Digital
Microsoft

Microsoft hat ein Killer-Feature enthüllt, das unsere Sitzungen für immer verändern könnte

Microsoft hat ein Killer-Feature enthüllt, das unsere Sitzungen für immer verändern könnte

Microsoft hat an seiner jährlichen Konferenz für Software-Entwickler gezeigt, wie geschäftliche Besprechungen in wenigen Jahren ablaufen könnten.
08.05.2018, 11:3709.05.2018, 23:04
Mehr «Digital»

Das Herzstück des wohl modernsten Meeting-Raums der Welt ist das erstmals gezeigte Konferenzsystem, das die Sitzungs-Teilnehmer automatisch erkennt, zwischen verschiedenen Sprachen übersetzt und das Gesprochene automatisch transkribiert, sprich ein Sitzungsprotokoll erstellt.

Meeting-Teilnehmer können dabei im gleichen Raum oder in anderen Ländern sitzen. Unabhängig davon können sie das mit der Spracherkennung erstellte Protokoll der Sitzung in ihrer Muttersprache in Echtzeit mitlesen.

Das Konferenzsystem zeigt das mit Spracherkennung erstellte Sitzungsprotokoll in Echtzeit auf dem Bildschirm. 
Das Konferenzsystem zeigt das mit Spracherkennung erstellte Sitzungsprotokoll in Echtzeit auf dem Bildschirm. 

Das Protokoll des Meetings erscheint direkt auf einem 55- bis 84 Zoll grossen Touchscreen, dem so genannten Surface Hub. Die automatisch generierte Abschrift des Meetings steht so jedem Teilnehmer – ob er sich im gleichen Raum befindet oder am anderen Ende der Welt – schon während der Besprechung als gemeinsames Dokument zur Verfügung.

Ein Beispiel: Findet ein Meeting in der Schweiz auf Deutsch oder Englisch statt, kann ein anderes Team in China das Protokoll auf Chinesisch mitlesen.
Ein Beispiel: Findet ein Meeting in der Schweiz auf Deutsch oder Englisch statt, kann ein anderes Team in China das Protokoll auf Chinesisch mitlesen.

Mit der automatischen Transkription, also der Verschriftung des Gesprochenen, können auch Gehörlose ohne Gebärdendolmetscher an der Besprechung teilnehmen (siehe folgendes Video).

Modern Meetings Demo: Das Büro der Zukunft

Natürlich wird in Meetings oft wild durcheinander gesprochen. Auch damit soll das System zurechtkommen, wie Microsoft in der Live-Demo zeigte. Dafür muss das Konferenz-System die Sprechweise der einzelnen Meeting-Teilnehmer, etwa den branchentypischen Businessjargon, zuerst lernen. Wirklich gute Sitzungsprotokolle und Echtzeit-Übersetzungen sind also erst zu erwarten, wenn das System die Sprechweise der Sitzungsteilnehmer gelernt hat. 

Finden Besprechungen oft in der gleichen Zusammensetzung statt, dürfte dies der Qualität der Protokolle zugutekommen. Umgekehrt muss das System den Sprechstil neuer Sitzungsteilnehmer (Jargon, Akzent etc.) zuerst trainieren, um brauchbare Ergebnisse zu liefern. Beweisen muss Microsoft auch noch, dass dies nicht nur auf Englisch, sondern mit anderen Sprachen genau gleich gut funktioniert – auch wenn Englisch in vielen Regionen die Business-Sprache schlechthin ist. Bis die Technologie marktreif ist, dürfte es also noch etwas dauern, aber die Nachfrage wäre auf jeden Fall schon heute da.

(oli)

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

1 / 68
Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Hauptquartier von Microsoft in Seattle
Für watson besuchte ich zwei Tage den Microsoft-Campus bei Seattle: 42’220 Menschen arbeiten hier in 125 Gebäuden auf einer Fläche von rund 100 Fussballfeldern.

Auf Facebook teilenAuf X teilen

watson-Grafiker Sven testet Microsofts Surface Studio

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
08.05.2018 11:52registriert Januar 2017
Die entscheidende Frage: wie gut versteht das System Schweizerdeutsch?
25016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zwerg Zwack
08.05.2018 13:35registriert April 2016
Microsoft hat sich in der Beispielsitzung ja richtig Mühe gegeben mit der Diversität:
- Ein Weisser
- Ein Schwarzer
- Eine Asiatin
- Eine "Araberin"
Mehr Diversität geht kaum! :-P
999
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toerpe Zwerg
08.05.2018 17:29registriert Februar 2014
Erst wenn das System das Englisch von Martullo-Blocher transkribieren kann ...
492
Melden
Zum Kommentar
36
Erstmals abgasfrei: Alfa Romeo zeigt das erste E-Auto seiner Firmengeschichte
Neues Lebenszeichen von Alfa Romeo: Die Italiener wagen sich erstmals an die Ladesäule.

Der neue Alfa Romeo Milano ist nicht nur das jüngste Modell der Marke, sondern auch das erste Elektroauto aus dem Hause Alfa Romeo. Der Milano rundet die Modellpalette von Alfa Romeo ab und soll mit einem Preis von rund 40'000 Euro zum Bestseller der Marke werden.

Zur Story