bedeckt
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

Wer fällt mit FTX? Genesis wackelt, Sorgen um Gemini und Grayscale

Wen reisst FTX mit? Genesis Global wackelt, die Sorge um Gemini und Grayscale wächst

21.11.2022, 20:02

Im Sog des FTX-Untergangs geraten weitere Schwergewichte der Szene ins Rudern. Doch die Nachrichtenlage ist dürftig, die Verstrickungen der verschiedenen Marktteilnehmer undurchsichtig. Offiziell in Schwierigkeiten steckt Genesis Global. Dies hat der Kryptobroker in einer Erklärung am letzten Mittwoch zugegeben. Genesis Global hatte Vermögenswerte von 175 Millionen Dollar bei FTX deponiert. Der mögliche Verlust habe keine Auswirkungen, versicherte der Broker zunächst noch am 10. November. Nun krebst er zurück.

Die Dienste von Genesis Global richten sich an Unternehmen und äusserst wohlhabende Privatkunden, die im grossen Stil in den Kryptomarkt investieren wollen. Doch nicht nur das. So stecken hinter dem Renditenprogramm «Earn» der Kryptobörse Gemini ebenfalls Dienstleistungen von Genesis Global.

Der Konkurs des Hedgefonds 3AC und der Absturz von FTX habe unter anderem zu Liquiditätsproblemen geführt, revidiert das Unternehmen frühere Aussagen. Es handle sich dabei um eine äusserst unangenehme Entscheidung. Als direkte Folge davon pausierte auch Gemini sein Renditenprogramm. Kunden fürchten nun um ihre Ersparnisse.

Gemini ist die Kryptobörse der Brüder Tyler und Cameron Winklevoss. Als «Erfinder» von Facebook (damals noch ConnectU) erhielten die Zwillinge durch den Film «The Social Network» weltweiten Bekanntheitsgrad. Seit 2013 mischen die beiden im Kryptosektor mit.

Tyler Winklevoss, left, and Cameron Winklevoss, founders of Gemini Trust Co., appear on the "Countdown to the Closing Bell with Liz Claman" program, on the Fox Business Network, in New York, ...
Tyler und Cameron Winklevoss starteten 2008 an den Olympischen Spielen von Peking in der Bootsklasse Zweier ohne Steuermann. Rudern können sie also.Bild: AP/AP

Über die Zukunft von Genesis Global wird aktuell wild spekuliert. Am hartnäckigsten hält sich das Gerücht des «Wall Street Journals», Genesis benötige bis heute Montag eine Finanzspritze von einer Milliarde Dollar, um den Betrieb weiter aufrecht zu erhalten. Das Unternehmen äusserte sich bisher nicht dazu, verspricht aber, dass sämtliche anderen Betriebsfelder ausserhalb des Kreditgeschäfts unabhängig und nicht betroffen seien. Bei der Kryptobörse Gemini tönt es ähnlich. Dort wird versichert, dass sämtliche Kundenvermögen sicher seien – nur das Renditenprogramm sei betroffen.

Das grosse Problem: Nach dem Untergang von 3AC, Terra, Celsius, Voyager und FTX glaubt niemand mehr solchen Versprechen. Auch Genesis Global hatte zuerst Zuversicht versprüht. Was im Fussball der Satz «Wir stehen zu 100 Prozent zum Trainer» bedeutet, ist in der Kryptoszene «Keine Sorge, bei uns ist alles sicher». Statt die Wogen zu glätten, werden solche Aussagen als Ankündigung eines Knalls interpretiert. Dies vor allem, weil das Pulverfass rund um Genesis Global tatsächlich eine beträchtliche Grösse besitzt.

Genesis Global ist Teil eines Konglomerats des Mutterkonzerns Digital Currency Group. Dazu gehören weitere Krypto-Schwergewichte wie der weltweit grösste Kryptofonds Greyscale. Dieser verwaltete 2021 Kryptowährungen im Wert von 50 Milliarden Dollar. In der allgemeinen Verunsicherung wird nun spekuliert, der Flächenbrand werde von Genesis Global auf Greyscale übergreifen.

Öl ins Feuer giesst ausgerechnet Grayscale selber. Der Fonds weigerte sich unlängst, die eigenen Reserven offenzulegen. Es handle sich dabei um eine Sicherheitsmassnahme, hiess es am Freitag. Stellvertretend wurde ein Schreiben von Coinbase beigelegt. Coinbase hat die Aufgabe, die Kryptowährungen von Grayscale zu verwahren. Laut diesem Schreiben verfügt Grayscale über 635’000 Bitcoins und drei Millionen Ether, was einem Gegenwert von 10 und 3,4 Milliarden Dollar entspricht.

Neben Genesis Global haben weitere prominente Kryptoplayer Gelder bei FTX verloren. Die Liste ist lang: Galaxy Digital, Sequoya Capital, Galois Capital, BlockFi, Crypto.com, Wintermute, Multicoin Capital, Coin Shares, die Amber Group und auch Pantera Capital.

Dreimal darfst du raten: Sie alle versichern, ihre Existenzen seien nicht gefährdet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chinesische Geisterstädte

1 / 6
Chinesische Geisterstädte
quelle: x00503 / â© david gray / reuters
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico schickt Sergio in eine Bank – das war keine gute Idee

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno.is.back
21.11.2022 20:46registriert März 2022
Warum gibt es Blockchains? Damit das Finanzsystem endlich transparent wird und genau solche Fälle nicht mehr passieren sollten. Grayscale und Co. könnten ihre Funds sehr einfach offenlegen - ihre Gründe, das nicht zu tun sind fadenscheinig.
Aber wo viel Geld ist, ist viel Gier. Und auch hier wieder das gleiche Spiel - ein paar wenige bereichern sich, viele verlieren aber einen Grossteil ihres Vermögens.
522
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Galt
21.11.2022 20:33registriert November 2014
Mit einem gesunden Menschenverstand und etwas Logik müsste es jedem klar gewesen sein, das ein grosser Teil dieser Coins und Tokens nie einen realen Wert hatten, und das Kartenhaus irgendwann einstürzen musste.
Aber Gier ist unersättlich.
5717
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rabbitas
21.11.2022 20:43registriert April 2017
Ich warte auf den Moment wo crypto(.)com in den Schlagzeilen erscheint. Bin mir ziemlich sicher, dass dort der Super-GAU noch kommt.
423
Melden
Zum Kommentar
49
Welche ÖV-Modelle kommen – und warum Bargeld beim Ticketkauf ausgedient hat
Mit dem neuen Guthaben-Abo kämpfen SBB & Co. gegen den Kundenschwund. Warum das GA dennoch wichtig bleibt, und weshalb Billettautomaten ein Auslaufmodell sind, erklärt René Schmied im Interview.

Der öffentliche Verkehr erholt sich langsam vom Coronaschock. Trotzdem schliessen Pendlerinnen und Pendler erst zögerlich neue Abos ab. Um die verlorene Kundschaft auf die Schiene zurückzuholen, setzt die Branche auf ein flexibleres Modell: Das sogenannte Guthaben-Abo (watson berichtete). Dieses kommt ab Dezember 2023 in Umlauf. René Schmied, Präsident des Strategierats von Alliance Swiss Pass und Direktor der Stadtberner Verkehrsbetriebe Bernmobil, erklärt, wen er damit ansprechen will – und warum der klassische Billetautomat bald Geschichte ist.

Zur Story