DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss Falt-Handys! Das wissen wir über den ersten faltbaren Windows-PC

14.05.2019, 17:1314.05.2019, 17:31

Der chinesische Hersteller Lenovo hat den ersten faltbaren Windows-PC enthüllt. Ein Tech-Journalist vom US-Techblog Windows Central konnte Hand anlegen an einen Prototyp. Das Gerät soll aber erst 2020 in den Verkauf kommen.

Das (sehenswerte) Hands-on-Video

Was wir bereits wissen:

  • Preis und Verkaufsstart des Lenovo ThinkPad X1 sind noch nicht bekannt. Der Prototyp läuft mit Windows 10.
  • LG – nicht Samsung – stelle die Display-Technologie her, und der faltbare Bildschirm habe nicht ganz die sichtbare Falte, die man beim Galaxy Fold finde. Ebenso sei eine Anti-Scratch-Schicht in das Display eingebaut, im Gegensatz zu einer auf der Oberseite aufgeklebten Folie.
  • Der wichtigste Unterschied zwischen dem faltbaren Lenovo-PC und dem Galaxy Fold (und Huawei Mate X) bestehe darin, dass Lenovo Digitalstifte unterstütze, so dass man gut zeichnen könne auf dem Touch-Screen.
  • Microsoft hat Berichten zufolge «Centaurus» in Arbeit für Herbst 2019 – einen faltbaren Dual-Screen-PC mit Windows Core OS. Andere Hersteller – darunter Dell, HP oder Huawei – dürften auch Falt-PCs veröffentlichen.
Über Bluetooth soll man Maus und Tastatur anschliessen können.
Über Bluetooth soll man Maus und Tastatur anschliessen können.
screenshot: youtube

Angaben zur Hardware:

screenshot: windowscentral.com

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Ur-Windows bis Windows 10

1 / 49
1985 erschien Windows 1.0: Vom Urwindows bis Windows 10
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie der Privatgebrauch von Pestiziden die Umwelt gefährdet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel