DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anwohnerinnen und Anwohner stehen inmitten von beschädigten Häusern nach dem Taifun Rai in Talisay in der Provinz Cebu.
Anwohnerinnen und Anwohner stehen inmitten von beschädigten Häusern nach dem Taifun Rai in Talisay in der Provinz Cebu.Bild: keystone

Taifun «Rai» fordert auf den Philippinen mindestens 31 Menschenleben

18.12.2021, 15:50

Auf den Philippinen hat der bisher stärkste Taifun des Jahres nach Angaben des nationalen Katastrophenschutzes mindestens 31 Menschen das Leben gekostet.

Alleine 16 Tote habe es in der zentralen Provinz Cebu etwa 570 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila gegeben, hiess es am Samstag. Zuvor hatten die Behörden bis zu 24 Todesopfer vermutet.

Besseres Wetter in den besonders betroffenen Regionen im Süden und der Mitte des Inselstaates hatten am Samstag die Rettungsarbeiten und die Übersicht über die Schäden erleichtert.

Viele Häuser zerstört

Tropensturm «Rai» verliess am Samstag die Philippinen mit Kurs auf das Südchinesische Meer, wie das Wetteramt mitteilte und auf einer Karte auch bildlich darstellte.

Staatspräsident Rodrigo Duterte verschaffte sich am Samstag bei einem Flug über mehrere Provinzen einen Eindruck der Zerstörungen. Aufnahmen zeigten über weite Flächen reichende Schäden, viele Häuser ohne Dächer oder dem Erdboden gleichgemacht, Bäume umgeknickt oder ohne Blätter sowie Trümmer überall.

Der Inselstaat wird jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Der bisher schlimmste Taifun «Haiyan» hatte im November 2013 mehr als 6300 Menschen das Leben gekostet.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Erfindungen, auf die die Welt (nicht) gewartet hat

1 / 25
23 Erfindungen, auf die die Welt (nicht) gewartet hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Entflohener Büffel stürmt in Laden und rammt Verkäuferin um

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nusantara heisst die künftige Hauptstadt Indonesiens, die erst noch gebaut werden muss
Indonesiens Hauptstadt zieht in den Dschungel. Nicht etwa, um sich abzukapseln, sondern um die Metropolregion Jakarta vor Luftverschmutzung, Dauerstau und Überschwemmungen zu entlasten.

Täglich quälen sich in der 30-Millionen-Metropolregion Jakarta über 10 Millionen Fahrzeuge durch das Verkehrschaos der Stadt. Eine Fahrt von wenigen Kilometern kann ein paar Minuten aber auch mehrere Stunden dauern. Die Bewohner:innen verbringen im Schnitt mehr als 22 Tage pro Jahr im Stau. Und auch mit den Mopeds ist man nicht sehr viel schneller. Es gibt schlicht zu viele, um sich durchzuschlängeln.

Zur Story