Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Thursday, July 31, 2014, women walk past the logo for Microsoft in Beijing, China. Chinese regulators have launched a series of anti-monopoly investigations of global automakers and technology providers, stepping up pressure on foreign companies that feel increasingly unwelcome in China. Microsoft is under investigation regarding its Windows operating system and how it handles compatibility, bundling and publication of documentation, according to the State Administration for Industry and Commerce. (AP Photo/Ng Han Guan)

Zwei Frauen passieren das Logo von Microsoft in Beijing, China. Bild: AP/AP

Microsoft testet 4-Tage-Woche – und zieht überraschende Bilanz

Microsoft hat in Japan einen Monat lang die 4-Tage-Woche getestet. In der Folge stieg die Produktivität und der Stromverbrauch reduzierte sich. Es gibt allerdings ein kleines Aber.



Ausgerechnet in Japan, wo Überstunden zum guten Ton gehören, hat Microsoft im August ein Experiment gewagt: Insgesamt 2300 Vollzeit-Mitarbeiter bekamen während eines Monats den Freitag namensgerecht frei.

Das Ergebnis: Im Vergleich zum Vorjahres-Monat stieg die Produktivität um knapp 40 Prozent.

Gemäss der Wirtschaftszeitung Nikkei, die sich auf interne Zahlen beruft, stieg die Produktivität um 39,9 Prozent. Die reduzierte Arbeitszeit muss allerdings nicht zwingend der einzige Faktor für die Produktivitätssteigerung sein. Es könnte auch weitere Gründe wie ferien- oder krankheitsbedingte Abwesenheit 2018 geben.

Begleitende Massnahmen wie etwa eine von der Führungsetage verordnete Maximaldauer von 30 Minuten für Meetings dürfte ebenfalls zur Produktivität beigetragen haben.

Aber nicht nur im Bezug auf die Produktivität hat sich das Experiment gelohnt. Weil am Freitag jeweils die Büros geschlossen waren, reduzierte sich der Stromverbrauch. Und zwar um satte 23,1 Prozent. Und dank den reduzierten Meetings druckten die Angestellten 58,7 Prozent weniger Seiten aus.

Was meinen die Angestellten?

Nun ja, das dürfte wohl logisch sein: 92,1 Prozent der Angestellten sind gemäss einer internen Umfrage zufrieden mit dem Experiment.

Friede, Freude, Eierkuchen? Nicht ganz: Mitarbeiter aus Support und Sales, die im Kundenkontakt stehen, hatten teilweise Einwände: Für Kunden sei es schlecht, wenn am Freitag niemand erreichbar sei. Weil das Ergebnis aber insgesamt positiv ausgefallen ist, plane man im Winter 2020 einen weiteren Versuch mit einigen Anpassungen.

Übrigens: Auch die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen empfiehlt in einer Studie die viertägige Arbeitswoche, denn neben der Produktivitätserhöhung hat die Massnahme auch eine positive Auswirkung auf die Gesundheit der Mitarbeiter. (jaw)

28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Wohlstandsverwahrlosung per se, diese Teilzeitarbeit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

52
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

102
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

43
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

52
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

102
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

43
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

157
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

129
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
129Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Kr 05.11.2019 23:00
    Highlight Highlight Wie wäre es eigentlich wenn man die Arbeit einfach splitten würde? Das halt dann andere Mitarbeiter Freitag bis Sonntag arbeiten würden? Halt zwar am Wochenende dafür aber eine Tag weniger.
  • no-Name 05.11.2019 14:21
    Highlight Highlight Haha! Die Kommentare hier!! 😂

    So viele verwechseln Effizienz mit Präsenz. 🤦🏽‍♂️

    Allein die Zeit die ich für das Lesen der für mich nicht relevanten Mails brauche. Die Zeit die ich für „was wäre wenn“-Diskussionen ohne Konsequenz oder unfreiwilligem anhören persönlicher Anektoten von Leuten deren Name ich nicht kenne aufbringen muss. Das macht sicher ein Tag pro Woche.
  • kusel 05.11.2019 12:19
    Highlight Highlight In der Schweiz wird so etwas kaum möglich sein. Unsere Manager rennen immer noch dem Irrglauben hinterher, mit Mehrarbeit auch effizienter und produktiver zu sein.
  • no-Name 05.11.2019 11:18
    Highlight Highlight Und ab der Fünften Klasse gehts 07:30 los und es gibt an 4 Nachmittagen Schule....

    Und mit ambitionierten Eltern noch Reitstunden, Ballet- und Klavierunterricht, Englisch-, Mathe-, und Französisch Nachhilfe.
  • GetReal 05.11.2019 11:01
    Highlight Highlight Wir sollten nur noch zwei Tage die Woche arbeiten. Bei vollem Lohnausgleich, natürlich. Irgendjemand wird das sicher finanzieren ;-)
  • GetReal 05.11.2019 07:32
    Highlight Highlight Kein Wunder, ist die Produktivität gestiegen - die Leute müssen den gleichen Job innert weniger Zeit machen. Oder sie verdienen weniger. Wer's mag 🤷‍♂️
    • Bash Burelli 05.11.2019 09:16
      Highlight Highlight Ist doch gut so. Wenn Mitarbeiter das Pensum in 4 Tagen erledigen und dadurch die Produktivität steigt, hat der Arbeitgeber bei gleich bleibendem Lohn ja schon gewonnen. Ihr Satz implementiert ja eigentlich nur, dass MA einen Teil ihrer Zeit einfach absitzen, weil es das Pensum so verlangt.
    • wolge 05.11.2019 09:36
      Highlight Highlight Von weniger Lohn hat niemand was gesagt. Du arbeitest einfach 34h in 4 Tagen statt 42.5 in 5
    • no-Name 05.11.2019 14:35
      Highlight Highlight GetRel: gehst denn du nicht zum arbeiten zur Arbeit, ist deine Arbeit dein Hobby oder hast du kein Sozialleben??

      Oder gibt es einen anderen Grund für Ineffizienz und hohe Präsenz?

      Umgekehrt macht ist doch für alle gut! Gleiche Produktivität bei gleichem Lohn in weniger Zeit und mit weniger Nebenkosten.

  • troop5444 05.11.2019 06:46
    Highlight Highlight Leute, ich frage mich was ihr alle arbeitet.

    Ich arbeite auf dem Bau und es wenn wir hier 4 statt 5 Tage arbeiten, sinkt das Produkt um 20%, und die Produktivität bleibt bestenfalls gleich, da Maschinen schlechter ausgelastet sind.

    Linke Träumereien.
    • no-Name 05.11.2019 14:43
      Highlight Highlight Ich weiss nicht was du arbeitest, aber von Anfang an alles Werkzeug dabei haben und nicht ständig in die „Bude zrugg ga d Freesi hole“ oder einander berufsübergreifend helfen anstatt da stehen und zugucken wie der Dachdecker jedesmal die Leiter rauf und runter muss um Latten zu holen und ihm diese vlt. reichen, könnten he nach Berufsgruppe durchaus zu einer erhöhten Effizienz führen.

      Schon nur ein kleines Telefon von Schreiner an den Sanitär, zum Beispiel wenn er merkt dass zur vereinbarten Zeit die Wanne noch nicht angeschlossen werden kann, liesse diesen die Zeit besser nutzen.
    • Binnennomade 05.11.2019 21:16
      Highlight Highlight Ich muss troop hier Recht geben, im handwerklichen Bereich ist es völlig weltfremd zu denken, man könnte in 4 Tagen gleich viel produzieren wie in 5. Was ich mir vorstellen kann, ist dass man zum Teil in 7 Stunden am Tag gleich viel erreichen würde wie in 9. Dies aber wirklich nur zum Teil, je nach Arbeit und Anfahrtsweg keine Chance!

      Noname, eine bessere Kommunikation und Koordination ist sicher eine gute Idee, ist aber völlig unabhängig vom Arbeitspensum.
    • troop5444 05.11.2019 23:16
      Highlight Highlight @no-Name

      Ich bin Akkordmaurer und du hast wohl deinen kleinen Groll auf Handwerker, dass du meinst du könntest es besser.

      Deppen, die rumtrödeln motiviert man nicht mit weniger Arbeitszeit.

  • samsam88 05.11.2019 06:37
    Highlight Highlight Das Gejammere in den Kommentaren ist ja kaum auszuhalten.

    Ihr wollt weniger arbeiten, dann geht zu eurem Vorgesetzten und handelt ein 80% oder 60% Prozent Pensum aus.

    Wenn der Lohn nicht reich, dann verlangt mehr. Wenn ihr nicht mehr bekommt, dann geht in eine Firma wo das kein Problem ist.

    Und wenn ihr das nicht könnt solltet ihr eure Berufswahl überdenken.

    Finger aus dem A... nehmen, handeln und weniger jammern, dann bekommt ihr das was ihr euch wünscht.
    • ChlyklassSFI 05.11.2019 10:56
      Highlight Highlight Ja, alles so einfach...
    • troop5444 05.11.2019 23:17
      Highlight Highlight Schnell, die Realität muss weggeblitzt sein!
      😂
  • Locutus70 05.11.2019 05:37
    Highlight Highlight Ich denke die flankierenden Maßnahmen haben erst die Voraussetzungen für den Erfolg des Projekts geschaffen. Da gab es anscheinend relativ viel Lehrlauf, der dann komprimiert wurde. Dieses Konzept lehren erfolgreiche Buisness-Coaches schon seit Jahren.
    In jedem Fall interessant, wenn auch nicht überall anwendbar.
  • Zeit_Genosse 05.11.2019 04:22
    Highlight Highlight Wie war der Versuch angelegt? 4x10h statt 5x8h? Wenn die Produktivität bei gleicher Stundenzahl erhöht wird, dann wird die Arbeit verdichtet. Hier nähme mich ein Langzeitversuch wunder, ob die Gesundheit auch über längere Zeit sich verbessert und damit die Produktivität hoch gehalten werden kann. Solche Experimente sind zu begrüssen, denn bereits eine kleine Veränderung der Bedingungen führt wegen der Anpassung darauf zu mehr Produktivität. Helleres Licht oder 1 Grad kühler/wärmer wirken bereits aktivierend.
    • wolge 05.11.2019 09:42
      Highlight Highlight Nun ich hoffe mal es waren 4x8 statt 5x8... also in der Schweiz natürlich 4x8.5 statt 5x8.5

      Die Produktivität ist natürlich ein gutes Verkaufsargument. Vor allem gegenüber den Managern die wenig Wert auf Menschlichkeit und umso mehr auf Produktivität geben.

      Aber eigentlich sollte wir weniger arbeiten weil stetes Wachstum und immer mehr Konsum schlicht keinen Sinn ergeben und bloss unsere Ressourcen verschwenden und unsere Umwelt zerstören
  • Tobias W. 04.11.2019 23:29
    Highlight Highlight Warum muss man sowas immer diskutieren und Forderungen aufstellen?

    - Jeder hier kann 80% arbeiten. Der Lohn reicht noch immer für, um wohlstandsmässig Weltspitze zu sein.

    - Auch ist es jedem/r frei gestellt, eine eigene Firma zu gründen, und so wenig zu arbeiten wie er/sie will.

    • Maubro_ 05.11.2019 09:50
      Highlight Highlight ''Jeder hier kann 80% arbeiten. Der Lohn reicht noch immer für, um wohlstandsmässig Weltspitze zu sein''

      Wenn man in ein 3. Welt Land auswandert bestimmt.
    • Soul Position 05.11.2019 12:31
      Highlight Highlight In der Theorie mein Freund. Nicht jeder hat das nötige Rüstzeugs um so frei zu sein. Ausserdem braucht es Leute die für den Chef arbeiten. Schliesslich kann auch theoretisch nicht jeder seine eigene Firma aufmachen, ansonsten gäbe es nur noch 1-Kopf Firmen.
  • rem.cl 04.11.2019 23:02
    Highlight Highlight okay, und warum nicht 5 Tage arbeiten, dafür nur 6 Stunden pro Tag?
    • Locutus70 05.11.2019 05:41
      Highlight Highlight Auch ne Möglichkeit. Mir persönlicher wäre da ein ganzer freier Tag allerdings lieber :)
    • skyfox 05.11.2019 06:56
      Highlight Highlight 5 Tage mit je 6h schaffen ist sicher auch OK. Allerdings wuerde sich z.B. als angenehmer Nebeneffekt die Pendlersituation auf den Strassen und Bahnen nicht wirklich entschaerfen.
  • Nathan der Weise 04.11.2019 22:42
    Highlight Highlight In Neuseeland wird diese 4 Tagewoche oft und erfolgreich praktiziert.
  • ichibansenshi 04.11.2019 22:22
    Highlight Highlight So sehr ich eine 4-Tage Woche auch begrüssen würde, glaube ich nicht dass das Ergebnis hier Representativ ist, da die Testzeit viel zu kurz war.
    Der Motivations- bzw. Produktivitätsschub ist vermutlich nur von kurzer dauer. Das selbe wie nach einer Lohnerhöhung. Kurz danach ist man extrem motiviert, aber nach einer gewissen Zeit stellen sich wieder alte Muster ein.
    • Hzwo 05.11.2019 01:35
      Highlight Highlight Dann könnten wir ja auf 6 Tage erhöhen
      Nach kurzer Empörung ist alles wieder normal. 🤦‍♂️
    • ichibansenshi 05.11.2019 07:36
      Highlight Highlight @Hzwo ich wollte damit nur sagen dass es aus wirtschaftlicher Sicht nicht viel Sinn macht, da der Produktivitätsanstieg nicht lange genug anhält um den fehlenden Tag zu kompensieren. Wenn man bei einer 6 Tage Woche auch den Lohn erhöhen würde, hätte man vermutlich zu beginn den selben effekt, dieser würde aber auch nicht lange halten, da die fehlende Freizeit mit der Zeit unzufrieden macht. Gemäss der zwei Faktoren Theorie ist es eben ein Zusammenspiel aus Hygienefaktoren und Motivatoren.
    • ichibansenshi 05.11.2019 13:37
      Highlight Highlight ausserdem funktioniert dieses System aus sicht der Arbeitnehmer nur wenn alle Mitarbeiter am selben Tag frei haben. Dies können sich aber nur die wenigsten Branchen erlauben, spontan fällt mir da nur die Forschung ein, wo man das so machen könnte. Alternativ könnte man versetzt frei machen, also die einen am Freitag und anderen dafür am Montag. Dann wäre aber der positive Effekt wieder zunichte gemacht, denn es sind am Montag und Freitag weniger Arbeiter in der Abteilung. Diese müssen für die Fehlenden Personen quasi ersetzen.
  • Black Cat in a Sink 04.11.2019 22:18
    Highlight Highlight 4-tage Woche in der Schweiz? Die Firmen werden abwandern, Arbeitsplätze werden aufgehoben und/oder nach Polen und China verlagert (Japan geht ja nicht mehr), das BSP wird fallen, Rezessionen werden drohen... in der Schweiz, wo Home Office verpönt ist? Eher passt ein Kamel durch ein Nadelöhr
  • Fiammetta 04.11.2019 22:14
    Highlight Highlight Und ich habe eine 6 Tagewoche. 😢😭
  • banda69 04.11.2019 22:10
    Highlight Highlight Und die Profiteure von der SVP plädieren für eine 50h Woche.

    Ja, die von der SVP, die tun halt was für das gemeine Volk.
    • wasylon 05.11.2019 19:10
      Highlight Highlight Wo sind den die SP Unternehmer welchem dem Arbeitnehmer 32 Stundenwoche bei vollem Lohn anbieten? 🤔 Stimmt gibt es gar nicht. Die hocken alle ihre Zeit in den Amtstuben ab und überlegen sich den Mittelstand mit neuen Abgaben und verboten zu drangsalieren.
  • Dave_ 04.11.2019 21:51
    Highlight Highlight Tönt spannend, aber man darf nicht vergessen bei handwerklichen Berufen funktioniert dies nicht. Maschinen können Freitags nicht einfach ohne Mitarbeiter laufen. Man müsste mehr Leute einstellen. Woraus wiederum tiefere Löhne resultieren würden.
    • The Emperor 04.11.2019 22:15
      Highlight Highlight Es sagt ja niemand, dass die Maschinen am Freitag laufen müssten. Machen sie am Sonntag ja auch nicht.
    • Hzwo 05.11.2019 01:37
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
    • Binnennomade 05.11.2019 21:19
      Highlight Highlight Emperor, du hast nie in einem handwerklichen Betrieb gearbeitet, stimmts?
  • dä dingsbums 04.11.2019 21:17
    Highlight Highlight Es geht um Microsoft Japan und da ist dann ein Bild von Microsoft China?

    Kann man machen.
    • Rafiki 04.11.2019 21:39
      Highlight Highlight Ist ja immerhin so ausgewiesen.
    • Julian Wermuth 04.11.2019 22:08
      Highlight Highlight Das Bild wurde gewählt, weil wir im Bildertool kein Bild von Japan und Microsoft haben. Darum musste halt China als Japan herhalten ;-)
      Aber wie Rafiki schon geschrieben hat, darum ist der Vermerk dort, dass es sich beim Bild um Beijing handelt.
    • dä dingsbums 04.11.2019 23:47
      Highlight Highlight Kann mir schon vorstellen, dass nicht von jeder Microsoft Niederlassung ein Bild im Bildertool ist.

