Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Visualisierung der Event-Halle, die in Dübendorf unweit vom Bahnhof Stettbach gebaut wird. bild: samsunghall.ch

Samsung sponsert Halle für Schweizer Freikirche ICF

An der Zürcher Stadtgrenze bietet schon bald die «Samsung Hall» bis zu 5000 Besuchern Platz. Sockelmieterin ist die modern auftretende, ultrakonservative International Christian Fellowship.

stefan ehrbar / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Anhänger der Freikirche ICF (International Christian Fellowship) gehen nicht in Gottesdienste. Sie gehen in die «Church», wo sie mit etwas Glück auf den «Senior Pastor» treffen, der durch die «Celebration» führt. Im Inhalt streng konservativ – aufs Schwulsein oder Sex vor der Ehe sollte man beim ICF verzichten –, gibt sich die Freikirche im Auftritt betont modern.

Gegründet wurde ICF vor 20 Jahren in Zürich, Ableger finden sich hauptsächlich in Deutschland und der Schweiz. Nur an der geeigneten Heimstätte fehlte es bisher. Das ändert sich: Gegen Ende Jahr wird ICF in eine neue Event-Halle beim Bahnhof Stettbach mit Platz für bis zu 5000 Personen ziehen.

Bild

Blick vom «Balkon» aus: Der SVP-Politiker und Unternehmer Hans-Ulrich Lehmann hat die Kooperation mit Samsung eingefädelt. visualisierung: samsunghall.ch

Die Halle wird von privaten Investoren finanziert, unter anderem von SVP-Politiker Hans-Ulrich Lehmann. Ihm gehört im Zürcher Unterland das Hotel Riverside, das auch den Betrieb der Halle übernehmen wird. In ihr sollen Kongresse, Konzerte und Geschäftsanlässe verschiedener Veranstalter stattfinden. Der ICF wird Sockelmieter.

Schlecht fürs Stadt-Image?

Knapp 4 Millionen Franken sammelte die Kirche unter dem Titel «Coming Home» von ihren Mitgliedern ein, um den Innenausbau permanent benutzter Räume zu bezahlen.

Dass der ICF der vielleicht wichtigste Mieter der Halle wird, sorgte für leise Kritik: «Für das Standort-Image von Dübendorf hätten wir den ICF nicht gesucht», sagte der Stadtpräsident von Dübendorf, Lothar Ziörjen.

Anders sieht das der Elektronik-Gigant Samsung. Die Südkoreaner haben sich das «Naming Right» für die Halle gekauft. Sie wird nun «Samsung Hall» heissen, wie der «Zürcher Oberländer» berichtete. Zudem werden nur Produkte von Samsung verbaut.

Bild

Der so genannte «Club»: Samsung pflegt laut eigenen Angaben keinerlei Beziehungen zu ICF. visualisierung: samsunghall.ch

Eingefädelt hat die Kooperation Lehmann selbst. Er arbeite seit über 20 Jahren mit Samsung zusammen, sagt Lehmann. Ausser seiner Tochter, die beim ICF singe, habe er keine Verbindung zur Freikirche. Samsung sei sich bewusst, dass der ICF sonntags die Halle miete, ansonsten sei dies kein Thema gewesen.

Samsung teilt mit, man pflege keinerlei Beziehungen zu ICF. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft rüste Samsung das neue Kongress- und Eventzentrum aus. Man freue sich, dass sich die Initiatoren entschieden hätten, die neue Halle «Samsung Hall» zu nennen.

So viele Besucher sollen Platz finden ...

Bild

screenshot: samsunghall.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel