DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PUBG kopiert das lukrativste Feature von «Fortnite»

21.06.2018, 14:5821.06.2018, 16:09

«Fortnite» ist besser als eine Gelddruckerei – zumindest für die Entwicklerfirma und für den App-Store-Betreiber Apple.

Gerade erst wurde bekannt, dass die iPhone-Version in den ersten 90 Tagen 100 Millionen Dollar Umsatz erzielt hat.

Möglich machen es die In-App-Käufe, denn in der Grundversion ist das Battle-Royale-Spiel gratis.

Die iOS-Spiele mit dem meisten Umsatz in den ersten drei Monaten nach Lancierung.
Die iOS-Spiele mit dem meisten Umsatz in den ersten drei Monaten nach Lancierung.grafik: sensortower.com

Diesem Bericht zufolge ist auch der direkte Konkurrent, PUBG, von «Fortnite» finanziell geschlagen worden.

Die Macher von «PlayerUnknown’s Battlegrounds» beobachten natürlich mit Argusaugen, was der Herausforderer tut, der mittlerweile viel populärer ist. Wie wir wissen, haben sie die «Fortnite»-Entwickerfirma verklagt. Und nun haben sie zudem das wohl lukrativste Feature abgeschaut: den «Battle Pass».

Bei PUBG heisst er – Trommelwirbel – «Event-Pass».

Es geht für die Spieler darum, «kosmetische Belohnungen» freizuschalten, das sind virtuelle Klamotten und Waffen-Skins, die thematisch an die Tropenkarte Sanhok angelehnt sind: Bikini-Hosen, Hawaii-Hemden und Sträflings-Outfits.

«Sandhok» kommt

Für PUBG-Spieler gibt's den ersten Event-Pass morgen Freitag, mit dem Erscheinen der neuen Karte «Sandhok». Das Angebot ist bis 21. Juli aktiv. In diesem Zeitraum erwarten Spieler tägliche, wöchentliche und kartenspezifische Aufgaben.

Und für die südkoreanische Entwicklerfirma ist das Ziel das Gleiche wie beim US-Konkurrenten Epic Games: Den Spielerinnen und Spielern Geld aus den Taschen zu ziehen.

PUBG sei nicht das einzige Spiel, das den Battle Pass aus «Fortnite» kopiere, konstatiert gamestar.de. Auch «Rocket League» werde das Erfolgsmodell einführen.

Der Action-geladene Trailer zur neuen PUBG-Karte «Sandhok»

PUBG wurde im März 2017 für Windows-PCs lanciert, im Dezember für die Xbox One und seit März dieses Jahres ist der Titel für iOS-Geräte (iPhone/iPad) und Android verfügbar.

«Fortnite Battle Royal» erschien im Juli 2017 für die Playstation 4, Xbox One und Windows, seit März ist der Titel für iOS-Geräte verfügbar. Die Android-Version soll im Sommer folgen.

(dsc)

Kanada wird zum neuen Kifferparadies

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
aglio e olio
21.06.2018 15:25registriert Juli 2017
Themenbasierte Skinpacks sind doch ein "alter Hut".
Gibt es bei vielen Spielen, lange vor Fortnite.
871
Melden
Zum Kommentar
avatar
SalamiSandwich
21.06.2018 15:22registriert September 2017
Das mit dem Battle Pass ist ja eigentlich nichts Neues..

Cs:Go hat so einen „Battle Pass“ schon lange, nur werden diese Operations genannt. Eine Operation kostet 5 Franken extra zu dem Spiel und sie dauert etwa 5 Monate.

Cs Go kostet auf Steam 15.50 Franken.

Ob sich diese Battle Pässe wirklich lohnen sei dahin gestellt...
420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hinkypunk #wirsindimmernochmehr
21.06.2018 16:01registriert Oktober 2014
Ich kapiere diesen Hype um Fortnite einfach nicht.
479
Melden
Zum Kommentar
13
SPD-Kühnert reagiert auf Kampfpanzer-Frage beleidigt – und verärgert das TV-Publikum
In der ARD-Talk-Sendung «Hart aber fair» reagierte der SPD-Chef Kevin Kühnert beleidigt – und sorgte für Empörung beim Publikum.

Nach den jüngsten militärischen Erfolgen der Ukraine hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Teilmobilmachung ausgerufen. Offiziell werden nur Reservisten eingezogen, doch es trifft offenbar auch Männer, die nichts mit dem Militär zu tun haben.

Zur Story