DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeikette in der Hauptstadt Podgorica.<br data-editable="remove">
Polizeikette in der Hauptstadt Podgorica.
Bild: BORIS PEJOVIC/EPA/KEYSTONE

Montenegro kocht: Erneut geraten Polizisten und Demonstranten aneinander

19.10.2015, 04:4219.10.2015, 09:33

Am zweiten Tag in Folge hat es bei regierungskritischen Protesten im Balkanstaat Montenegro am Sonntag gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Tausende Menschen gingen in der Hauptstadt Podgorica am Abend auf die Strasse.

Sie forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Milo Djukanovic und seiner linksgerichteten Regierung, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Aus den Reihen der Demonstranten flogen Steine und Brandsätze in Richtung der Polizei. Die Beamten setzten Tränengas ein.

Erst am Samstag hatte die Polizei hunderte Menschen daran gehindert, zum Parlament zu marschieren. Hunderte Polizisten riegelten das Parlament und Regierungsgebäude ab. Als die Demonstranten versuchten, Absperrungen zu durchbrechen, setzte die Polizei ebenfalls Tränengas ein. Bereits zuvor hatte die Polizei am Samstag ein vor Wochen errichtetes Protestlager vor dem Parlament geräumt. Dutzende Menschen wurden von dort vertrieben.

Proteste vor dem Parlament.<br data-editable="remove">
Proteste vor dem Parlament.
Bild: STEVO VASILJEVIC/REUTERS

Die Opposition in Montenegro fordert eine Übergangsregierung und Neuwahlen. Bereits Ende September hatten tausende Menschen in Podgorica gegen Djukanovic protestiert. Der 53-Jährige ist in der früheren jugoslawischen Teilrepublik mit ihren etwa 630'000 Einwohnern seit den frühen 90er Jahren an der Macht. Regulär soll im Frühjahr 2016 die nächste Parlamentswahl stattfinden. Für den kommenden Samstag plant die Opposition Massenproteste. (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie langwierig der Weg in die EU ist – und wo die Ukraine nun steht

Die Ukraine sowie die Republik Moldau sind offiziell in den Kreis der Beitrittskandidaten von der Europäischen Union gerückt. Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Staaten haben sich darauf geeinigt, den beiden Ländern den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu erteilen.

Zur Story