DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/leb

Polizei in Belarus hat keine Chance gegen diese protestierenden Frauen

02.09.2020, 12:2802.09.2020, 12:44
Folgen

Am Samstag gingen in Minsk, Belarus, tausende Frauen auf die Strasse. Dies im Rahmen eines Solidaritätsmarsches, der zu einer Reihe von regierungsfeindlichen Protesten gehört, die das Land seit den umstrittenen Präsidentschaftswahlen erschüttert haben. Die Polizei schien machtlos gegen die demonstrierenden Frauen zu sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus gibt nicht klein bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andre Buchheim
02.09.2020 13:48registriert November 2019
Das ist der Effekt, auf den ich gehofft habe, dass er hier auch zieht, nämlich dass die Armee und Polizei nicht gegen die eigenen Frauen vorgehen wird.
Das wird eine weibliche Revolution!
Hut ab vor diesen starken, mutigen Frauen in Belarus!
1136
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
02.09.2020 13:58registriert Juli 2020
Kluger Schachzug :-) Man kann doch keine friedlichen Frauen schlagen wenn die ganze Welt zuschaut :-)
794
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
02.09.2020 13:19registriert Juni 2020
Schön.
Ich stelle mir grad vor wie es wäre wenn es im Iran zu solchen Frauenprotesten käme.
364
Melden
Zum Kommentar
21
Er wollte vom russischen Militärklub in die NHL – jetzt wurde er in die Arktis versetzt

Einige der Fragezeichen rund um den russischen Eishockey-Goalie Ivan Fedotov scheinen sich aufzulösen. Der Olympiasilber-Gewinner von Peking verschwand am Wochenende zwischenzeitlich von der Bildfläche, nachdem er in St. Petersburg wegen angeblicher Wehrdienstverweigerung festgenommen worden war (watson berichtete).

Zur Story