DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock
Schnelleres Internet

Bund verlangt von Swisscom massiv schnelleres Internet – auch UPC Cablecom gibt Gas

Der Bund will den Konsumentenschutz im Internet stärken: Die Swisscom soll verpflichtet werden, die Internet-Geschwindigkeit zu verdoppeln.
13.02.2014, 17:4011.11.2020, 09:07

Längst nicht alle Schweizer kommen in den Genuss von Highspeed-Internet. In Regionen, wo keine Kabel- oder DSL-Abdeckung vorhanden ist, schreibt der Bund eine minimale Geschwindigkeit vor.

Das «Ziel der Grundversorgung ist, ein Basisangebot von grundlegenden Fernmeldediensten allen Bevölkerungskreisen in allen Landesteilen zur Verfügung zu stellen», schreibt das Bundesamt für Kommunikation auf seiner Webseite.

In der Grundversorgung beträgt die von der Swisscom verlangte Downloadrate derzeit bescheidene 1 Mbit/Sekunde, die Uploadrate gar nur 0,1 Mbit/s. Filme streamen ist mit dieser Bandbreite ein Ding der Unmöglichkeit. Neu soll die minimale Geschwindigkeit überall in der Schweiz 2 Mbit/s beim Download und 0,2 Mbit/s beim Upload betragen. Swisscom darf dafür wie bisher höchstens 55 Franken pro Monat plus Mehrwertsteuer in Rechnung stellen.

Zum Vergleich: Das günstigste DSL-Internet-Abo von Swisscom kostet 34 Franken pro Monat und bietet 5 Mbit/s. Rivale UPC Cablecom liefert ab sofort im günstigsten Abo 20 Mbit/s beim Download und 2 Mbit/s beim Upload für 45 Franken pro Monat. Cablecoms Einsteiger-Angebot ist somit elf Franken teurer als Swisscoms Basis-Abo, dafür auch vier Mal schneller.

Das Fazit: Swisscom behält die Geschwindigkeit des Einsteiger-Angebots seit Jahren auf äusserst bescheidenem Level. Immerhin bleibt auch der Preis stabil. Cablecom erhöhte die Bandbreite seit 2008 massiv, schraubte aber auch den Preis um 50 Prozent in die Höhe. (oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wem Schweizer im Netz vertrauen – und wem nicht
Trotz wachsender Cyberkriminalität fühlen sich Schweizer im Netz ähnlich sicher wie in den vergangenen Jahren. Punkto Datenschutz geniessen vor allem die Corona-Apps des Bundes grosses Vertrauen.

Cyberangriffe auf Private und Firmen haben sich während der Corona-Pandemie nochmals deutlich gehäuft. Fast im Wochentakt machen teils spektakuläre Hackerangriffe auf Schweizer Unternehmen und Gemeinden Schlagzeilen. Auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung im Internet scheint dies bislang keinen Einfluss zu haben, wie eine am Mittwoch veröffentlichte, repräsentative Comparis-Umfrage nahelegt.

Zur Story