Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einkaufstourismus eindämmen

Das Parlament will die Fleisch-Einfuhr begrenzen



National- und Ständerat wollen dem Einkaufstourismus beim Fleisch einen Riegel schieben. Die Menge, die Private einführen dürfen, soll wieder begrenzt werden. Der Nationalrat hat eine Motion aus dem Ständerat angenommen.

Der Bundesrat wird beauftragt, bei der Einfuhr von Fleisch und Fleischwaren eine «klare quantitative Abgrenzung zwischen Handels- und Privateinfuhr» sicherzustellen. Der Nationalrat stimmte dem Vorstoss mit 95 zu 84 Stimmen bei 7 Enthaltungen zu. Damit müssen die Regeln, die erst seit letztem Sommer gelten, bereits wieder geändert werden.

Farmy.ch familie wenzinger galloway rind bio fleisch online shop

Weil Fleisch bei uns sehr teuer ist, kaufen es viele Schweizer im Ausland. Bild:

Anzustreben sei eine Obergrenze von drei bis fünf Kilogramm pro Person und Tag, sagte Markus Ritter (CVP/SG), Präsident des Bauernverbandes, im Namen der vorberatenden Kommission.

Heute dürfen Private so viel Fleisch in die Schweiz mitbringen, wie sie wollen. Die Freimenge liegt indes bei einem Kilogramm. Auf allem, was darüber liegt, werden 17 Franken Einfuhrzoll pro Kilogramm erhoben. Vor dem 1. Juli 2014 galt ein tieferer Zolltarif, dafür eine Obergrenze von 20 Kilogramm am Tag. Die Freimenge lag bei 500 Gramm für Frischfleisch und 3.5 Kilogramm für Geflügelfleisch und Fleischzubereitungen.

Händler zahlen mehr Zoll als Private

Schon vor der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hatte Ständerat Ivo Bischofberger (CVP/AI) eine Änderung gefordert. Mit der neuen Regelung werde nicht nur der Einkaufstourismus gefördert, sondern auch ein Fehlanreiz für neue Geschäftsmodelle geschaffen, kritisierte er. Grund dafür ist, dass Händler für attraktive Fleischstücke bis zu 6 Franken mehr Zoll zahlen als Private.

Angesichts der Tatsache, dass die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten mehr als eine Milliarde Franken pro Jahr für Fleisch und Fleischwaren ausserhalb der Schweizer Landesgrenzen ausgäben, komme der Regelung eine entscheidende Bedeutung zu, schrieb der Motionär zu seinem Anliegen. Diese Ansicht teilte die Mehrheit im Nationalrat. Der Einkaufstourimus habe seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses noch zugenommen, gab Ritter zu bedenken.

«Wer schmuggeln will, der schmuggelt.»

Dagegen sprach sich Konsumentenschützerin Prisca Birrer-Heimo (SP/LU) aus. Die seit letztem Sommer geltende Regelung sei restriktiver für die Konsumentinnen und Konsumenten, stellte sie fest. Früher hätten diese bis zu vier Kilogramm zollfrei einführen dürfen.

Der Bundesrat habe mit der Änderung Bürokratie abgebaut, «also das getan, was von Ihnen fast täglich gefordert wird», sagte Birrer-Heimo. Der Einkaufstourismus werde mit den neuen Regeln nicht gefördert. «Und wer schmuggeln will, der schmuggelt.»

Auch Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf betonte, mit der neuen Regelung sei Bürokratie abgebaut worden, da nicht mehr zwischen verschiedenen Fleischwaren unterschieden werde. Die neue Regelung habe eine klare Vereinfachung und strengere Vorschriften für Konsumentinnen und Konsumenten gebracht. Der Nationalrat liess sich jedoch nicht umstimmen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel