Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kabel internet

Bild: Shutterstock

Schnelleres Internet

Bund verlangt von Swisscom massiv schnelleres Internet – auch UPC Cablecom gibt Gas

Der Bund will den Konsumentenschutz im Internet stärken: Die Swisscom soll verpflichtet werden, die Internet-Geschwindigkeit zu verdoppeln.



Längst nicht alle Schweizer kommen in den Genuss von Highspeed-Internet. In Regionen, wo keine Kabel- oder DSL-Abdeckung vorhanden ist, schreibt der Bund eine minimale Geschwindigkeit vor.

Das «Ziel der Grundversorgung ist, ein Basisangebot von grundlegenden Fernmeldediensten allen Bevölkerungskreisen in allen Landesteilen zur Verfügung zu stellen», schreibt das Bundesamt für Kommunikation auf seiner Webseite.

In der Grundversorgung beträgt die von der Swisscom verlangte Downloadrate derzeit bescheidene 1 Mbit/Sekunde, die Uploadrate gar nur 0,1 Mbit/s. Filme streamen ist mit dieser Bandbreite ein Ding der Unmöglichkeit. Neu soll die minimale Geschwindigkeit überall in der Schweiz 2 Mbit/s beim Download und 0,2 Mbit/s beim Upload betragen. Swisscom darf dafür wie bisher höchstens 55 Franken pro Monat plus Mehrwertsteuer in Rechnung stellen.

Zum Vergleich: Das günstigste DSL-Internet-Abo von Swisscom kostet 34 Franken pro Monat und bietet 5 Mbit/s. Rivale UPC Cablecom liefert ab sofort im günstigsten Abo 20 Mbit/s beim Download und 2 Mbit/s beim Upload für 45 Franken pro Monat. Cablecoms Einsteiger-Angebot ist somit elf Franken teurer als Swisscoms Basis-Abo, dafür auch vier Mal schneller.

Das Fazit: Swisscom behält die Geschwindigkeit des Einsteiger-Angebots seit Jahren auf äusserst bescheidenem Level. Immerhin bleibt auch der Preis stabil. Cablecom erhöhte die Bandbreite seit 2008 massiv, schraubte aber auch den Preis um 50 Prozent in die Höhe. (oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So bezahlst du am wenigsten fürs iPhone 12

Der ultimative Kaufratgeber zum iPhone 12 – für Apple-Fans und Android-User.

Am Freitag (23. Oktober) war offizieller Verkaufsstart für das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro in der Schweiz. Derzeit fragen sich hierzulande wohl einige Interessierte, wie sie am günstigsten an ein neues Apple-Handy kommen.

Dieser Beitrag zeigt die besten Mobilfunk-Abos und Prepaid-Angebote für Viel- und Wenignutzer und geht der Frage nach, wo man alte iPhones verkaufen kann. Und ob es auch bereits möglich ist, ein gebrauchtes iPhone 12 zu kaufen.

Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch zeigt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel