc., File)

Der Apple II war Apples erster kommerziell erfolgreicher PC. Er wurde massgeblich von Apple-Mitbegründer Steve Wozniak entwickelt und die Nachfolgemodelle wurden bis 1993 hergestellt. Insgesamt wurden rund sechs Millionen Geräte verkauft.
Bild: AP Apple Computers Inc

1983: Apple Lisa

Bild

Apple Lisa war ein PC für Geschäftskunden und der erste Apple-Computer mit einer grafischen Benutzeroberfläche. Zuvor hatte schon der Schweizer ETH-Professor Niklaus Wirth einen PC namens Lilith mit einer grafischen Benutzeroberfläche auf den Markt gebracht. Nach etwa 300 verkauften Exemplaren war 1983 Schluss und die Schweiz verpasste es, im PC-Markt eine führende Rolle zu spielen. Aufgrund des hohen Preises von 9'995 Dollar und dem geringen Software-Angebot blieb auch Apples Lisa ein Ladenhüter. 1985 wurde die Produktion nach nur 100'000 verkauften Geräten eingestellt.

1984: Steve Jobs posiert mit dem neuen Macintosh (1984)

In this Jan. 24, 1984 photo, Steve Jobs, chairman of the board of Apple Computer, leans on the new Macintosh personal computer following a shareholder's meeting in Cupertino, Ca.  Apple Inc. on Wednesday, Aug. 24, 2011 said Jobs is resigning as CEO, effective immediately. He will be replaced by Tim Cook, who was the company's chief operating officer. It said Jobs has been elected as Apple's chairman. (AP Photo/Paul Sakuma)

1984 präsentierte Apple den Macintosh mit dem heute legendären Werbespot von Ridley Scott. Der erste Mac hatte einen 9 Zoll grossen Monitor, ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk sowie die noch heute üblichen Eingabegeräte Maus und Tastatur. Mit dem Macintosh setzte sich die grafische Benutzeroberfläche durch.
Bild: AP

1993: Macintosh TV

Bild

Der Macintosh TV war PC und TV in einem. Insgesamt wurden gerade mal 10'000 Stück verkauft, bevor Apple den Flop schon Anfang 1994 aus den Regalen nahm.
bild: snipview

1993: Apple Newton MessagePad

Bild

Das Newton MessagePad war Apples erster PDA (Personal Digital Assistant). Obwohl das Gerät eine Handschrifterkennung hatte, floppte es. 1998 wurde die Produktion gestoppt und Apple stand kurz vor dem Konkurs, da sich auch die Macs nur noch schleppend verkauften.

1998: Steve Jobs posiert mit dem legendären ersten iMac

Bild

Der iMac G3 war Apples erstes Produkt nach Steve Jobs' Rückkehr. Der Apple-Mitgründer war 1985 aus dem eigenen Unternehmen gedrängt worden. Das transparente Gehäuse und die bunten Farben kamen an und brachten Apple zurück ins Spiel.

Vom Ur-Mac bis zum iMac

2001: Steve Jobs präsentiert den iPod

Bild

Der iPod war nicht der erste MP3-Player, aber so erfolgreich, dass er Jahre später zum Synonym für MP3-Player wurde.
bild: ibtimes

2007: Steve Jobs enthüllt das iPhone

Apple-CEO Steve Jobs zeigt am Mittwoch, 19. September 2007 in Berlin ein iPhone der Firma Apple. Telekom-Chef Obermann und Jobs kuendigten an, dass T-Mobile das iPhone in Deutschland ab dem 9. November zum Preis von 399 Euro verkaufen wird. (AP Photo/Herbert Knosowski)----Apple-CEO Steve Jobs displays Apple iPhones during a news conference in Berlin on Wednesday, Sept. 19, 2007, Telekom CEO Rene Obermann and Jobs announced that the iPhone will go on sale in Germany on Nov. 9, 2007 and will have the T-Mobile network as its exclusive carrier. (AP Photo/Herbert Knosowski)

2007 lancierte Apple das mit Abstand wichtigste Produkt seiner Firmengeschichte. Das erste iPhone hatte zwar kaum Apps und verkaufte sich nur mässig, mit den Nachfolgern sollte Apple aber den Handy-Markt revolutionieren. Von allen Apple-Produkten spült das iPhone heute mit Abstand am meisten Geld in die Kassen.
Bild: AP

2008: Steve Jobs und das erste MacBook Air

Apple CEO Steve Jobs holds up the new MacBook Air while giving the keynote address at Apple MacWorld Conference in San Francisco, Tuesday, Jan. 15, 2008. The super-slim new laptop is less than an inch thick and turns on the moment it's opened. (AP Photo/Jeff Chiu)

Das MacBook Air war natürlich weder das erste Notebook, noch das erste Notebook von Apple. Einen Meilenstein setzte es dennoch, da es 2008 weit dünner und leichter war, als alle anderen damals verfügbaren Laptops.
Bild: AP

2010: Steve Jobs liest auf dem Original-iPad

SAN FRANCISCO - JANUARY 27:  Apple Inc. CEO Steve Jobs demonstrates the new iPad as he speaks during an Apple Special Event at Yerba Buena Center for the Arts January 27, 2010 in San Francisco, California. Apple introduced its latest creation, the iPad, a mobile tablet browsing device that is a cross between the iPhone and a MacBook laptop.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Das erste iPad war von Anfang an ein riesiger Erfolg. Auch das iPad mini und das iPad Air verkauften sich zunächst gut. Seit 2013 sinken die iPad-Verkäufe jedoch von Jahr zu Jahr. Immer grössere Smartphones und immer leichtere Notebooks machen Tablets für viele Menschen obsolet. Ob Tablets in ein paar Jahren noch eine bedeutende Rolle spielen, wird die Zukunft zeigen.
Bild: Getty Images North America

Natürlich hat Apple in den letzten Jahrzehnten noch weit mehr Produkte eingeführt – etwa die Apple Watch oder die Set-Top-Box Apple TV, die aber im Massenmarkt bislang keine signifikanten Rollen spielen.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 09.09.2015 17:05
    Highlight Highlight Beim Macintosh TV ist eine Null zuviel 10'000 Stück wurden Produziert. Dagegen war Pippin ja schon fast ein Erfolg...
    • Oliver Wietlisbach 09.09.2015 17:09
      Highlight Highlight Stimmt, es sollte 10'000 heissen. Ist nun korrigiert. Danke für den Hinweis.
  • Triumvir 09.09.2015 16:33
    Highlight Highlight Egal was Apple heute Abend zeigt. Ich bin und bleibe einfach ein Fan dieser Firma und ja, ich liebe ALLE erworbenen Produkte dieser Firma. Keines möchte ich mehr missen. Denn ALLES was Apple bislang heraus brachte, funktioniert einfach tadellos und sieht erst noch ziemlich sexy aus. Apple ist für mich quasi der Ferrari unter den Tech-Firmen und ich hoffe, dies wird bis auf weiteres so bleiben :-)
    • Viktor mit K 09.09.2015 17:01
      Highlight Highlight Amen;-)

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel