Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Druck der türkischen Regierung

Vor drei Wochen verkündete Mark Zuckerberg «Je suis Charlie» – jetzt sperrt Facebook Mohammed-Karikaturen



Charlie-Hebdo-Titelblätter

«Facebook war schon immer ein Ort, wo die Leute ihre Ideen und Ansichten mit der Welt teilen konnten», schrieb Mark Zuckerberg nach dem Attentat auf Charlie-Hebdo in einem Facebook-Post, und schloss mit dem Statement: #JeSuisCharlie.

Mark Zuckerberg, ein Kämpfer für die Meinungsfreiheit? Nicht, wenn er 40 Millionen Benutzer verlieren könnte – so viele hat das Soziale Netzwerk nämlich in der Türkei. Und dort hat Facebook gerade auf Anordnung eines Gerichts eine Seite gesperrt, die den muslimischen Propheten Mohammed beleidigt, berichtet BBC.

President, founder and CEO of Facebook Mark Zuckerberg speaks during a Reuters interview at the University of Bogota January 14, 2015. Facebook Inc on Wednesday launched a mobile phone application that gives Colombian users free access to a handful of online services, broadening Zuckerberg's effort to boost Internet usage in developing markets.  REUTERS/Jose Miguel Gomez (COLOMBIA - Tags: BUSINESS POLITICS SCIENCE TECHNOLOGY HEADSHOT)

«Je suis Charlie» – vraiment, Monsieur Zuckerberg? Bild: JOSE MIGUEL GOMEZ/REUTERS

Zensur auf Wunsch der Regierung

Soziale Medien sind der türkischen Regierung unter Recep Tayyip Erdogan schon länger ein Dorn im Auge. Twitter und Youtube wurden zeitweise im ganzen Land gesperrt, weil sie die von höchster Ebene angeordnete Zensur verweigerten.

Facbeook erntete nicht zum ersten Mal wegen angeblicher Zensur Kritik: Im Dezember sperrte das Netzwerk die Seite des Putin-Feindes Alexei Nawalny auf Geheiss der russischen Zensurbehörde. Auch sollen Seiten von syrischen und chinesischen Regimekritikern gesperrt worden sein. (rey)

Zuckerbergs Post vom 9. Januar:

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Projekt Hassmaschine – Reporter decken auf, was in privaten rechten Facebook-Gruppen läuft

Facebook versagt bei der Bekämpfung von mutmasslich illegalen Inhalten in rechten Facebook-Gruppen. Die privaten Gruppen werden für Hass und Hetze missbraucht und Facebooks Empfehlungs-Algorithmus trägt zur Verbreitung bei. Es geht um Mordaufrufe und Holocaust-Leugnung, aber auch um Aufrufe zu schwersten Gewalttaten im Internet.

Das zeigt eine grosse Recherche, die deutsche Journalisten der öfffentlich-rechtlichen Medienhäuser BR, NDR und WDR in den vergangenen Monaten durchgeführt haben. Ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel