International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30 Seilbahngondeln stürzen nach Sabotage in Kanada ab



An einem beliebten Tourismusort im Westen Kanadas sind 30 Seilbahngondeln durch eine mutmassliche Sabotage in einen Wald abgestürzt. Nach Angaben der Polizei vom Samstag wurde dabei niemand verletzt.

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen Unbekannte das zwei Kilometer lange Seil im Ort Squamish durchgeschnitten haben, wodurch die 30 Gondeln auf einen bewaldeten Hang abstürzten. Die Seilbahn war zu diesem Zeitpunkt ausser Betrieb.

«Wir gehen davon aus, dass das Kabel durchgeschnitten wurde und dass es sich um einen vorsätzlichen Akt von Vandalismus handelt», sagte Kara Triance von der nationalen Polizei Kanadas. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und hofft, Hinweise von Wanderern oder Campern zur Klärung des Falls zu bekommen.

Derweil bekräftigte der Seilbahnbetreiber, dass das Seil in sehr gutem Zustand gewesen sei. Er teilte dem Fernsehsender CBC mit, dass Instandhaltungsarbeiten kurz zuvor abgeschlossen worden waren. Die Seilbahn werde nun für «unbestimmte Zeit» geschlossen.

Die beschädigte Seilbahn ist eine beliebte Touristenattraktion in der Region British Columbia und kann bis zu 240 Personen gleichzeitig befördern. Von den Gondeln bietet sich eine spektakuläre Sicht auf Buchten der kanadischen Pazifikküste. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 33 schönsten Bergseen der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Französische Justiz ermittelt nach Lehrermord gegen sieben Verdächtige

Nach dem brutalen Mord an einem Lehrer in Frankreich hat die französische Justiz Ermittlungsverfahren gegen sieben Verdächtige eingeleitet - zwei von ihnen sind minderjährig. Die Verdächtigen sollen den 18 Jahre alten Angreifer beeinflusst oder ihm geholfen haben, sein Opfer ausfindig zu machen.

Wie die Justiz mitteilte, wird sechs Menschen Beihilfe zu einem Mord mit Terrorhintergrund vorgeworfen. Darunter sind zwei 14 und 15 Jahre alten Schüler sowie ein Vater, der im Netz gegen den Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel