Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: watson userinput / bild: shutterstock

Bluewin-Nutzer erneut von Spam-Wellen betroffen – Swisscom bestätigt

Es werde an Abwehrmassnahmen gearbeitet, heisst es.



Kunden der Swisscom-Tochter Bluewin sind von Spamwellen betroffen. Betrügerische E-Mails sollen trotz Schutzfilter in grösserem Stil in den digitalen Postfächern landen.

Swisscom bestätigte am Sonntag via Twitter:

«Zurzeit registrieren wir ein besonders hohes Volumen an Spam-Mails. Unsere Spezialisten arbeiten intensiv daran, die Spamwellen abzuwehren und Präventionsmechanismen aufzubauen.»

Bei einigen Betroffenen dürften unschöne Erinnerungen wach werden an die massiven Spamwellen, die im Oktober 2017 über Bluewin-Kunden hereinbrachen. Damals hiess es, die Mails würden vermutlich weltweit von mit Malware und Trojanern infizierten Computern verschickt.

Das Unternehmen warnte, keinesfalls auf solche Mails zu antworten, keine Zahlung zu veranlassen, keine persönlichen Daten preiszugeben oder keine Datei herunterzuladen.

Offenbar scheint die aktuelle Spam-Welle deutlich kleiner zu sein: Auf der Swisscom-Webseite mit den Störungen und Servicehinweisen gibt es bislang keinen Eintrag.

Wie man sich vor Spam-Mails schützen kann

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

«Spam-Mails nerven! Und Spam-Telefonate!! Und Spam-Briefe!!!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Salt und Sunrise starten Glasfaser-Offensive gegen Swisscom – das steckt dahinter

Zehn Jahre nach der gescheiterten Fusion spannen Salt und Sunrise beim Ausbau des Glasfasernetzes zusammen. Damit wollen sie ein Gegengewicht zum Branchenprimus Swisscom bilden. Ein Neuanlauf für eine Hochzeit ist dies allerdings nicht.

Die Corona-Pandemie und der Homeoffice-Boom führen uns vor Augen: Ein flächendeckendes Highspeed-Internet ist für den Wirtschaftsstandort Schweiz zentral. Einen schnellen Glasfaseranschluss bis in die Wohnung haben aber heute nur rund ein Drittel der Haushalte. Dies vor allem in den grossen Städten sowie in jenen Regionen, die Glasfaser als Standortvorteil erkannt haben.

Nun spannen Salt und Sunrise beim Ausbau des Glasfasernetzes zusammen, wie sie am Dienstag mitteilten. Die enge Kooperation …

Artikel lesen
Link zum Artikel