Digital
WhatsApp

Bei diesen alten iPhones und Android-Handys ist Schluss mit WhatsApp

Bild

Bei diesen iPhones und Android-Handys ist bald Schluss mit WhatsApp

Spoiler: Es sind vor allem uralte Smartphones betroffen.
29.12.2019, 17:28
Mehr «Digital»

WhatsApp wird bald auf Millionen von Smartphones nicht mehr funktionieren: Betroffen sind alte iPhones, Android-Mobilgeräte und das Betriebssystem Windows Phone.

Die Facebook-Tochterfirma informiert auf einer Supportseite, welche Smartphones bald nicht mehr auf die App zugreifen könnten, und behauptet, dass die Massnahme notwendig sei, um die Sicherheit der User zu gewährleisten.

Spoiler: Zu den Geräten, die die WhatsApp-Unterstützung verlieren, gehören laut Lifehacker-Bericht alle Microsoft-Lumia-Geräte, HP-Elite-Smartphones und praktisch alle Android-Smartphones, die um 2010 auf den Markt kamen.

Was iPhone-User wissen müssen

WhatsApp schreibt:

«WhatsApp für iPhone benötigt iOS 9 oder neuer. Auf iPhones mit iOS 8 kannst du keinen neuen Account mehr erstellen oder einen existierenden Account neu verifizieren. Wenn WhatsApp derzeit auf deinem Gerät mit iOS 8 aktiv ist, kannst du es bis zum 1. Februar 2020 verwenden.»

iOS 8 wurde 2014 lanciert. Vom WhatsApp-Aus betroffen sind lediglich Uralt-Geräte wie das iPhone 4 (von 2010). Denn auf den jüngeren Modellen läuft mindestens iOS 9:

  • iPhone 4S (2011): iOS 9.
  • iPhone 5 (2012): iOS 10.
  • iPhone 5C (2013): iOS 10.
  • iPhone 5S (2013) iOS 12.
  • iPhone 6 (2014): iOS 12.
  • iPhone 6S (2015): iOS 13.
SAN FRANCISCO - JUNE 07: Apple CEO Steve Jobs holds the new iPhone 4 after he delivered the opening keynote address at the 2010 Apple World Wide Developers conference June 7, 2010 in San Francisco, Ca ...
Steve Jobs (†) mit dem iPhone 4. Wer verwendet das heute noch?Bild: Getty Images

Von einem WhatsApp-Bann betroffen sind auch iPhones, deren System-eigene Sicherheitsmechanismen durch das Ausführen eines sogenannten Jailbreaks ausgehebelt worden sind. Die Benutzung von iOS-Geräten mit Jailbreak werde nicht generell unterbunden, schreibt WhatsApp, aber:

«Da diese Modifikationen die Funktionalität deines Gerätes (...) beeinträchtigen können, ist es uns nicht möglich, Support für Geräte anzubieten, die eine modifizierte Version des iPhone-Betriebssystems (iOS) verwenden.»

Was Android-User wissen müssen

WhatsApp empfiehlt Android 4.0.3 und neuer. Bis anhin werden aber auch noch ältere Geräte unterstützt, die mit Android 2.3.3 laufen. Diese Betriebssystem-Version heisst auch «Gingerbread» und wurde schon 2010 lanciert.

Mit Android-Versionen 2.3.7 und älter lassen sich laut WhatsApp in Zukunft keinen neuen Account mehr erstellen und es sei auch nicht mehr möglich, einen bereits existierenden Account erneut zu verifizieren. Ab dem 1. Februar 2020 soll WhatsApp dann nicht mehr funktionieren.

Was Windows-Phone-User wissen müssen 😱

WhatsApp schreibt:

«Du wirst kein Windows Phone-Betriebssystem nach dem 31. Dezember 2019 mehr verwenden können.»

Und im App-Store von Microsoft wird bestätigt, was schon länger bekannt ist: «WhatsApp wird ab dem 31. Dezember 2019 auf Windows Phone nicht mehr unterstützt.»

Es gibt Alternativen!

Es ist nicht das erste Mal, dass WhatsApp den Support für ältere Mobilgeräte, bzw. Betriebssysteme, einstellt. Und es gilt, die Alternativen von weniger datenhungrigen Unternehmen wie zum Beispiel Threema in Erinnerung zu rufen. Oder wie wärs mit Signal, das unter anderem vom bekannten Whistleblower Edward Snowden empfohlen wird.

Seit Anfang 2019 wissen wir, dass der Facebook-Konzern die verschiedenen Messenger-Dienste (WhatsApp, Facebook Messenger, Instagram etc.) technisch eng verzahnen will. Ziel ist es, den Usern eine plattformübergreifende Kommunikation zu ermöglichen. Angeblich mit abhörsicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, trotzdem haben Kritiker bereits grosse Bedenken geäussert wegen des Datenschutzes.

Durch die Zusammenführung will Zuckerberg Milliarden User noch stärker ins Facebook-Ökosystem integrieren. Seine Strategie: Wenn Menschen zum Chatten häufiger auf Facebook-eigene Dienste zurückgreifen, werden sie von der Konkurrenz ferngehalten, sprich von Apple, Google und Co.

Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp
1 / 9
Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp
Hast du keine Lust mehr, Facebook deine Daten zu liefern? In den folgenden sechs Bildern siehst du Alternativen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie eine App die ganze Branche umkrempelte
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
xHascox
29.12.2019 19:39registriert Juli 2016
Weniger als 0.7% der Android Nutzer haben eine Version unter der Version 4
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jeremy Liquidpsy
29.12.2019 22:41registriert November 2019
Ich nutze schon länger nur noch Telegram und habe das jetzt auch in meinem Freundeskreis so etabliert. Hat aber eine Zeit gedauert.. Threema ist auch super aber das hat leider wirklich fast keiner.
204
Melden
Zum Kommentar
avatar
Watcher
29.12.2019 22:45registriert Januar 2017
Ich nutze seit jeher SMS, funktioniert ab Februar 2020 nach wie vor tiptop und ist heutzutage meist gratis.
2516
Melden
Zum Kommentar
29
«Wir müssen in tiefere Preissegmente vordringen» – wie die Elektrowende gelingen soll

Die E-Auto-Branche in Europa stagniert. «Wir erleben gerade eine Delle», sagte Thomas Schäfer, CEO Volkswagen Marke Pkw, am Swiss Economic Forum (SEF) in Interlaken. Um diese zu überwinden, brauche es sektorenübergreifende Zusammenarbeit, damit die Autoindustrie in Europa konkurrenzfähig bleibe.

Zur Story