International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall legt grosse Teile der Türkei lahm



Ein Stromausfall hat am Dienstag grosse Teile der Türkei lahmgelegt. In der 15-Millionen-Metropole Istanbul kam der U-Bahn- und Strassenbahnverkehr zum Erliegen, Reisende sassen in den Waggons fest, wie der türkische Nachrichtensender NTV meldete.

Auch in der Hauptstadt Ankara sowie in mehreren Provinzen im Westen, im Süden und im Norden des Landes gab es keinen Strom mehr. Insgesamt waren dem Bericht zufolge mehr als zwei dutzend Städte betroffen. In einigen Fabriken musste die Produktion eingestellt werden.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf Verantwortliche des Netzbetreibers TEIAS, ein Problem an den Übertragungsleitungen habe den Blackout verursacht. Arbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung seien bereits begonnen worden.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte gegenüber Journalisten, man untersuche alle möglichen Ursachen für den Ausfall. Auch ein Sabotageakt werde nicht ausgeschlossen. (sda/afp/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auftritt bei «Anne Will»: So krass zerlegte Merkels Nachfolgerin die alten Herren

«CDU mit neuer Chefin – reicht das für einen Neustart?» Praktisch, wenn in der Sendung gleich die neue Chefin Kramp-Karrenbauer da ist. Und nach dem üblichen Anfangsgeplänkel ging es bei Anne Will hart zur Sache.

Zunächst musste geplänkelt werden. Martin Schulz, der bei der SPD trotz hundertprozentiger Zustimmung in der Partei nicht für einen Neustart reichte, wünscht «Frau Kramp-Karrenbauer», dass sie «diese», also seine «Erfahrung nicht machen muss». Mit Leuten, die an Stühlen sägen.

Christiane Hoffmann vom «Spiegel» will eine Spaltung der CDU, die sich möglicherweise in knappen (Kramp-Karrenbauer) oder schwachen (Ziemiak) Ergebnissen ausdrückt, nicht überbewerten: «Eine Volkspartei muss bis zu …

Artikel lesen
Link to Article