      Keine grosse Sache, aber ich würde in so einem Fall etwas neutrales wählen, sonst sieht es so aus als ob noch unbedingt Asiaten auf das Bild haben wollte.
  • Pfützentreter 04.11.2019 21:11
    Highlight Highlight Ein Strohfeuer. Es ist wie eine Lohnerhöhung, am Anfang ist man supermotiviert, und nach kurzer Zeit leistet man doch nur noch das Normale. Ich bin nur ehrlich zu mir selbst. Ich arbeite schwer, lange und bin jetzt schon sehr produktiv. Denkt ihr, ich möchte meinen harten Job in vier Tagen erledigen? Na vielen Dank. Zudem würde ich an dem zusätzlichen freien Tag eh noch Geld ausgeben, ist doch logisch, ihr Büroleute habt wieder einmal keine Ahnung, wie es draussen aussieht.
    • Hzwo 05.11.2019 01:38
      Highlight Highlight 🤦‍♂️
  • Sharkdiver 04.11.2019 21:07
    Highlight Highlight Und in der Schweiz ist das Thema Zentral ob die Max zulässige Stundentzahl pro Woche nicht erhöht werden soll
    • Safster 05.11.2019 11:14
      Highlight Highlight Es geht um Jahresarbeitszeit, nicht um Erhöhung der Arbeitsstunden.
  • tii 04.11.2019 20:35
    Highlight Highlight In der Schweiz wird sogar eine Woche mehr Ferien abgelehnt, daher eher unwahrscheinlich.
  • Milf Lover 04.11.2019 20:32
    Highlight Highlight Wetten dass die SVP dagegen ist!
  • Yakari9 04.11.2019 20:14
    Highlight Highlight Denke der Stromverbrauch sinkt nur in den Betrieben. Der Gesamtenergieverbrauch pro Person wird eher steigen. Mehr Freizeit, mehr Freizetaktivitäten, mehr Freizeitverkehr, mehr usw.
    • Pinhead 04.11.2019 21:15
      Highlight Highlight Muss Greta eigentlich bei jedem Thema auftauchen?
  • Trollgeflüster 04.11.2019 20:13
    Highlight Highlight Würde man das langfristig über 1 Jahr testen, würde man feststellen, dass die Mitarbeiter zufriedener und gesünder wärden... Das geht ja sowiso nicht!! 😱 Was sollen denn die ganzen Ärzte und Psychologen noch? Wer bräuchte die teuren Medis der Pharma-Multis noch?
    • John Dorian 04.11.2019 20:28
      Highlight Highlight Die könnten dann auch ihre Arbeit auf 4 Tage reduzieren.😉
    • Shiyune 04.11.2019 20:52
      Highlight Highlight Psychologen wird es Dank unserer Gesellschaft immer brauchen. Hierbei geht es nur um. Die Arbeitnehmer zu entlasten... Ein wenig
  • landre 04.11.2019 20:11
    Highlight Highlight Als juristische Person können sich es wie die obige manche durchaus leisten, ob die privaten Personen im entsprechendem Organigramm ein 4/7 aus eigener Tasche so berappen würden, steht hingegen weiterhin in den Sternen.
    • PeteZahad 04.11.2019 21:45
      Highlight Highlight Wenn die Produktivität Bei reduzierter Arbeitszeit gesteigert wird, bleibt ja wohl der Lohn gleich.
    • landre 05.11.2019 01:10
      Highlight Highlight @PeteZahad In welcher Branche/ Wirtschaftszweig, HR bedingt?
    • PeteZahad 05.11.2019 07:41
      Highlight Highlight @landre was soll "HR bedingt" heissen?
      Ich habe das Gefühl Sie werfen einfach etwas mit Fachbegriffen um sich, ohne was auszusagen. An einem Meeting mit ihnen würde ich wohl Bullshit Bingo spielen ...

