Digital
Schweiz

Appenzell Ausserrhoden: Beim Blackout wird das «Rote Telefon» aktiviert

Innovative Appenzeller: Wenn es zum Blackout kommt, wird das «Rote Telefon» aktiviert

In Appenzell Ausserrhoden ist ein Notsystem eingerichtet worden, das auch bei einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren soll.
07.12.2021, 12:2108.12.2021, 08:12
Mehr «Digital»

Das Notstrom-System «Rotes Telefon» sei bisher schweizweit einzigartig und trage der kantonalen «Gefährdungs- und Risikoanalyse AR2020» Rechnung, heisst es in der Mitteilung der Kantonskanzlei vom Dienstag.

Das Nottelefon soll auch nach einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren.
Das Nottelefon soll auch nach einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren.bild: ar.ch

Bei einer Übung letzte Woche wurde in allen Gemeindeverwaltungen nach Feierabend der Strom ausgeschaltet. Damit konnte die Situation nach einem Blackout oder bei einer Periode von Strommangel simuliert werden.

Strom und Notbeleuchtung

In einer solchen Krisensituation würden die Netze für Mobil- und Festnetztelefone ausfallen und es könnten beispielsweise keine Notrufe mehr abgesetzt werden. Die Führungsstäbe in den Gemeinden sollen aber trotzdem miteinander Kontakt halten können.

Dafür gibt es inzwischen in allen Gemeindehäusern ein Notstrom-Equipment. Zur Ausrüstung gehört ein mit Benzin betriebener Notstromgenerator. Weiter liegt ein Sicherheitsfunkgerät bereit. Ein rot markiertes Nottelefon wurde eingerichtet, dazu kommt ein speziell aufgesetzter Laptop samt Drucker. Auch eine Notbeleuchtung ist vorhanden.

Angeschlossen werden die Geräte an rot gekennzeichneten Steckdosen, die zuerst über eine Batterie und danach über ein ausserhalb der Gebäude aufgestelltes Aggregat weiter mit Strom versorgt werden. Damit blieben Telefon- und Datenverbindungen möglich, heisst es in der Mitteilung. Das System wird in Ausserrhoden künftig einmal jährlich getestet.

Die grössten Risiken
Für Appenzell Ausserrhoden zählen laut Bericht vom April 2021 zu den grössten Risiken «die Pandemie, Cyber-Angriffe, Trockenheit/Hitzewellen, Unwetter/Gewitter/Rutschungen und Murgänge, Andrang Schutzsuchender sowie ein grossflächiger Ausfall der Stromversorgung».

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Blackout – Wenn nichts mehr geht
1 / 20
Blackout – Wenn nichts mehr geht
Gravierende Stromausfälle sind kein neues Phänomen – im Gegenteil: Ein Polizist bewacht am 9. November 1996 im New Yorker Stadtteil Bronx nach einem Blackout einen Eingang.
quelle: ap / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Chaos am grössten Airport der Welt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Felix Meyer
07.12.2021 12:59registriert September 2019
Wer kann sich noch daran erinnern, dass bis vor ein paar Jahren die Festnetztelefone GRUNDSÄTZLICH auch bei Stromausfall funktioniert haben?
780
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philguitar
07.12.2021 14:51registriert Dezember 2018
So kann wenigstens sichergestellt werden, dass sämtliche Steuererklärungen fristgerecht bearbeitet werden!😉
290
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
07.12.2021 16:55registriert Juni 2015
Und was ist mit FAX?? Denkt denn niemand an die Faxgeräte?? ;)
232
Melden
Zum Kommentar
22
Das sind die grössten finanziellen Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer
70 Prozent der Erwachsenen unter 35 Jahren rechnen mit einer besseren finanziellen Situation in fünf Jahren. Der Einstieg ins Berufsleben überwiegt anscheinend die Bedenken wegen Inflation, Klimawandel, Krieg und Krise. Für finanzielle Ängste sorgen derweil aber andere Faktoren.

In einer repräsentativen Umfrage mit 1011 Teilnehmenden von comparis.ch geben sich Schweizerinnen und Schweizer optimistisch. Rund 45 Prozent der Befragten rechnen mit einer verbesserten persönlichen finanziellen Situation bis 2029. Bei den 18- bis 35-Jährigen sind es sogar 70 Prozent. Jede dritte junge Person geht sogar von einer viel besseren Situation 2029 aus, bei den 36- bis 55-Jährigen und den über 56-Jährigen sind es mit 17 bzw. 5 Prozent deutlich weniger.

Zur Story