DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei diesen iPhones und Android-Handys ist bald Schluss mit WhatsApp

Spoiler: Es sind vor allem uralte Smartphones betroffen.
29.12.2019, 17:28

WhatsApp wird bald auf Millionen von Smartphones nicht mehr funktionieren: Betroffen sind alte iPhones, Android-Mobilgeräte und das Betriebssystem Windows Phone.

Die Facebook-Tochterfirma informiert auf einer Supportseite, welche Smartphones bald nicht mehr auf die App zugreifen könnten, und behauptet, dass die Massnahme notwendig sei, um die Sicherheit der User zu gewährleisten.

Spoiler: Zu den Geräten, die die WhatsApp-Unterstützung verlieren, gehören laut Lifehacker-Bericht alle Microsoft-Lumia-Geräte, HP-Elite-Smartphones und praktisch alle Android-Smartphones, die um 2010 auf den Markt kamen.

Was iPhone-User wissen müssen

WhatsApp schreibt:

«WhatsApp für iPhone benötigt iOS 9 oder neuer. Auf iPhones mit iOS 8 kannst du keinen neuen Account mehr erstellen oder einen existierenden Account neu verifizieren. Wenn WhatsApp derzeit auf deinem Gerät mit iOS 8 aktiv ist, kannst du es bis zum 1. Februar 2020 verwenden.»

iOS 8 wurde 2014 lanciert. Vom WhatsApp-Aus betroffen sind lediglich Uralt-Geräte wie das iPhone 4 (von 2010). Denn auf den jüngeren Modellen läuft mindestens iOS 9:

  • iPhone 4S (2011): iOS 9.
  • iPhone 5 (2012): iOS 10.
  • iPhone 5C (2013): iOS 10.
  • iPhone 5S (2013) iOS 12.
  • iPhone 6 (2014): iOS 12.
  • iPhone 6S (2015): iOS 13.
Steve Jobs (†) mit dem iPhone 4. Wer verwendet das heute noch?
Steve Jobs (†) mit dem iPhone 4. Wer verwendet das heute noch?
Bild: Getty Images

Von einem WhatsApp-Bann betroffen sind auch iPhones, deren System-eigene Sicherheitsmechanismen durch das Ausführen eines sogenannten Jailbreaks ausgehebelt worden sind. Die Benutzung von iOS-Geräten mit Jailbreak werde nicht generell unterbunden, schreibt WhatsApp, aber:

«Da diese Modifikationen die Funktionalität deines Gerätes (...) beeinträchtigen können, ist es uns nicht möglich, Support für Geräte anzubieten, die eine modifizierte Version des iPhone-Betriebssystems (iOS) verwenden.»

Was Android-User wissen müssen

WhatsApp empfiehlt Android 4.0.3 und neuer. Bis anhin werden aber auch noch ältere Geräte unterstützt, die mit Android 2.3.3 laufen. Diese Betriebssystem-Version heisst auch «Gingerbread» und wurde schon 2010 lanciert.

Mit Android-Versionen 2.3.7 und älter lassen sich laut WhatsApp in Zukunft keinen neuen Account mehr erstellen und es sei auch nicht mehr möglich, einen bereits existierenden Account erneut zu verifizieren. Ab dem 1. Februar 2020 soll WhatsApp dann nicht mehr funktionieren.

Was Windows-Phone-User wissen müssen 😱

WhatsApp schreibt:

«Du wirst kein Windows Phone-Betriebssystem nach dem 31. Dezember 2019 mehr verwenden können.»

Und im App-Store von Microsoft wird bestätigt, was schon länger bekannt ist: «WhatsApp wird ab dem 31. Dezember 2019 auf Windows Phone nicht mehr unterstützt.»

Es gibt Alternativen!

Es ist nicht das erste Mal, dass WhatsApp den Support für ältere Mobilgeräte, bzw. Betriebssysteme, einstellt. Und es gilt, die Alternativen von weniger datenhungrigen Unternehmen wie zum Beispiel Threema in Erinnerung zu rufen. Oder wie wärs mit Signal, das unter anderem vom bekannten Whistleblower Edward Snowden empfohlen wird.

Seit Anfang 2019 wissen wir, dass der Facebook-Konzern die verschiedenen Messenger-Dienste (WhatsApp, Facebook Messenger, Instagram etc.) technisch eng verzahnen will. Ziel ist es, den Usern eine plattformübergreifende Kommunikation zu ermöglichen. Angeblich mit abhörsicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, trotzdem haben Kritiker bereits grosse Bedenken geäussert wegen des Datenschutzes.

Durch die Zusammenführung will Zuckerberg Milliarden User noch stärker ins Facebook-Ökosystem integrieren. Seine Strategie: Wenn Menschen zum Chatten häufiger auf Facebook-eigene Dienste zurückgreifen, werden sie von der Konkurrenz ferngehalten, sprich von Apple, Google und Co.

Quellen:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Lust, Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

1 / 9
Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie eine App die Welt veränderte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel