DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 4. Oktober bargen Feuerwehr-Leute ein Tesla-Wrack. Bis heute ist unklar, was damit passieren soll.
Am 4. Oktober bargen Feuerwehr-Leute ein Tesla-Wrack. Bis heute ist unklar, was damit passieren soll.Bild: Polizei Tirol

Österreich hat ein Problem: Warum sich niemand traut, diesen Tesla zu entsorgen

18.11.2019, 06:3218.11.2019, 13:09

Dominik Freymuth fühlt sich einfach «verarscht». Anfang Oktober setzte der Tiroler nach einem Hustenanfall seinen Tesla vor die Wand. Der Beginn einer Odyssee durch die absurde Welt der E-Mobilität.

  • Freymuths Geschichte sorgt in Österreich für Schlagzeilen. Zwei Wochen nach dem Unfall auf einer Landstrasse zwischen Kössen und Waldsee wurde der Tiroler aus dem Krankenhaus entlassen – und wollte sich endlich um das Wrack seines völlig zerstörten Teslas kümmern.
  • Doch der Haufen Schrott war nicht nur einfach Schrott, sondern auch hochgefährlich. Grund ist die 600 Kilo Batterie des Teslas, die sich schon bei Freymuths Unfall entzündet hatte und den Wagen fast vollständig ausbrennen liess.

Bislang haben Rettungskräfte wenig Erfahrung im Umgang mit den empfindlichen Batterien: Nach der ersten Explosion am Unfalltag setzte die örtliche Feuerwehr die Luxus-Limousine erstmal in einem Spezialcontainer unter Wasser, um die Batterie abzukühlen.

Zu gross war die Sorge vor einer weiteren Explosion. Ein Experte musste her, um die komplexe Batterie zu entsorgen. Problem nur: So einen Experten konnte Freymuth gar nicht auftreiben. Das von Tesla angebotene Unternehmen hatte – so musste der E-Auto-Fan bald feststellen – gar keine Lizenz für eine Entsorgung. («ORF»)

Tesla bei Unfall zerstört: Entsorger fürchten weitere Explosion

Auch andere Entsorgungsunternehmen hatten geradezu Angst vor dem schwer zugerichteten Auto-Wrack. Ein Grund dafür ist laut dem Bericht des ORF demnach die völlige Unkenntnis der Entsorger darüber, was für Flüssigkeiten in dem Tesla so vorzufinden sind. Die hält das Unternehmen von Elon Musk nämlich geheim – so verspricht man sich Wettbewerbsvorteile.

Welche Risiken bei der Bergung eines Teslas bestehen, ist völlig unklar. Sicher ist nur: Die gewaltige Menge Energie, die das E-Auto antreibt, muss irgendwie entladen werden. Nur wie? Und wo?

In Deutschland und Belgien finden sich zwar Unternehmen, die seinen zerstörten Tesla aufnehmen würden, doch dorthin wird der Tiroler die Überreste seines Wagens kaum bringen können. Grund ist die europäische Gefahrengut-Genehmigung, die Österreich noch gar nicht übernommen hat.

Der Abschleppunternehmer, der den Wagen damals vom Unfallort führte, hat die Tesla-Reste mittlerweile auf dem äussersten Rand seines Schrottplatzes geparkt. Auch er fürchtet eine weitere Explosion. Der frühere Tesla-Fan Freymuth sagt heute: «Ich kaufe mir sicher keinen mehr, jetzt wo ich weiss, auf welcher Zeitbombe ich sitze.»

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tesla enthüllt Super-Batterie

1 / 16
Tesla enthüllt Super-Batterie
quelle: x03007 / patrick t. fallon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der erste kommerzielle Flug der Rakete von SpaceX geglückt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story