bedeckt
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wissen

Wikipedia ist offline: Darum streikt das deutsche Online-Lexikon

«Dies ist unsere letzte Chance»: Wikipedia ist abgeschaltet – das musst du wissen

Die deutsche Ausgabe der Wissensdatenbank streikt für 24 Stunden.
21.03.2019, 00:0421.03.2019, 15:15
Bild

Was ist passiert?

Wikipedia streikt. Also de.wikipedia.org.

«Zum aller­ersten Mal wird die deutsch­spra­chige Commu­nity von Autorinnen und Autoren eine Komplett­ab­schal­tung durch­führen.»

Was heisst das?

Laut Vorankündigung sind auf der deutschsprachigen Website am 21. März 2019 keine Inhalte verfügbar.

Die deutschsprachigen Wikipedia-Autoren haben basisdemokratisch entschieden, dass die von ihnen verfassten und betreuten Inhalte vorübergehend nicht verfügbar sein sollen.

Andere Sprach­ver­sionen von Wikipedia wollten sich dem deutschen Beispiel anschliessen oder zumindest entsprechende Banner auf ihrer Haupt­seite anzeigen.

Freitag, 00.00 Uhr, soll der Streik beendet sein.

Die Aktion ist allerdings in der Wikipedia-Community umstritten, auch weil die Wahlbeteiligung an der Streikabstimmung äusserst gering ausfiel. Von den 4931 abstimmungsberechtigten Autoren haben sich nur 215 an dem «Meinungsbild» beteiligt. 146 stimmten für die Blockade, 69 dagegen.

Warum tun die das?

Aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform und den umstrittenen Artikel 13. Hier geht's direkt zum Beitrag bei wikipedia.de.

Die Wiki­pedia-Autoren befürchten erheb­liche Einschrän­kungen durch die geplante Gesetzesreform. Wobei Wikipedia selbst von Artikel 13 ausge­nommen wäre. Dennoch, so die Befürch­tung der deutschsprachigen Commu­nity, «wird das freie Wissen selbst dann leiden, wenn Wiki­pedia eine Oase in der gefil­terten Wüste des Inter­nets bleibt.»

Weltweit auf Platz 5

«Selbst kleinste Internetplattformen müssten Urheberrechtsverletzungen ihrer Userinnen und User präventiv unterbinden, was in der Praxis nur mittels fehler- und missbrauchsanfälliger Upload-Filter umsetzbar wäre», heisst es in einem Text, der auf der Wikipedia-Seite veröffentlicht wurde.

«Zudem müssten alle Webseiten für kurze Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um ein neu einzuführendes Verleger-Recht einzuhalten», hiess es weiter. «Beides zusammen könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit erheblich beeinträchtigen.»

Die deutschsprachige Wikipedia umfasst aktuell knapp 2,3 Millionen Artikel und wird etwa 30 Millionen Mal am Tag abgerufen. Weltweit steht Wikipedia laut eigener Angaben auf Platz 5 der meistaufgerufenen Webseiten

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meist-editierten Wikipedia-Seiten

1 / 17
Die meist-editierten Wikipedia-Seiten
quelle: ap/ap / rafiq maqbool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

MIT-Forscher haben endlich das Spaghetti-Rätsel gelöst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tzhkuda7
21.03.2019 01:33registriert Juni 2015
Das müssten die mal zwei Wochen machen, dann wär was los an den Schulen ;D
3722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Natürlich
21.03.2019 06:23registriert März 2016
Gute Aktion, hoffentlich nützt es etwas!
2426
Melden
Zum Kommentar
avatar
Billy Meier
21.03.2019 01:04registriert März 2014
Kein Problem, Watson-User können auf Huberpedia zurückgreifen!
17327
Melden
Zum Kommentar
47
Musk hat gerade Zehntausende der schlimmsten Leute im Internet zurück zu Twitter gebracht
Elon Musk erlaubt Zehntausenden gesperrten Twitter-Usern die Rückkehr und zettelt einen Privatkrieg mit Apple an. Zu seinem grössten Albtraum könnte aber bald das neue Digitalgesetz der EU werden.

Vergangene Woche kündigte Tech-Milliardär Elon Musk an, von Twitter verbannte Accounts wieder freischalten zu wollen. Zuvor hatte er einen Bruchteil der User darüber abstimmen lassen, ob es für gesperrte Konten eine «Generalamnestie» geben soll, wenn diese nicht gegen Gesetze verstossen oder Spam-Nachrichten verbreitet haben. 72,4 Prozent sagten Ja. Wie viele Stimmen von Bots, sprich automatisierten Accounts, abgegeben wurden, ist unklar. Das US-Techportal The Verge titelte süffisant: «Elon Musk hat soeben beschlossen, die schlimmsten Leute im Internet zurück zu Twitter zu bringen».

Zur Story