Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Wikipedia geht nicht? So kannst du trotzdem auf Inhalte zugreifen

Wikipedia.de streikt, doch das ist keine Katastrophe. Spoiler: Das Zauberwort lautet App.



Schon gehört? Wikipedia.de streikt.

Millionen SchĂŒler sind in Panik. Wie nur sollen sie bis am Freitag ihr Referat ĂŒber [Thema einfĂŒgen] beenden?

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie wÀrs stattdessen mit dem Alemannischen Wikipedia? Hier gehts zur «Houptsyte» ...

Spass beiseite – und damit zum versprochenen «Trick»: Über die Wikipedia-App kann man trotz Streik auf die deutschsprachigen Inhalte zugreifen. Und das sowohl auf dem iPhone, wie auch auf Android-GerĂ€ten.

Bild

Und die englischsprachigen Inhalte sind auch ĂŒber https://en.wikipedia.org normal verfĂŒgbar.

Die Wikipedia-App gibts gratis:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Die meist-editierten Wikipedia-Seiten

Mit diesem Foto-Hack verblĂŒffst du deine Freunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Apple seit Jahren ein universelles Handy-Ladekabel verhindert

Seit mehr als zehn Jahren drĂ€ngt die EU auf einheitliche Ladekabel fĂŒr Smartphones. Ohne Erfolg. Dokumente belegen jetzt: Das liegt vor allem an einer Firma.

Micro-USB, USB-C und Lightning – die unterschiedlichen AnschlĂŒsse bei Smartphones sind nicht nur fĂŒr die Verbraucher ein Ärgernis. Nach EinschĂ€tzungen der EU-Kommission geht das Ladekabel-Chaos auch auf Kosten der Umwelt. Etwa 51'000 Tonnen Elektroschrott landen Jahr fĂŒr Jahr im MĂŒll, weil sich die Hersteller nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen konnten.

Dabei schienen sie schon vor gut zehn Jahren auf einem guten Weg: Auf Druck der EU-Kommission hin versprachen die grössten 


Artikel lesen
Link zum Artikel