DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Tabakindustrie ist nicht Fair Trade

Sorry, geplagte Raucher, jetzt unterstützt ihr auch noch Kinderarbeit in den USA

10.06.2014, 09:1910.06.2014, 11:00
Jugendlicher bei der Tabakernte in den USA.
Jugendlicher bei der Tabakernte in den USA.
Bild: Human Rights Watch

Als Raucher hat man es heutzutage nicht leicht. Allerorten bläst einem Gegenwind ins Gesicht, nirgendwo kommt man noch derart heldisch rüber, wie es einem einst ein amerikanischer Konzern mit seinem coolen Cowboy weismachen wollte. Zumal der coole Cowboy in aller Regel später starb und durch einen neuen ersetzt werden musste. 

Ob wegen der Gesundheit, wegen des Partners, wegen des Zeitgeistes – es riecht danach, als hätte sich der Wind gedreht. Gemein: Selbst wenn man aufhört, muss man sich noch doofe Sprüche gefallen lassen

Die Zahl der Raucher nimmt ab, weiss das Bundesamt für Gesundheit: 29,3 Prozent aller männlichen und 22,8 Prozent aller weiblichen Schweizer über 15 Jahren haben anno 2012 etwa 11,4 Milliarden Zigaretten konsumiert. 

Bild: Human Rights Watch

Mehr zum Thema

Dabei haben sie womöglich Kinderarbeit unterstützt, sofern sie Produkte aus den USA gekauft haben: Dort können Kinder auf den Tabakfarmen arbeiten, wenn sie älter als zwölf Jahre alt sind. Es gibt sogar noch jüngere Landarbeiter, kritisiert Human Rights Watch

Die Arbeitsbedingungen sind kläglich: Die Kinder und Jugendlichen müssen 50 bis 60 Stunden pro Woche auf die Felder, wo sie permanent Pestiziden und Substanzen wie Nikotin ausgeliefert sind. Human Rights Watch hat 141 Kinder im Alter zwischen sieben und 17 Jahren für ein erschreckendes Video interviewt.

Wer ein schlechtes Gewissen bekommt, kann immerhin seine Marke wechseln. In Sachen Gesundheit – oder beim meckernden Partner – bringt das leider nichts.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das BAG muss den Schwangeren eine klare Ansage machen

Die Covid-Impfung ist für Schwangere und ihr Kind ungefährlich, sagt Impfchef Christoph Berger. Jetzt sollte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nachziehen und entsprechend kommunizieren.

Der oberste Impfchef Christoph Berger empfiehlt neuerdings die Covid-Impfung für Schwangere. Er hat nun vor, die Impfempfehlung zusammen mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) entsprechend zu ändern. Die Behörde hält sich bis jetzt allerdings zurück: Man hätte die Frage zwar diskutiert, sagte Virgine Masserey vom BAG am Dienstag vor den Medien. Ob und wann eine Anpassung komme, beantwortete sie allerdings mit: «Das kann ich nicht sagen.»

Aktuell ist die Impfung gemäss Informationsblatt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel