Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 gute Knuddel-Gründe

Umarmen Sie mal wieder jemanden – Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken

Bild: Shutterstock

Nachdem ich meine Arbeitskollegin Lina umarmt habe (sie hat ihre Schicht zu Ende und wir sehen uns erst am Mittwoch wieder) zähle ich Ihnen sieben Gründe auf, wieso es gut ist, sich öfters zu umarmen und häufiger zu knuddeln.



Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Werden wir umarmt, fühlen wir uns beschützt und geliebt. Abgesehen davon hat das In-die-Arme-genommen-Werden aber noch andere, auch gesundheitliche, positive Aspekte. Welche das sind, hat Huffington Post herausgefunden.

1. Feel Good

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine Umarmung spürt man nicht nur mit den Armen. Während dem Akt wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Dieses beeinflusst das vertraute Verhalten zwischen Mutter und Kind, Geschlechtspartnern und ganz allgemein soziale Interaktionen. Oxytocin ist also verantwortlich dafür, dass wir uns überhaupt mit anderen Menschen verbinden können. Bild: Giphy.com

2. Tieferer Blutdruck

Animiertes GIF GIF abspielen

Wenn Sie von jemandem berührt werden, hat das Auswirkungen auf die sogenannten Vater-Pacini-Körperchen, welche Signale in den Teil des Hirns schicken, der (unter vielem anderem) dafür verantwortlich ist, den Blutdruck zu senken. Bild: Giphy.com

3. Weniger Ängste

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine Studie, die den Zusammenhang zwischen Furcht und Selbstwertgefühl untersucht hat, kam zum Schluss, dass Umarmungen existentielle Angst, wie die vor dem Tod, lindern können. Ist kein anderer Mensch zur Stelle, tut es auch ein Teddybär. Oder ein Hase. Bild: Giphy.com

4. Gut fürs Herz

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Experiment hat ergeben, dass die Herzen der Teilnehmer, die keinen Körperkontakt mit ihren Partnern haben, einen schnelleren Herzschlag entwickeln als die, die während dem Test ihren Partner halten konnten. Bild: Giphy.com

5. Je älter, desto wichtiger

Animiertes GIF GIF abspielen

Einsamkeit, besonders im Alter, führt zu Stress und schwächt das Herz. Umarmen wir jemanden, fühlen wir uns dieser Person näher und das Gefühl der Einsamkeit wird schwächer. Bild: Giphy.com

7. Gut auch für Babys

Animiertes GIF GIF abspielen

Babys, die oft geknuddelt werden, werden im Erwachsenenalter weniger Stress haben. Also los, umarmen Sie ein Baby! Oder halt einen Baby-Hund. Oder zwei. Bild: Giphy.com

6. Homer hat Stress

Animiertes GIF GIF abspielen

... Knecht Ruprecht nicht. Denn wer umarmt wird, baut automatisch Stress ab. Ausserdem senden Umarmungen beruhigende Botschaften ans Hirn. Bild: Giphy.com

Nun, da ich Ihnen das alles erzählt habe, werde ich noch meine Kollegin Madeleine knuddeln, denn ich habe Feierabend und sie noch nicht. Tschüss Madge, bis am Mittwoch!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Corona-Patienten seltener auf die Intensivstation müssen

In den Spitälern hat man von den Erfahrungen während der ersten Coronawelle gelernt und weiss inzwischen besser, wie schwer erkrankte Covid-19-Patienten behandelt werden müssen.

In der Schweiz stecken sich jeden Tag noch immer Tausende mit Sars-CoV-2 an. Nach wie vor hoch ist entsprechend die Zahl jener Erkrankten, die aufgrund eines schweren Verlaufs im Spital behandelt werden müssen. Doch es gibt auch gute Nachrichten, denn: Aktuelle Zahlen zeigen, dass die Sterblichkeit von Covid-19 sinkt.

>>> Alle Entwicklungen zu Corona im Liveticker

Gemessen an der Anzahl Hospitalisierten starben während der zweiten Corona-Welle weniger Personen als noch während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel