DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 28. April 2003 stellte Steve Jobs ein neues iPod-Modell und den iTunes Store vor. 
Am 28. April 2003 stellte Steve Jobs ein neues iPod-Modell und den iTunes Store vor. Bild: AP
Verfahren gegen Apple enthüllt

Apple löschte heimlich Musik von iPods

04.12.2014, 16:0904.12.2014, 16:14

Apple hat zwischen 2007 und 2009 heimlich Musik von iPods gelöscht, die nicht im Apple-Shop iTunes gekauft worden ist. iPod-Nutzer, die ihre Musik bei einem Konkurrenten heruntergeladen hatten, erhielten beim Synchronisieren mit iTunes eine Fehlermeldung und wurden aufgefordert, den MP3-Player auf die Standardeinstellungen zurückzusetzen. Bei diesem Vorgang wurden die Songs der anderen Musikdienste gelöscht. Dies wurde erst jetzt im Rahmen eines Gerichtsprozesses gegen Apple publik. 

iPod (1. Generation)

Der erste iPod wurde Ende 2001 vorgestellt.
Der erste iPod wurde Ende 2001 vorgestellt.bild: wikipedia

Die ursprüngliche Klage gegen den iPod-Hersteller stammt aus dem Jahr 2005. «Anlass war die Tatsache, dass Apple für den iPod anfangs nur Musik, die im iTunes Store gekauft wurde oder von CD importiert wurde, zugelassen hat», schreibt das Onlineportal iTopnews. Verhandelt wird vor Gericht nun über eine illegale Benachteiligung anderer Musik-Dienste. Die Kläger fordern deshalb 350 Millionen US-Dollar Schadenersatz, schreibt das Wall Street Journal.

«Jemand bricht bei uns ein»

Der neu hervorgebrachte Vorwurf, man habe heimlich Musik von iPods gelöscht, bestreitet Apple nicht. Sicherheits-Chef Augustin Farrugia sagte vor Gericht, es habe sich um eine «legale Sicherheitsmassnahme» gehandelt. Hacker mit Namen wie «DVD Jon» und «Requiem» hätten Apples iTunes Store bedroht und die Firma «sehr paranoid» gemacht. Das Löschen von Nicht-Apple-Musik sei in der Absicht geschehen, die Nutzer vor Hackerattacken zu schützen.

Detaillierte Auskünfte machte Farrugia nicht: «Wir müssen unseren Nutzern nicht mehr Informationen geben» und «wir wollen unsere Nutzer nicht verwirren.» 

Auch der verstorbene Apple-Mitgründer Steve Jobs war wegen den Hackerangriffen besorgt, wie das aktuelle Gerichtsverfahren enthüllt. «Jemand bricht bei uns ein», schrieb Jobs in einer E-Mail an Apples-Softwarechef Eddy Cue. Der Inhalt der E-Mail wurde nun bekannt, da sie im Prozess als Beweismittel dient. Weitere hochrangige Apple-Manager müssen voraussichtlich diese Woche vor Gericht aussagen. Auch Ausschnitte aus einem Video mit Steve Jobs von 2011 sollen vor Gericht gezeigt werden. (oli)

Das könnte Sie auch interessieren: Alles, was man über die Apple Watch wissen muss

1 / 34
Alles Wissenswerte zur Apple Watch
quelle: x02798 / stephen lam
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Du kaufst gern in Online-Modeshops? Dann wird dir diese Untersuchung die Augen öffnen
Von Alibaba und Amazon über Galaxus und Shein bis Wish und Zalando: Unabhängige Fachleute haben die zehn bekanntesten Online-Modehändler kritisch unter die Lupe genommen. Das musst du wissen.

Public Eye hat die bekanntesten Online-Modehändler der Schweiz unter die Lupe genommen. Und zwar im Hinblick darauf, wie verantwortungsvoll und transparent sie arbeiten.

Zur Story