      Würde Mal meinen, dass der erste Sektor nicht so geeignet ist um die 4 Tage Woche einzuführen, jedoch im zweiten und dritten Sektor in vielen Bereichen die Produktivität zumindest beibehalten werden und somit der selbe Lohn ausgezahlt werden könnte.
  • Fredz 04.11.2019 20:09
    Highlight Highlight Wenn ich als Bauer im Sommer meine 70-Std.-Woche in 4 Tage verpacken soll, arbeite ich 18 Std. pro Tag, und mit 1 Std. Mittag und 3 Std. Freizeit bleiben mir dann noch 2 Stunden, um zu schlafen.
    Geht irgendwie nicht auf, oder ?
    • Neruda 04.11.2019 21:12
      Highlight Highlight Mann könnte für die Bauern ja diskutieren, ob mit den ganzen subventionen nicht auch ein Angestellter finanziert werden könnte, sodass der Bauer auch weniger arbeiten muss 😉 Aber das wäre ja geradezu innovativ, über neue Arbeitskonzepte für Bauern zu diskutieren und die Bauern fallen ja auch nicht immer mit Offenheit für neue Ansätze auf 😱
    • dä dingsbums 04.11.2019 21:13
      Highlight Highlight Nein, aber bei Microsoft arbeiten ja auch keine Bauern.
    • Pafeld 04.11.2019 21:26
      Highlight Highlight Dafür haben Sie dann dicke Kartoffeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • fabsli 04.11.2019 19:54
    Highlight Highlight Lustig: Die OECD empfiehlt der Schweiz länger zu arbeiten und in Japan testet Microsoft die 4-Tage Woche.
    • MGPC 04.11.2019 20:29
      Highlight Highlight Sie hat empfohlen das Rentenalter zu erhöhen.
    • Der Tom 04.11.2019 21:57
      Highlight Highlight Ein Tag weniger dafür 5 Jahre länger bei 80% Lohn und 10% mehr Abgaben für die Rente der aktuellen Rentner.
  • Mira Bond 04.11.2019 19:31
    Highlight Highlight Das weiß ich schon lange und deshalb arbeite ich seit mehr als 20 Jahren 80%. In unserem Betrieb arbeiten alle Teilzeit, selbst die Geschäftsleitung.
    • ArcticFox 04.11.2019 20:35
      Highlight Highlight 80% Lohn - 100% Leistung
      Genau deshalb kann man bei "modernen" Firmen Ferien kaufen.
      Gleiche Leistung zu weniger Lohn. Ich mach es trotzdem... Aber eigentlich eine Mogelpackung.
    • Shiyune 04.11.2019 20:53
      Highlight Highlight Klar.. Ist auch das richtige für eine gesunde Balance aber leider können es sich die wenigsten finanziell leisten.
      Freut mich aber wirklich wenn wenige es schaffen 😊
    • Mimimimi 04.11.2019 21:54
      Highlight Highlight Plot twist: du hast eine einzelfirma! 😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maon 04.11.2019 19:02
    Highlight Highlight Wir brauchen dringend eine Arbeitszeitreduktion (bei gleichbleibendem Lohn). Ob in Form einer 4-Tage-Woche oder einfach mit weniger Arbeitsstunden/Tag. Die Produktivität steigt seit Jahren, die Löhne und die Arbeitszeit wurden schon lange nicht mehr angemessen angepasst.
  • flausch 04.11.2019 18:46
    Highlight Highlight Und wo genau ist jetzt die Überraschung?😋
  • weachauimmo 04.11.2019 18:46
    Highlight Highlight Kann jemand japanisch? Würde gerne den verlinkten Originalartikel für zusätzliche Informationen konsultieren 😂
  • fleischer 04.11.2019 18:43
    Highlight Highlight Hab seit diesem Jahr auch eine 4-Tages-Woche. Trotz 20% weniger Lohn, eine meiner besten Entscheidungen seit langem. Kann es jedem empfehlen.
  • imposselbee 04.11.2019 18:37
    Highlight Highlight Eine Firma mit einem Umsatz von $862k und $160k Gewinn pro Mitarbeiter kann schon etwas auf die Bremse treten, zudem gibt es 100‘000e lizenzierte Partner, die sich um die Krümel schlagen. MS ist eine sichere Aktie im Portfolio.
  • Stiggu LePetit 04.11.2019 18:28
    Highlight Highlight Nein, nein, nein, Achtung, Achtung! Arbeitsplätze, Wirtschaft, KMU, Konkurrenzfähigkeit und vorallem Geld!! Höre ich die Politik schon schreien. Leider.
    "Arbeite um zu leben, lebe nicht um zu arbeiten."
  • Heinzbond 04.11.2019 18:08
    Highlight Highlight Als jemand der seit 20 Jahren im Schichtdienst arbeitet, mit Wochen die zwischen drei bis sieben Tage am Stück lang sein können, keine Überraschung.
    Die Probleme mit Freitag niemand erreichbar, das Personal staffeln eine hälfte Montag frei die andere Freitag.
    Was Motivation und Leistung angeht kann es sich jeder ausrechnen wie es ist am siebten Tag am Stück zu arbeiten.
    Spoiler, es ist kein Vergnügen auch wenn man seinen Beruf liebt. Aber eben weil auf eine 7tage Woche lange frei folgt ist es auszuhalten...
  • mrgoku 04.11.2019 18:01
    Highlight Highlight Mann kann ja den Kundensupport so einteilen dass teilweise Mitarbeiter an den Tagen arbeiten, wo die anderen Frei haben? Sehe kein Problem.

    Los, einführen!
    • PeteZahad 04.11.2019 22:14
      Highlight Highlight Der Stromverbrauch pro Kopf kann dann einfach nicht mehr so drastisch reduziert werden, da ein gewisser Stromverbrauch für die gesamte Infrastruktur benötigt wird auch wenn nur wenige Personen arbeiten.
  • moedesty 04.11.2019 18:00
    Highlight Highlight ich werde nie mehr 5 tage die woche arbeiten. das wäre etwas was ich im sterbebett zu 100% bereuen würde. man muss nur auf etwas verzichten wie zb. ein auto oder jede woche neue kleider kaufen und dann geht es ziemlich easy. man lebt nur einmal und bestimmt nicht zum arbeiten.
    • Zerschmetterling 04.11.2019 21:34
      Highlight Highlight Ich könnte auch nie mehr 5 Tage arbeiten... lieber an 4 Tagen grosses Pensum, dafür den Mittwoch als "Zwischenwochenende"...
  • Don Alejandro 04.11.2019 17:59
    Highlight Highlight Wenn selbst die Stimmberechtigten 6 Ferienwochen ablehnen...
    • Pafeld 04.11.2019 21:31
      Highlight Highlight Warten wir noch ein paar Jahre, bis diejenigen, sie sich mit dem Fleiss-Blödsinn noch verarschen lassen, ein bisschen zahlreicher in die Urne gesprungen sind und stimmen dann noch einmal ab. Ist irgendwie lächerlich, wenn der Durchschnittswähler mit seinen 63 Jahren auf dem Buckel darüber entscheidet, ob wir flächendeckend 6 Wochen Ferien einführen sollen und Economie Suisse und Co-Filz feststellen, dass man die Leute im Altenheim auch besuchen und bequatschen kann.
  • therationalist 04.11.2019 17:55
    Highlight Highlight Und wie schliesst man aus, dass die Mitarbeiter nicht einfach mit einer Extraportion Motivation am Experiment mitgewirkt haben? Wäre interessant zu sehen, wie lange dieser Effekt bei einem dauerhaften Wechsel anhalten würde, z.B mit einer neue Generation von Arbeitnehmern, die die 5/6 Tage nicht mehr kennen. Und ja auch ich würde aber sehr gerne nur 4 Tage arbeiten.
    • Lebenundlebenlassen 04.11.2019 18:06
      Highlight Highlight Genau das war auch mein Gedanke. Ich denke dieser Faktor macht auch noch einige Prozent aus. Die Mitarbeiter sind sicher erholter wenn sie FR SA SO frei haben. Aber der Effort für die vier Arbeitstage ist sicher grösser bei einer Testphase.
      Aber der Ansatz ist schon sehr interessant.
    • Snowy 04.11.2019 18:08
      Highlight Highlight Interessanter Punkt.
  • ptzi 04.11.2019 17:55
    Highlight Highlight ich arbeite schon seit rund 10 jahren "nur" 80%. erledige meine privatsachen somit auch im privaten. sehr subjektiv betrachtet, glaube aber, dass ich ebensoviel erledige wie meine 100% arbeitenden kollegen und kolleginnen. give it a try!
    • Heyyda! 04.11.2019 20:46
      Highlight Highlight Als ich 80% arbeitete, hatte ich genauso viel Output (= dem Kunden verrechenbare Stunden) wie meine Kollegen, welche 100% arbeiteten. Ich bin deshalb überzeugt, dass Ihre subjektive Wahrnehmung zutrifft. 😉
    • Pfützentreter 04.11.2019 20:58
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass du gleich viel hinkriegst.
    • sowhat 05.11.2019 06:36
      Highlight Highlight Die 80% Falle ist docch hinlänglich bekannt. Ja man hat den gleichen output wie 100%er. Man arbeitet konzentrierter und mit weniger Pausen zwischendrin uns in höherer Kadenz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • what's on? 04.11.2019 17:50
    Highlight Highlight Vielleicht steigt bei zunehmender Produktivität auch die Qualität des Endprodukts - dann braucht es auch entsprechend weniger Support.
    Und wie wär's mit einer 3-Tage-Woche? Dann könnte man die Produktivität vielleicht insgesamt um 80% steigern...
  • Snowy 04.11.2019 17:44
    Highlight Highlight Und was ist nun die Überraschung am Ergebnis?
    Kommen so ziemlich alle Untersuchungen zu dem Schluss.

    Jeder, der von 100% auf 80% reduziert hat, kann ein leidvolles Lied darauf singen, dass man innerhalb von 4 Tagen gleichviel wie innerhalb 5 Tagen erledigen kann.
    Leidvoll desshalb, weil sich die workload beim 80%-Pensum nicht reduziert, der Lohn allerdings um schmerzliche 20%...!

    Ist für mich der Grund, warum ich unter diesen Umständen nicht auf 80% reduzieren werde.

    4-Tagewoche könnte in vielen Bereichen ohne grössere Probleme eingeführt werden - mit grossem Benefit für alle Stakeholder!
    • Snowy 04.11.2019 17:58
      Highlight Highlight Und seien wir mal ehrlich...: Freitagnachmittag wird in den meisten Unternehmen eh nicht mehr viel produktives geleistet.
      Wers nicht glaubt, soll mal eine Sitzung am Freitag von 17:00 bis 17:30 ansetzen...
      Bleibt also noch ein halber Tag, den es auf 4 Tage zu verteilen gibt...
    • Snowy 04.11.2019 18:09
    • El Vals del Obrero 04.11.2019 18:26
      Highlight Highlight Ihr habt wohl noch nie in einer Spedition gearbeitet ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 04.11.2019 17:42
    Highlight Highlight Naja Support und Sales könnten ja auch gruppenweise die einen am Freitag, die anderen am Montag frei. Das wird den Stromverbrauch wieder etwas lüpfen aber der Rest bleibt. Es gibt immer Lösungen
    • Picker 04.11.2019 18:00
      Highlight Highlight Den Stromverbrauch würde es nicht einmal "lüpfen", wenn Du es Dir mal genau überlegst: Statt dass 100% der Sales & Support Leute am Freitag frei haben, sind es einfach 50/50 jeweils am Mo und am Fr.
    • Luthiena 04.11.2019 18:59
      Highlight Highlight Genau das 👆🏻 Versteh nicht warum die Menschen nicht logisch denken können 👀
    • The Emperor 04.11.2019 22:24
      Highlight Highlight @Picker: Es braucht auch immer etwas Strom, wenn jemand da ist: Gangbeleuchtung, Kaffeemaschine, Drucker im Stand-by zum Beispiel. Klar, ist marginal, aber ein bischen mehr Stromverbrauch würde es wohl schon geben als wenn niemand da ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nokom 04.11.2019 17:40
    Highlight Highlight In der Schweiz geht das nicht. Wir wissen ja alle: "die Wirtschaft".
    • trio 04.11.2019 17:59
      Highlight Highlight Ich glaube Japan ist nochmals extRemer als die Schweiz 😉
    • moedesty 04.11.2019 18:02
      Highlight Highlight ich weiss noch das argument meiner CH kollegen gegen 6 wochen ferien. "die KMUs würden darunter leiden". die wurden gut "bearbeitet".
    • Dominik Treier 04.11.2019 18:28
      Highlight Highlight Ja die Wirtschaft (also Grosskonzerne), die uns immer noch solche Märchen von wegen Leistungsgesellschaft (75% aller Vermögen über 30Mio. sind geerbt, von den Methoden und Glück der anderen 25 wollen wir nicht mal anfangen), oder aber auch dem fleissigen Arbeiter auftischt, der wegen seines hohen Pensums so viel Leistung bringt (In Büroberufen werden z.B. 80% der Leistung in 15% der Zeit erledigt) und uns auch sagt, dass eine bedingungslose Existenz für alle nicht zu finanzieren wäre und selbst durch Steuervermeidung dazu beiträgt? Reden wir von der?

      Vielleicht geht es da nur um Macht?...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andre Buchheim 04.11.2019 17:36
    Highlight Highlight Spannender Artikel, da sieht man mal wieder, weniger ist mehr. Ich glaube jedoch, daß das auch mit der Betriebsgröße zusammenhängt. Ein Großbetrieb kann sich das leisten, aber bei einen kleinen mit 5-10 Mitarbeitern könnte die Wirkung verheerend sein, oder?
    • Nilda84 04.11.2019 21:00
      Highlight Highlight Nicht wenn es flächendeckend ist... wenn jeder die 4-Tage-Woche hat, ist der Kleine dem Grossen nicht mehr benachteiligt, als jetzt vorher...
  • Radesch 04.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Ja, leider hat im Land Schweiz, wo sich die Leute über Ihre Arbeit definieren und ohne Arbeit gar nicht existieren können, das Wohl und die Gesundheit der Mitarbeiter nicht so eine hohe Priorität.
    Wir könnten doch schon lange nur noch 20h die Woche arbeiten, aber dafür müsste halt das Geld auch etwas gerechter verteilt werden.
    6 Wochen Ferien wäre aber auch schon mal ein Anfang.
    • Maracuja 04.11.2019 17:52
      Highlight Highlight Falls sich die 4-Tage-Woche durchsetzt, wird die Schweiz wohl zu den letzten Länder gehören, welche sie einführen.
    • trio 04.11.2019 18:00
      Highlight Highlight Die Schweiz ist bestimmt ein fleissiges und tüchtiges Land, Japan ist aber mindestens gleichzusetzen. Von daher ist es schon intressant.
    • Andre Buchheim 04.11.2019 18:02
      Highlight Highlight Ich befürchts auch....

      Aber die fortschreitende Automatisierung macht Arbeitskraft zunehmend überflüssig. Das heißt, die Menschen in Zukunft brauchen weniger arbeiten. Vielleicht wenden sie sich dann auch privat mehr den alten Handwerkskünsten zu, um tätig zu bleiben. Das fänd ich als Entwicklung gar nicht schlecht.
    Weitere Antworten anzeigen

Dieses nukleare Grab im Pazifik droht gerade auszulaufen – Klimawandel und USA sei Dank

Auf den Marshallinseln wurden im Kalten Krieg mehr als 60 Atombomben getestet. Die radioaktiv verseuchte Erde wurde in ein Loch geschüttet und mit einer Betonkuppel versiegelt. Nun droht «The Tomb» jedoch auszulaufen.

Wo befindet sich eigentlich das am stärksten verstrahlte Gebiet der Welt? Fukushima? Tschernobyl?

Falsch. Es ist eine kleine Insel namens Runit auf den Marshallinseln. Forschende der US-amerikanischen Columbia University untersuchten das Gebiet für eine Studie und kamen zum Schluss, dass gewisse Strahlenwerte auf Runit bis zu 1000 Mal höher waren als in Tschernobyl.

Dies ist auch nicht weiter verwunderlich: Während dem Kalten Krieg haben die USA auf den Eilanden der Marshallinseln, die ungefähr …

Artikel lesen
Link zum Artikel