DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder geht in Nepal eine Lawine nieder – 250 Menschen wurden offenbar verschüttet



Bei einem erneuten Lawinenabgang nach dem schwerenErdbeben in Nepal sind am Dienstag möglicherweise rund 250 Menschen verschüttet worden. Die Lawine sei in Ghodatabela, bei der beliebten Trekking-Route Langtang in der Nähe des Epizentrums des Bebens vom Samstag, ins Tal gerast, sagte ein Behördenvertreter. 

«Diese Gegend ist ein Nationalpark, der bei Touristen sehr beliebt ist», sagte der Provinzgouverneur Uddhav Bhattari. Von daher sei es möglich, dass auch ausländische Reisende betroffen seien. Die Rettungsbemühungen seien angelaufen, würden aber vom schlechten Wetter behindert. Die Langtang-Route liegt nördlich der Hauptstadt Kathmandu. 

Am Samstag hatte ein Beben der Stärke 7,8 die Himalaya-Region erschüttert, die Zahl der Toten stieg seither auf mehr als 5000 an. Das Erdbeben droht sich zur grössten Katastrophe auszuweiten, die das Land je getroffen hat. (kis/AFP/Reuters)

Schweres Erdbeben in Nepal

1 / 17
Schweres Erdbeben in Nepal
quelle: epa/epa / narendra shrestha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie Israel uns Hoffnung auf einen guten Sommer macht

In Israel sind fast zwei Drittel der Bevölkerung geimpft. Seit Mitte April wurden deshalb die Massnahmen sukzessive gelockert. Auf die Zahlen hat das keine Auswirkungen – das lässt auch die Schweiz hoffen.

Impf-Vorreiter Israel ist nach mehreren kritischen Phasen zum ersten Mal seit Langem in einer bequemen Ausgangslage: Über 60 Prozent der Bevölkerung sind geimpft, fast alle sogar bereits doppelt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Und die hohe Impfquote wirkt sich positiv auf die Fallzahlen aus. Diese sind so tief wie seit Sommer 2020 nicht mehr. Seit der ersten Märzwoche verzeichnete Israel einen exponentiellen Abfall der Fallzahlen – zu diesem Zeitpunkt waren 44 Prozent der …

Artikel lesen
Link zum Artikel