International
Australien

Kreuzfahrtschiff mit Hunderten Corona-Infizierten steuert Sydney an

Kreuzfahrtschiff mit Hunderten Corona-Infizierten steuert Sydney an

11.11.2022, 11:45
Mehr «International»

Auf einem Kreuzfahrtschiff in Australien haben sich Berichten zufolge Hunderte Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der Sender 9News sprach am Freitag von 800 infizierten Passagieren und Crew-Mitgliedern auf der «Majestic Princess».

Die Reederei Princess Cruises bestätigte den Virus-Ausbruch, ohne zunächst genaue Zahlen zu nennen. «Die Gäste haben nur leichte Symptome oder sind asymptomatisch, und sie isolieren sich in ihren Kabinen», zitierten australische Medien einen Reederei-Sprecher. Auch alle nicht betroffenen Passagiere trügen zum Schutz Masken. Die Crew sei angewiesen worden, volle Schutzausrüstung anzulegen.

Der Luxusliner soll am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) in Sydney anlegen. «Obwohl die Regierung gesagt hat, dass wir mit Covid koexistieren müssen, ist es doch ein beunruhigender Gedanke, dass morgen 800 positiv auf das Coronavirus getestete Personen an Land gehen», sagte ein Reporterin von 9News.

An Bord sind 4600 Menschen. Für die Infizierten seien in Sydney private Transportmittel organisiert worden, damit sie sich schnell isolieren könnten, hiess es. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt
1 / 19
Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt
Der britische Flugzeugträger «HMS Queen Elizabeth» ist am 16. August 2017 erstmals in seinen Heimathafen im südenglischen Portsmouth eingelaufen.
quelle: ap/pa / steve parsons
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Verblüffend scharfe Bilder zeigen die Titanic wie nie zuvor
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
So gefährlich ist die «Achse des Bösen»
Der Westen muss der neuen Gefahr aus China, Russland und dem Iran endlich in die Augen sehen.

Analoges TV mag für Boomer sein, doch für einmal hätte es sich diese Woche auch für Millennials und die Generation Z gelohnt, bei Arte vorbeizuschauen und sich den Dokumentarfilm «Russland, China, Iran: Front gegen den Westen» zu Gemüte zu führen. Wer ihn verpasst hat – und das dürften die meisten sein –, dem rate ich dringend, den Film aus der Arte-Mediathek, auf YouTube oder wo auch immer auszugraben und anzugucken. Denn er zeigt erschreckend, wie weit die Zusammenarbeit zwischen den drei erwähnten Ländern schon fortgeschritten ist und wie entschlossen diese neue «Achse des Bösen» ist, ihre Ziele auch durchzusetzen.

Zur Story