DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein über 100 Jahre alte Reisemethode findet auch heute noch Passagiere. Bild: pixgood

Sie reisen illegal mit Güterzügen und teilen Bilder auf Instagram: Trainhopper im digitalen Zeitalter

Wie vor 100 Jahren gibt es auch heute noch Abenteurer und Obdachlose, die sich auf Güterzüge schleichen. Mit dem Durchbruch des Internets und der Smartphones hat sich diese Art zu Reisen drastisch verändert.



Schon als sich die Südstaatler der USA mit den Nordstaaten bekriegten, gab es die ersten Trainhopper. All jene, die sich kein Zugbillet leisten konnten, suchten sich ein freies Plätzchen in einem Güterzug. Besonders bei ausländischen Arbeitern waren die Gratis-Fahrten beliebt. Sie wurden bekannt als Hobos, ein in den USA immer noch weit verbreiteter Begriff für Obdachlose. 

Auch die 26-jährige Amerikaner Molly Steele gehört zu den Trainhoppern.

Heute, rund 100 Jahre später, setzten immer noch ein paar Abenteuerlustige auf die nicht ungefährliche Reisemethode. Die US-Webseite Motherboard hat in einer Reportage mit diversen Trainhoppern und Hobos gesprochen. Es sind unterschiedliche Menschen aus unterschiedlichen Schichten. Die meisten sind nicht mal obdachlos, sondern fühlen sich von der vielleicht letzten reinen Form des Reisens angezogen. Mit dem Beginn des digitalen Zeitalters ging aber auch ein Teil der Romantik verloren.

Steele ist Hobbyfotografin und teilt ihre Trips auf Instagram.

Der Einzug des Smartphones

«Uns war Elektrizität völlig egal, weil wir nichts hatten, das Strom brauchte. Jetzt werden wir von dem elektrischen Leben angezogen, weil es so extrem praktisch für unseren Lebensstil ist», sagt Huck, einer 33-jähriger Tramper. Mittlerweile hat auch er wie die meisten ein Smartphone. Die Landkarten aus Papier sind Google Maps gewichen, die geheimen Zeichen in und ausserhalb der Güterzüge wanderten in Internetforen. Wer im 21. Jahrhundert Trainhopping betreibt, erkundigt sich auf Reddit oder schaut YouTube-Videos wie man am einfachsten eine Zugfahrt schnorrt, ohne erwischt zu werden.

Molly Steele, train hopping, https://instagram.com/p/1QrHh4t5r7/

Ladestationen gibt es in Frachtzügen keine. Daher haben Trainhopper immer ein gutes Auge auf den Akku. bild: instagram/moristeele

«Für einen Obdachlosen oder Landstreicher ist lange Akkulaufzeit der Hauptfaktor bei Geräten, da wir sie nicht ständig aufladen können», erklärt Huck. Auf seinen Reisen hat er immer einen langanhaltenden E-Reader mit installierten Karten und Überlebenshandbüchern dabei. Ausserdem benutzt er ein solarbetriebenes USB-Ladegerät und ein wiederaufladbares Akku-Pack.

Nachahmung nicht zu empfehlen.

Auch jüngere Menschen lockt das illegale Abenteuer. Und weil Fotografieren und Teilen längst fester Bestandteil ihres Lebens geworden ist, überrascht es nicht, dass man ihre Spur bis auf Instagram verfolgen kann.

Die vollständige und extrem spannende Reportage findet ihr auf Motherboard (englisch).

Das könnte dich auch interessieren

Reisereportage Iran

1 / 15
Reisereportage Iran
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel