Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das chinesische Windows: Gleiche Benutzeroberfläche, gleiche Icons und sogar die gleichen Namen: Mein Computer, Meine Dokumente und Papierkorb.
bild: qz

Das ist das Betriebssystem, ​das Windows in China ersetzen soll

Die chinesische Firma China Standard Software entwickelt seit über 14 Jahren einen Windows-Klon für die chinesische Regierung. Jetzt könnte das Betriebssystem auch bei privaten Nutzern den Durchbruch schaffen. Microsoft reagiert mit Gegenmassnahmen.



Es ist ein offenes Geheimnis: Die Regierung in Peking möchte das in China dominierende Betriebssystem Windows lieber früher als später durch heimische Software ersetzen. Sie subventioniert daher heimische Software-Konzerne, die seit Jahren eigene Betriebssysteme entwickeln. Nebst wirtschaftlichen Gründen dürften insbesondere Sicherheits- und Zensurüberlegungen eine Rolle spielen.

Doch erst seit Microsoft die Unterstützung für das in China nach wie vor weit verbreitete Windows XP eingestellt hat, haben chinesische Betriebssystem-Hersteller eine echte Chance.

China bremst ausländische Techfirmen

Windows ist quasi eine Ausnahme in China, das westlichen Software-Konzernen wie Google, Facebook oder Twitter durch rigorose Zensur den Zutritt zum chinesischen Markt erschwert. Auch die Playstation von Sony waren bis vor wenigen Monaten offiziell verboten. Selbst Apple und Samsung haben Mühe in China, da die Regierung lokale Smartphone-Hersteller finanziell unterstützt, was ihnen gegenüber ausländischen Konkurrenten einen Preisvorteil gibt. 

Diese Wochen nun treffen sich Chinas Präsident Xi Jinping sowie die Chefs der grössten Techkonzerne Chinas und der USA. Das Gipfeltreffen mit Techfirmen und Vertretern der Politik beider Staaten soll helfen, die Spannungen zwischen den USA und China abzubauen. Beide werfen sich seit längerem vor, Firmengeheimnisse zu stehlen. Die USA werfen den Chinesen zudem vor, systematisch Urheberrechte zu verletzen. Die Obama-Regierung hat zuletzt damit gedroht, chinesische Produkte zu boykottieren. Letztendlich ist es aber im Interesse beider Ländern, dass ihre Firmen im jeweils anderen Land ungehindert geschäften können.

Der wohl bekannteste chinesische Windows-Klon heisst NeoKylin, der seit 2001 von China Standard Software in Shanghai entwickelt wird – mit freundlicher Unterstützung der Regierung. Das US-Newsportal Quartz hat das Betriebssystem, das Windows in China ersetzen soll, inspiziert.

Schauen wir uns NeoKylin zuerst im Video von Quartz an, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Aber vergiss nicht weiterzulesen, um die ganze Story zu erfahren.

NeoKylin: Das Linux-Windows aus China

abspielen

NeoKylin soll Chinas Abhängigkeit von ausländischen Betriebssystemen reduzieren.
YouTube/Quartz

Über 40 Prozent aller geschäftlich genutzten PCs, die Dell in China verkauft, würden mit NeoKylin laufen, behauptet der Hersteller. 

Bild

Im chinesischen Online-Shop verkauft Dell seine Laptops auch mit NeoKylin.
bild: qz

Die auf den Dell-PCs vorinstallierte NeoKylin-Version soll etwas moderner aussehen, als die von Quartz geteste Version.

NeoKylin 6.0 ist als Ersatz für Windows XP gedacht und sieht auch genau so aus

Animiertes GIF GIF abspielen

Oberflächlich betrachtet ist NeoKylin 6.0 kaum von Windows XP zu unterscheiden.
gif: qz

Unter der Benutzeroberfläche hat NeoKylin rein gar nichts mit Windows am Hut. NeoKylin 6.0 basiert auf dem Open-Source-Betriebssystem Linux, entsprechend ist es laut Quartz nicht besonders benutzerfreundlich. Einige wenige Programme wie Firefox, ein Musikplayer oder das Bildbearbeitungsprogramm Gimp sind vorinstalliert. Doch bereits beim Versuch Googles Chrome-Browser zu installieren, beginnen die Probleme. Dies sei nicht erlaubt, meldet NeoKylin, argh! Auch andere Programme werden blockiert. Umgehen lässt sich die Software-Sperre nur mit entsprechenden Linux-Kenntnissen. 

NeoKylin 6.0 mit dem Startmenü von Windows XP

Bild

Hinter den Icons, die frappant an Word, Excel und Powerpoint erinnern, verbirgt sich der Office-Klon NeoShine.
bild: qz

China Standard Software hat auch Microsofts Office-Programme Word, Excel und Powerpoint nachgebaut. NeoShine, so der Name der Office-Kopie, funktioniere ziemlich gut, schreibt Quartz. Das dürfte daran liegen, dass sich die Chinesen offenbar beim Code der Open-Source-Bürosoftware OpenOffice bedient haben. 

Bild

Alles in allem wirkt NeoKylin 6.0 wie eine dreiste Windows-Kopie.
bild: qz

Ob sich die Chinesen mit einer Windows-Kopie zufrieden geben, wenn sie auch das Original haben können, bleibt die Frage. Selbst wenn PC-Hersteller wie Dell NeoKylin in China vorinstallieren, kann die Regierung nicht verhindern, dass die Menschen nachträglich ein (raubkopiertes) Windows installieren.

Gewarnt ist Microsoft dennoch: Um sein brandneues Betriebssystem Windows 10 in China populär zu machen, hat der weltweit grösste Softwarekonzern diese Woche eine Partnerschaft mit Baidu angekündigt, der grössten Suchmaschine Chinas. Microsoft macht Baidu in seinem neuen Edge-Browser für Windows 10 zur Standard-Suchmaschine. Auf Betriebssystem-Ebene bleibt die eigene Sprachassistentin Cortana die erste Wahl, um im Web nach Informationen zu suchen. Im Gegenzug wird Baidu, das in China quasi die Bedeutung von Google im Westen geniesst, mehrere Apps (Suche, Video, Cloud und Kartendienst) für Windows 10 veröffentlichen. 

Dazu passend: Die Chronologie von Windows 1 bis Windows 10

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Durtydawg 27.09.2015 13:12
    Highlight Highlight Es gab vor 1/2 wochen beim WSJ auch einen Artikel zu Neokylin. Es wird vermutet dass viele Nutzer den Computer mit Neokylin kaufen und danach eine gecrackte Windows Kopie installieren. Dies liegt daran dass die Computer so im Kauf billiger sind. Man müsste also tatsächliche Nutzerzahlen und weniger Verkaufszahlen anschauen.

    "But the number certainly comes with a caveat: Windows is widely pirated in China, and it isn’t clear how many people are buying computers loaded with NeoKylin only to replace the software with the Microsoft OS"

    http://www.wsj.com/articles/BL-DGB-43453
  • R0by 27.09.2015 12:59
    Highlight Highlight Das wird sicher ein riesen Gebastel.
    So manche firmenspezifische Software wird mit NeoKylin nicht funktionieren.
  • Lychee 27.09.2015 09:58
    Highlight Highlight Seit wann ist "Linux" benutzerunfreundlich? Ausserdem gibt es zahlreiche Distributionen (Ubuntu, OpenSuse, Fedora, Debian, Red Hat...), die sich u.a. optisch stark unterscheiden. Ubuntu z.B. kann problemlos auch von Anfängern verwendet werden.. auch wenn man noch nie ein Terminal verwendet hat.
    • C0BR4.cH 28.09.2015 12:57
      Highlight Highlight Linux hat mittlerweile eine extrem breite Dichte von unterstüzten Standards und Software. Dies ist vorallem der Community zu danken.

      Was du oben erwähnst, wieso das Linux bei einigen Dingen scheitert, ist weil gewisse Hersteller immer alles proprietär machen müssen. Zum Glück geht Windows da in letzer Zeit mehr wie mehr den "Open" Weg. Apple muss da noch viel lernen.
  • Don Huber 27.09.2015 09:24
    Highlight Highlight Die Chinesen schauen auf Ihre Arbeitsplätze und lassen nur Produkte von ihnen zu (auch wenns übertrieben ist). Und der Westen lagert alle Arbeitsplätze auf China rüber und wir haben dann immer weniger Arbeit. China wird uns eines Tages überrollen. Oh ja eines Tages wird es so weit sein.

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel