DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
microsoft points, punkte, xbox live

Punktekarten für die ausgedienten Microsoft Points. Bild: microsoft

Microsoft Points: Kann Geld ablaufen?

Microsoft-Guthaben verfällt nach einem Jahr und das ist in der Schweiz illegal

Vor einem Jahr hat Microsoft das Punkte-System für Einkäufe im Online-Shop aufgelöst und in Echtgeld-Währung umgewandelt. Wer dieses Guthaben nicht innerhalb eines Jahres aufbraucht, kann sein Geld abschreiben.



Lange hat Microsofts Punkte-System für Ärger gesorgt. Jedes Mal, wenn man etwas auf der Xbox 360 kaufen wollte, musste man erst umrechnen, wie viel Franken diese Punkte wert sind. Vor rund einem Jahr hat Microsoft endlich damit Schluss gemacht und wie Sony und Nintendo auf Echtgeld umgestellt. 

Wer noch Punkte auf seinem Konto hatte, erhielt automatisch den Gegenwert in seiner Landeswährung. Was die meisten im Kleingedruckten überlesen haben dürften, ist, dass der umgewandelte Betrag im Juni 2015 abläuft. Nach der Umstellung eingelöste Punkte erlöschen gar nach einem Jahr. In Falle des Autors am 12. Dezember 2014. Geld kann doch nicht ablaufen, könnte man meinen. Ein Herr vom Xbox-Support bestätigt allerdings das Gegenteil. Das Ablaufdatum sei klar kommuniziert worden, erklärt auch Mila Dimic von Microsoft Schweiz

microsoft punkte

Viel Zeit bleibt im Falle des Autors nicht mehr, das Geld auszugeben. screenshot: watson

Was sind Microsoft Points?

Bevor Microsoft auf Echtgeld-Währung umstieg, wurden Transaktionen auf der Xbox oder im Windows-Online-Store mit Punkten getätigt. Diese konnte man per Kreditkarte oder mit Wertkarten erwerben. So kostete beispielsweise ein Arcade-Spiel häufig 1800 Punkte, was umgerechnet rund 20 Franken entsprach.

Aufruf zum Zwangs-Shopping

Einen Monat vor Erlöschen der Gültigkeit wird man per E-Mail an das Zwangs-Shopping erinnert. Für viele sicherlich kein Problem, aber was tut man, wenn es im Microsoft-Store nichts Interessantes zu kaufen gibt? Ausserdem, wer lässt sich schon gern zwingen, sein Geld auszugeben, nur weil es sonst weg ist? Bleibt nur zu hoffen, dass bis Ende Jahr noch etwas Spannendes erscheint. Ansonsten bleibt Betroffenen nichts anderes übrig, als irgendein zufälliges Produkt zu erwerben. Das Xbox-Live-Abonnement, lässt sich mit dem Geld aus unerfindlichen Gründen nämlich nicht bezahlen. Damit ist auch die letzte Alternative gestorben.

Bild

Einen Monat bevor das Guthaben erlischt, wird man freundlicherweise gewarnt. screenshot: watson

Konsumentenschutz hält dagegen

Microsofts Praxis hält Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz für missbräuchlich. «Aus unserer Sicht ist Microsofts Haltung nicht legal». Zwar könne sich das Unternehmen mit entsprechenden AGBs absichern, aber nur weil ein Präzedenz-Fall fehlt, der den entsprechenden Gesetzesartikel im Obligationenrecht (OR) klar definiert. «Selbst Prepaid-Karten können verfallen, auch das ist nicht richtig», so Stalder. «Unsere Haltung ist, dass ein Gutschein oder dergleichen nicht nach kurzer Zeit ablaufen kann und Unternehmen sich mindestens an die Verjährungspflicht im OR halten müssen.» 

«Gegen ein Unternehmen wie Microsoft hat eine Einzelperson in solchen Fällen leider kaum eine Chance.»

Sara Stalder, Stiftung für Konsumentenschutz

Das Thema sei ein Dauerproblem beim Konsumentenschutz, sagt Stalder. Sie empfiehlt in diesem Fall, die Microsoft-Praktik nicht zu akzeptieren. «Man kann auf uns oder das OR verweisen. Dort steht fünf Jahre Gültigkeit. Eine andere Grundlage gibt es derzeit nicht.» Grosse Chancen räumt Stalder aber nicht ein. «Gegen ein Unternehmen wie Microsoft hat eine Einzelperson in solchen Fällen leider kaum eine Chance.»

xbox store

Der Store auf der Xbox One hat zwar diverse Spiele im Angebot, aber die meisten entscheiden gerne selber, wann sie etwas kaufen. Bild: microsoft

Auch wenn das Problem in den meisten Fällen nicht das Ende der Welt bedeutet und wahrscheinlich auch nur einen kleinen Teil der Xbox-User betrifft, deckt es doch ein tiefschürfendes Problem auf. Wertgutscheine sollten entweder gar nicht verfallen oder deutlich länger gültig sein, als das heute der Fall ist. Microsoft ist nur ein Unternehmen von vielen, das sich diese Gesetzeslücke zu Nutzen macht. Bis sich dieses Gesetz ändert, durchstöbert der Autor weiterhin den Xbox-Store auf der Suche, nach einer Investition, die nicht zum Fenster hinausgeworfen ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel